Lorenzo nach Stoner- Sturz in Deutschland WM-Führender

Pedrosa feierte am Sachsenring ersten Saisonsieg - Cortese "erlöste" Deutschland - Marquez in Moto2 souverän

Hohenstein-Ernstthal - Jorge Lorenzo steht in der Motorrad-Straßen-WM nach einem Sturz von Casey Stoner beim Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring wieder solo an der Spitze der Königsklasse MotoGP. Dem spanischen Yamaha-Fahrer genügte am Sonntag beim ersten Saisonsieg seines Landsmannes Dani Pedrosa (Honda) Platz zwei, um nach 8 von 18 Läufen alleine in Führung zu gehen. Weltmeister Stoner, bis Sonntag punktgleich mit Lorenzo voran, rutschte durch sein Malheur in der letzten Runde sogar auf WM-Platz drei zurück.

Bis zu seinem Sturz hatte der am Jahresende zurücktretende Australier keine Rennmüdigkeit gezeigt. Von der Pole aus führte Stoner das Feld zunächst an, musste aber 12 Runden vor Schluss seinen attackierenden Teamkollegen Pedrosa passieren lassen. Nur Lorenzo konnte den beiden vorne weg fahrenden Honda-Fahrern mit Respektabstand folgen, der Rest der Eliteklasse hatte auf der Berg- und Talbahn in Sachsen schnell großen Rückstand.

Im Kampf um den Tagessieg musste Stoner, der sich Tags zuvor in einem der spannendsten Regen-Qualifyings überhaupt die Pole-Position gesichert hatte, seine Angriffslust teuer bezahlen. In der vorletzten Kurve rutschte er auf gerade noch trockener Strecke ins Kiesbett und machte damit den WM-Dreikampf noch spannender. Lorenzo führt vor dem Italien-GP am 15. Juli in Mugello mit 160 Punkten vor Pedrosa (146) und Stoner (140).

Pedrosas schwieriges Rennen

"Das war für mich heute extrem schwierig, weil wir so ziemlich alles am Motorrad umbauen mussten", freute sich Pedrosa nach seinem dritten Sieg am Sachsenring in Folge. Der Schützling des Österreichers Mike Leitner zeigte sich von der späten Stoner-Attacke nicht überrascht. "Ich habe ihn zunächst vorgelassen, weil ich mich an mein Motorrad gewöhnen musste. Ich wusste aber, dass er es noch probieren wird. Ich bin sehr glücklich, endlich wieder gewonnen zu haben."

Lorenzo freute sich, nach seinem Sturz zuletzt in Assen wieder etwas Glück gehabt zu haben. Gefeiert wurde auch Lokalmatador Stefan Bradl, der als Fünfter seine Bestleistung in der Königsklasse egalisierte und erneut vor Valentino Rossi (6.) ins Ziel kam.

Im Rennen der Moto2-Klasse gab sich der spanische Titelfavorit Marc Marquez hingegen keine Blöße. Der 19-Jährige feierte vor dem Finnen Mika Kallio seinen vierten Saisonsieg - ebenfalls den dritten in Folge in Deutschland - und baute damit seine WM-Führung auf bereits 43 Zähler aus.

Diese beiden Rennen fanden bei großteils Sonnenschein statt. Das abschließende Rennen der Moto3-Klasse begann hingegen verspätet. Ein heftiges Unwetter hatte das Gelände rund um die Rennstrecke innerhalb von Sekunden in tiefen Morast verwandelt, in dem ähnlich wie bei der Formel 1 in Silverstone zahlreiche Zuschauer-PKW's stecken blieben.

Erster Heimsieg seit Ewigkeiten

Für die über 81.000 Zuschauer (insgesamt 195.685) lohnte sich beim 85. GP-Jubiläum des Sachsenrings das Warten aber, denn das Beste kam zum Schluss. Sandro Cortese, der sich am Samstag mit einer wahren Kamikaze-Regenrunde überlegen die Pole gesichert hatte, sorgte für den ersten Heimsieg seit Ralf Waldmann vor 16 Jahren (Nürburgring) und den ersten deutschen Sieg auf dem Sachsenring seit 41 Jahren.

Nach einem defensiven Start gewann der 22-jährige KTM-Werksfahrer das spannendste Rennen des Tages hauchdünn vor dem spanischen Honda-Fahrer Alexis Masbou und übernahm nach seinem zweiten Saisonsieg für die österreichische Marke auch wieder die WM-Führung. WM-Leader Maverick Vinales (ESP) blieb hingegen ohne Punkte.

Die Fans feierten Corteses Triumph mit Leuchtraketen, der KTM-Jungstar fuhr mit der Nationalflagge in der Hand die Ehrenrunde ab. "Das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich musste geduldig bleiben, denn bei diesem Wetter macht man leicht dumme Fehler", erklärte Cortese. "Jetzt bin ich total happy, auch für die Fans." (APA, 8.7.2012)

Ergebnisse von den Motorrad-WM-Läufen am Sonntag auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal (Grand Prix von Deutschland) mit WM-Wertungen:

  • MotoGP (30 Runden a 3,671 km/110,130 km): 1. Dani Pedrosa (ESP) Honda 41:28,396 Min. (Schnitt: 159,236 km/h) - 2. Jorge Lorenzo (ESP) Yamaha +14,996 Sek. - 3. Andrea Dovizioso (ITA) Yamaha 20,669 - 4. Ben Spies (USA) Yamaha 20,740 - 5. Stefan Bradl (GER) Honda 27,893 - 6. Valentino Rossi (ITA) Ducati 28,050

WM-Wertung nach 8 von 18 Rennen: 1. Lorenzo 160 Punkte - 2. Pedrosa 146 - 3. Casey Stoner (AUS) Honda 140 - 4. Dovizioso 92 - 5. Cal Crutchlow (GBR) Yamaha 85 - 6. Rossi 71

  • Moto2 (29 Runden a 3,671 km/106,459 km): 1. Marc Marquez (ESP) Suter 41:32,467 Min. (Schnitt: 153,76 km/h) - 2. Mika Kallio (FIN) Kalex +2,093 Sek. - 3. Alex De Angelis (SMR) FTR 2,567 - 4. Pol Espargaro (ESP) Kalex 5,990 - 5. Tom Lüthi (SUI) Suter 6,139 - 6. Simone Corsi (ITA) FTR 11,051

WM-Wertung nach 8 von 17 Rennen: 1. Marquez 152 - 2. Espargaro 109 - 3. Lüthi 107 - 4. Andrea Iannone (ITA) Speed Up 104 - 5. Scott Redding (GBR) Kalex 86 - 6. Kallio 72

  • Moto3 (27 Runden a 3,671 km/99,117 km): 1. Sandro Cortese (GER) KTM 45:36,868 Min. (Schnitt: 130,375 km/h) - 2. Alexis Masbou (FRA) Honda +0,635 Sek. - 3. Luis Salom (ESP) Kalex KTM 3,998 - 4. Jack Miller (AUS) Honda 4,051 - 5. Efren Vasquez (ESP) FTR Honda 12,119 - 6. Zulfahmi Khairuddin (MAS) KTM 25,174

WM-Wertung nach 8 von 17 Rennen: 1. Cortese 148 - 2. Maverick Vinales (ESP) Honda 130 - 3. Salom 104 - 4. Masbou 71 - 5. Romano Fenati (ITA) FTR Honda 65 - 6. Khairuddin 59

Nächste WM-Läufe bereits am nächsten Sonntag (15. Juli) in Mugello (Grand Prix von Italien).

Share if you care