Kontakt mit Haustieren: Babys werden seltener krank

Gesellschaft von Hunden und Katzen stärkt offenbar Immunsystem

Washington- Babys, die in Gesellschaft von Haustieren leben, werden einer Studie zufolge seltener krank. Eine am Montag im Fachblatt "Pedriatics" veröffentlichte US-Studie liefert für diese Beobachtung zwar keine Erklärungen, stellt aber die Vermutung auf, dass etwa der Kontakt zu Hunden, die draußen Gassi gehen, das Immunsystem der Kleinen im ersten Lebensjahr stärkt. Auch Katzen haben demnach in geringerem Maße diese Wirkung auf Babys.

Für die Studie an der Universität Kuopio wurden in Finnland 397 Babys über den Zeitraum von einem Alter von neun Wochen bis zu ihrem ersten Geburtstag beobachtet. Demnach zeigten die in Gesellschaft eines Hundes oder einer Katze aufwachsenden Probanden ein um 30 Prozent verringertes Risiko, an Atemwegsinfektionen zu erkranken; um die Hälfte seltener traten Mittelohrentzündungen und andere Ohrinfektionen auf. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Gesundheit der Kinder in Tiergesellschaft "deutlich" besser sei. (APA, 9.7.2012)

Share if you care
14 Postings

Wahrscheinlich sind Haustierbesitzer einfach entspannter und cooler und verzichten auf Danchlor-Sauberkeit. Klar, dass sich dann das Immunsystem des Nachwuchses besser trainieren kann.

Selbstmord oder Widerstandskraft?!

Nur ein bisserl unterhalb der Meldung auf der gleichen Seite: "Toxoplasmose könnte Selbstmorde bei Frauen auslösen." - Das Leben ist voller Tücken.
Ich bin jetzt ein bisserl verunsichert: Die Kinder haben dann ein besseres Immunsystem, bloss die Eltern sind hin?...

Naja.

Ich bin mit einem Hund aufgewachsen ... Bronchialasthma, Atemwegsinfektionen.

Nicht das Haustier ist es, sondern die Absenz von Bakterienkillern und aggressiven Haushaltsreinigern. Genau so gut kann man den Straßenschmutz als Abhärter heranziehen - oder, am Land, den Stall.

Es geht um die künstliche Entfernung von Bakterien - ähnlich, wie es in noch stärkerer Form im Spital geschieht (und z.T. auch geschehen muss). Kinder, die mit "Sagrotan", "Swiffer" oder ähnlichem Unsinn aufwachsen müssen, haben keine Abwehr gegen natürliche Bakterien, wie sie in der Erde, im Stall, an Tieren vorhanden sind.

Studien an Kindern aus der ehem. DDR (bald nach der Ostöffnung) haben dies nachgewiesen.

also ich kenn auch einige würmer,bakterien und viren die hunde und katzen gern an menschen übertragen..da verzichte ich gern auf ein sooo viel stärkeres immunsystem.

Nicht nur haustiere. Es ist schon seit längeren erwiesen daß farmer kinder deutlich immun-stärker sind als stadt-kids.
Bin als kind auch im gatsch gelegen während mein opa nebenan ne sau aufgebrochen hat u die oma ein huhn geköpft hat. Bin nie krank geworden deswegen.
Der hygene wahn heutzutage macht aus den kids verweichlichte softies. "Immer die händewaschen nachn klo!", waschmittel die 99,9% der baktrien killen u.ä. gehört verboten.
In diesem sinne:"Hupf in Gatsch!"

Natürlich. Im Babyalter wird das Immunsystem trainiert

Wenn die "erwarteten" Keime ausbleiben lernt das Immunsystem zu wenig und kann dann auch nicht adäquat auf Einzelauslöser reagieren.
Das ist Wissen aus den 70ern. Deshalb finde ich die Werbung für manche Hygieneartikel geradezu kriminell. Wenn durch diese Falschinformationen nur ein Mensch mehr krank oder gar Allergiger wird ist das fahrlässige Körperverletzung. Leider ist der Zusammenhang schwer nachweisbar.

Hier wäre wirklich zumindest die EU gefragt, den Lysodreck sofort zu verbieten.

Überlebt

Wenn ich daran denke, mit wie vielen "unhygienischen" Haustieren (Katzen, Hunde, Rindviecher, Schafe, Pferde...) ich als Kind Kontakt hatte, hätte ich eigentlich gar nicht überleben dürfen.

mit derselben qualität an "wissenschaftlichkeit"

kann ich das auf die vermehrte bewegung zurückführen ....
das geht dann auch mit einem fussball anstelle der katze ....

nur selbstgefälschte statistiken sind "wahr"

Fußball?

Was machen Babys im Alter von "neun Wochen bis zu ihrem ersten Geburtstag" mit einem Fussball?

Haben Sie den Artikel gelesen? Kennen Sie den Unterschied zwischen Vermutung und Wahrheit?

Was Babys machen mit einem Fussball

Sie wollen den Fussball lecken und beissen. Jedes Baby nimmt alles zu dem Mund und will erst probieren, wie es schmeckt. Dadurch bildet es sich das Immunsytem. Zu zauber ist einen Krakheit fuer die Babys.

lass halt den "fuss" weg

und wer nicht zugeben will dass das viecherl eigentlich fürs herrl oder frauerl angeschafft wird und das baby ein vorgeschobenes argument ist wo dann auch noch die wissenschft dafür herhalten muss

ja der muss damit selber fertig werden

ich bin immer noch der meinung es sollte erstens das wohl des kindes, zweitens die zumutbarkeit für das viech, und es belibt ein viech und kein ersatzmensch

und drittens die (heimlichen, in der eigenen kindheit verdrängten, ..) wünsche der eltern diese entscheidung beeinflussen

ich mag ganz persönlich nicht, wenn mir die lieben viecherln nachdem sie die eigene scheisse und die der anderen abgeschleckt haben, mir mit dem lieben zungerl ins gesicht fahren mit und ohne hygienediskussion, ehrlich

Ich frag' noch einmal. Haben Sie den Artikel gelesen?

So nebenbei: Sind Sie Misanthrop?

haben sie den artikel gelesen ?

ist eine polemisch, rethorische frage

was sich misanthrop hier nennt ist eher ein kot zbrocken

noch fragen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.