Lloyd bastelt an Bad Bank für Schiffs-Fonds

9. Juli 2012, 13:32
posten

Frankfurt - Das Hamburger Investmenthaus Lloyd Fonds will 16 seiner Schiffe in eine Auffanggesellschaft für notleidende Finanzierungen ausgliedern. Durch die Bündelung in einer Art Bad Bank hofft die Fondsgesellschaft, leichter Geldgeber für die weitere Finanzierung der Flotte zu finden. Derzeit liefen Gesprächen mit interessierten Investoren, sagte eine Sprecherin von Lloyd Fonds. Entschieden sei jedoch noch nichts.

Die Schifffahrtsbranche leidet seit Jahren an Überkapazitäten und sinkenden Preisen. Einige Unternehmen gingen bereits pleite, viele andere können ihre Betriebskosten nicht mehr bezahlen und geraten mit Kreditzahlungen in Rückstand. Viele Privatanleger, die sich vor der Krise über Fonds an der Finanzierung von Frachtern beteiligt haben und so Steuern sparen wollten, drohen nun hohen Verluste.

"Die Restrukturierung auf Basis von Einzelschiffsfonds ist derzeit kaum möglich", sagte die Lloyd-Fonds-Sprecherin. Zum einen seien Anleger nicht bereit, Kapital nachzuschießen. Zum anderen sei die Finanzierung über die Banken immer schwieriger. Die Commerzbank hatte kürzlich etwa erklärt, sich ganz aus dem Geschäft zurückzuziehen. Wenn Anbieter mehrere Fonds zusammenlegen, streuten sie Risiken und würden auch für größere institutionelle Anleger interessant, sagte die Sprecherin weiter. Ziel sei es, die Schiffe durch die Krise zu führen und in zwei oder drei Jahren zu verkaufen. Dies sei allemal besser als ein Notverkauf in der Krise oder gar eine Insolvenz.

"Es wird immer deutlicher, dass der klassische Einschiffsfonds in alter Form nicht mehr bestehen kann", sagte Lloyd-Fonds-Chef Torsten Teichert der "Financial Times Deutschland" (FTD). Dem Blatt zufolge planen auch andere Anbieter ähnliche Modelle. Bis auf Lloyd hat sich dazu jedoch niemand geäußert. "Eine ähnliche Strategie verfolgen wir derzeit nicht", sagte etwa ein Sprecher des Fondsmanagers MPC Capital. (APA/Reuters, 9.7.2012)

Share if you care.