Scheuch will Landesschulrat und "sein" Bildungsreferat zusammenlegen

9. Juli 2012, 13:16
  • Dörfler und Scheuch wollen eine "Bildungsdirektion" gründen.
    foto: dapd/eggenberger

    Dörfler und Scheuch wollen eine "Bildungsdirektion" gründen.

FPK will "Bildungsdirektion" mit Leiterin der Bildungsabteilung an der Spitze - Rechtliche Voraussetzungen fehlen

Klagenfurt - Kärntens Bildungsreferent Uwe Scheuch (FPK) will im südlichsten Bundesland eine "Bildungsdirektion" schaffen, also die derzeitige Bildungsabteilung des Landes und den Landesschulrat fusionieren. Die derzeitige Leiterin der Bildungsabteilung soll dort den Chefposten übernehmen. Dieser Plan wurde am Montag von Scheuch gemeinsam mit Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Der Haken dabei: Die rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung fehlen, es bedürfte einer ganzen Reihe von Gesetzesänderungen.

Rechtlich nicht möglich

Der derzeitige Landesschulratspräsident Walter Ebner hat am Montag seinen Rücktritt angekündigt, laut einer Aussendung der Kärntner Landesregierung wird er auf eigenen Wunsch wieder Direktor am Oberstufenrealgymnasium in Klagenfurt. Scheuch möchte, dass Gerhild Hubmann, Leiterin der Bildungsabteilung, ihm nachfolgt und beide Posten - Leitung der Bildungsabteilung und Geschäftsführung Landesschulrat - in Personalunion übernimmt. Wie das Unterrichtsministerium der APA erläuterte, ist das aber nicht möglich, weil ein und dieselbe Person nicht gleichzeitig Bundes(Landesschulrat)- und Landesbeamte (Bildungsabteilung) sein kann und die angedachten "Bildungsdirektionen" im Positionspapier des Ministeriums gar nicht mehr vorkommen.

"Entpolitisierung"

Scheuch, der sich gerade gegen Rücktrittsaufforderungen wegen seiner zweiten (nicht rechtskräftigen) Verurteilung in der "Part of the game"-Causa wehrt, nannte seinen Plan zur Installierung des FPK-Parteimitglieds Hubmann einen "Schritt zur Entpolitisierung der Bildungspolitik". Bevor Scheuchs Vorhaben in die Tat umgesetzt werden könnte, müssten allerdings einige Landes-, Bundes- und darüber hinaus auch noch ein Verfassungsgesetz geändert werden, hieß es bei der Pressekonferenz.

Verhandlungen "im Gange"

Offenbar rechnen auch Scheuch und Dörfler mit Schwierigkeiten bei dieser Behördenzusammenlegung, die laut den Kärntner Plänen bis zum Herbst vollbracht sein soll. Die Verhandlungen zwischen dem Bund und den Ländern um die Neugestaltung der Schulverwaltung sind noch im Gange. Dörfler kritisierte vorsorglich die ÖVP für ihr "Blockieren" in der Bildungspolitik: "Seit Jahren geht nichts weiter, das sind Gesetze aus kaiserlichen Zeiten. Der ÖVP geht es in erster Linie ums Jobs-Vergeben." (APA, 9.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
kaerntens demokratie wird verscheucht

"Entpolitisierung der Bildungspolitik"

"nannte seinen Plan zur Installierung des FPK-Parteimitglieds Hubmann einen "Schritt zur Entpolitisierung der Bildungspolitik"
Ja ganz genau so wird entpolitisiert!
Kann dem Scheuch mal jemand seine eigenen Aussagen erklären oder ist derso de..ert?

SCHEUCH - SOFORTIGER POLITISCHER RÜCKZUG!

und keine polit. Aussagen mehr, sie glauben wohl, dass das von ihrer persönlichen Sache ablenkt...

Liebe Kinder,

euer Landesschulrat ist ein in bisher zwei Instanzen gerichtlich verurteilter korrupter Politiker...

"..Gerhild Hubmann.."

...ohne Worte..;-)

Traditionspflege

Landesschulratspräsidenten, die nicht linientreu agieren, werden in Kärnten vor die Türe gesetzt und durch Frauen ersetzt, die für ihre Karriere bereit sind, etwas geschmeidiger zu sein.
So geschehen unter Haider mit Zechmann/Egger und jetzt eben mit Ebner/Hubmann.
Sowohl Egger, als auch Hubmann waren Büroleiterinnen von Dörfler.

Zurücktreten, statt nur zu treten!

A Tetschn mocht di sicha wida g'sund Uwe. Nocha waast a wida wos'd ois anziges nu z'tuan host.

Selbst verurteilte Straftäter finden den Scheuch untragbar ;).

Bei dem Typen ist eine Stereowatschn auständig.

anständige Kärntner Bildungspolitik

Scheuch will Landesschulrat und "sein" Bildungsreferat zusammenlegen

'
Das sind ja heitere Aussichten für die kärntner Bildungspolitik...!

der Watschn-Uwe, nicht rechtskräftig verurteilter Straftäter...

...ist wohl das ideale Vorbild für bildungshungrige Kärntner.

rücktritt jetzt

für tetsch-uwe!

Werden manche Kärnter Schüler sicher cool finden

dass ihr Bildungsreferent ein (noch nicht rechtskräftig) verurteilter Pülcher ist.

Kann den Uwe nicht mal jemand auf einen Ausflug nach Ungarn mitnehmen?

jeder österreicher sollte dem scheuch eine gsunde watschn geben

vielleicht kapiert er dann dass er untragbar ist

selbst als bekennender blauwähler...

..muss man so einen typen furchtbar finden.... was schreib ich, selbst als sohn oder tochter sollte man einen verurteilten korrupten politiker furchtbar finden....

Diesmal haben Sie sogar teilweise Recht, aber für Ihr bvlaues Outing erhalten Sie grundsätzlich ein rotes Stricherl!

rein grundsätzlich wäre der vorschlag ja durchaus vertretbar - aber daß ein verbrecher für kärntens schulwesen zuständig ist, ist unzumutbar. vor jemandem wie scheuch gehören kinder eigentlich geschützt, da müßte für ihn ein schulbetretungsverbot her.

Ist ja nunmehr hinlänglich bekannt, dass Gesetze dieses Landes für DEN keine Verhaltensmaxime darstellen!

Aber liebe Kärntner, schön weiterhin dieses Pack wählen, damit die gesamte Republik Österreich auch weiterhin Schaden im In- und Ausland nimmt - jetzt erst Recht!

Wie man/frau so etwas wählen kann, ist mir gänzlich unverständlich.

Mir ebenfalls!
Solch eine wunderbare Landschaft und dann diese Politiker! Ich frage mich ..

RAUS mit Scheuch! Sofort!

Solche Leute darf man nicht einmal auf einen Kilometer an Bildung, Schule und Jugendliche heranlassen.

Wo ist hier das Bildungsministerium?
Oder schert das dort keinen einen Deut?

Sollte der Scheuch nicht Justizlandesrat sein?

Ich meine, vor Gericht kennt er sich doch aus.

Der soll sich selbst...

...zusammen legen und per Post an

Közigazgatási és Igazságyügyi Minisztérium
Nemzetközi Büntetöjogi Föosztály
Kossuth Lajos tér 4.
1055 Budapest
HUNGARY

schicken.

Die UNABHÄNGIGE Justiz in Bananistan schafft es ja nicht, diesen ............ (zutreffendes bitte denken) seiner gerechten Strafe zuzuführen.

Rückgratlos sollte das Zusammenfalten ja kein Problem sein!

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.