Ins ewig kühle Nass!

Einserkastl |

Der US-Ozeandienst dementiert die Existenz von Meerjungfrauen. Gerade jetzt, wo man sich so gern entführen ließe!

Nach der Ausstrahlung einer spekulativen "Doku" auf Discovery Channel über die Existenz von Meerjungfrauen rufen US-Bürger in Scharen beim National Ocean Service an, um die Meldung bestätigt zu bekommen. Worauf sich die Abteilung des US-Handelsministeriums bemüßigt fühlt, die Tatsächlichkeit der schlüpfrigen Wesen hochoffiziell zu dementieren. Kein Scherz: Ist alles auf der Homepage nachzulesen.

Ja mei, die Amis. Doch es wäre billig, das als Illustration transatlantischer Tölpelhaftigkeit zu verlachen. Vielmehr muss es am Wetter liegen.

In Hundstagen wie diesen möchte doch jeder vernünftige Mensch an die anmutigen Wasserwesen glauben. Schon gar, wenn diese ganz in echt hoffen, einen Schwitzer wie unsereins aufzugabeln: Wer möchte nicht entführt werden in die Tiefen des ewig kühlen Nass - dorthin, wo die Gedanken klar, die Ruhe groß und die Luft zwar knapp ist, aber auch nicht so aggressiv nach feuchtem Mensch riecht wie hier oben?

Insofern ist nicht verwunderlich, dass das Dementi die Gerüchte erst richtig anheizte. Immerhin, so die Skeptiker, würden darin keinerlei Beweise für die Nichtexistenz von Meerjungfrauen angeführt.

Na dann: Der nächste Vollmond ist am 2. August. Wer sich traut, sollte laut einschlägigen Experten um Mitternacht einen einsamen Strand aufsuchen und sich bereithalten. Wer's schafft: Wir Schwitzer freuen uns über eine Ansichtskarte! (Severin Corti, DER STANDARD, 9.7.2012)

Share if you care
9 Postings
es wäre billig, das als Illustration transatlantischer Tölpelhaftigkeit zu verlachen.

'
doch, doch, das passt schon...!

"keinerlei Beweise für die Nichtexistenz"???

Negativa non sunt probanda

Man muss nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt

Re: Man muss nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt

'
sagt das einmal der katholischen Kirche!

"Man muss nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt"

Nein.
Aber derjenige der die Existenz von etwas behauptet, muss Beweise vorlegen. Die sind zu widerlegen.
Wer keine Beweise oder zumindest Indizien vorlegen kann, braucht nicht diskutiert zu werden.

Und da sind wir schon Mitten in der Religion.

Re: Wer eine Meerjungfrau kennenlernen will, sollte beim nächsten Vollmond um Mitternacht einen Strand aufsuchen

'
Ich weiss gar nicht, was alle so Besonderes an einer Meerjungfrau finden.

Der Fischschwanz setzt doch grad dort an, wo's interessant zu werden beginnt (her mit der Zitrone!) und sogar wenn, müssten wir unsere sozialen Gemeinsamkeiten dann "meerheitlich" unter der Wasseroberfläche austauschen, was meiner Natur, welche die Ausbildung von Kiemen sträflich vernachlässigt hat, ausgesprochen unzuträglich wäre...

Och kömmt auf die Positionierung an - Löffelchen, Hündchen, je länger ich drüber nachdenke desto mehr.....ich lass das besser...

Die Geschichte der Meerjungfrau liegt der Seekuh zugrunde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Seek... _Literatur

Der Zuordnung von Subjekt und Objekt hingegen

liegt die richtige Verwendung von Kasus zugrunde.

Re: Der Zuordnung von Subjekt und Objekt hingegen liegt die richtige Verwendung von Kasus zugrunde

'
Wieso? Gäb's keine Meerjungfrauen, hätte man nie die Seekühe erfunden, oder?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.