"Salzburger Nachrichten" starten neue Regional-Sport-Beilage

  • Ab Oktober wird die "SN"-Beilage "Sport am Montag"  über Sportereignisse aus Salzburg berichten.
    foto: salzburger nachrichten

    Ab Oktober wird die "SN"-Beilage "Sport am Montag" über Sportereignisse aus Salzburg berichten.

"Sport am Montag" beleuchtet ab 1. Oktober das sportliche Geschehen in und um Salzburg

Die "Salzburger Nachrichten" ("SN") gönnen sich ab Oktober eine neue Sportbeilage: Auf 24 Seiten wird "Sport am Montag" ausführlich über das sportliche Geschehen des Wochenendes aus Stadt und Land Salzburg berichten. "Die 'Salzburger Nachrichten' gehen mit diesem Produkt neue Wege. Mit 'Sport am Montag' kommen wir direkt in Stadt und Land an", versprach "SN"-Chefredakteur Manfred Perterer am Montag in einer Aussendung.

Inhaltlich soll "Sport am Montag" Athletenporträts der regionalen Stars, griffige Hintergrundgeschichten abseits der Rennstrecken, Spielstätten und Sportplätze, nützliche Servicethemen wie das TV-Sportprogramm der aktuellen Woche und aktuelle Tabellen und Ergebnisse bieten. Auch die lokalen Vereine und Verbände sind eingeladen, die neue "SN"-Beilage aktiv mitzugestalten, hieß es. (APA, 9.7.2012)

Share if you care
1 Posting
generelle qualität der zeitung

nette idee hr. Perterer hier ein zusätzliches produkt hinzuzufügen - mir ist zwar nicht ganz klar, warum, aber die marktanlaysten werden dies schon rechtfertigen..
viel wichtiges ist jedoch...
also ich klein war, bin ich immer mit den sn aufgewachsen ( bin heute 37).. habe viele relaunches erlebt, die sn war immer am tisch meiner eltern, meiner grosseltern..und bei allen freunden..
seit ein paar jahren ändern sich das jedoch... immer weniger kaufen sie, lesen sie und abbonieren die sn...
und ich verstehe warum... die zeitung hat kein wirkliches prpfil mehr... der sport unter oberndorfer einer schatter seiner selbst.. wo ist der gute alte barazon..
der standard hat meinung, die krone hat meinung, die sn berichtet was immer nur...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.