Leichenteile am Wienerwaldsee - Gewaltdelikt vermutet

  • Passanten entdeckten am Samstagnachmittag beim Wienerwaldsee bei Tullnerbach stark verweste Leichenteile.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Passanten entdeckten am Samstagnachmittag beim Wienerwaldsee bei Tullnerbach stark verweste Leichenteile.

Männliches Opfer wies laut Obduktion Kopfverletzungen auf - Identität noch nicht geklärt

Wien - Passanten haben am Samstagnachmittag am Wienerwaldsee (Bezirk Wien-Umgebung) stark verweste Leichenteile entdeckt. Eine Obduktion am Sonntag ergab, dass es sich bei dem Opfer um einen etwa 50-jährigen Mann handelte, der vermutlich eines gewaltsamen Todes starb. Er wies Verletzungen auf, die auf einen tätlichen Angriff auf den Kopf hindeuten, sagte Oberst Franz Polzer vom Landeskriminalamt Niederösterreich (LKA).

Liegedauer etwa eine Woche

Die Identität des Toten war zunächst nicht geklärt. Ein DNA-Abgleich sollte am Montag erfolgen, Abgängigkeiten würden überprüft. Die Liegedauer werde gerichtsmedizinisch auf eine Woche geschätzt. Die Leichenteile waren an zwei verschiedenen Stellen gefunden worden - am Ufer und in einem Gebüsch auf der anderen Seite der Straße.

Laut Polzer dürfte es sich nicht um die - bisher noch nicht gefundenen - abgetrennten Beine eines Ende April im Wienerwald bei Gablitz entdeckten Mordopfers handeln. Der seit Ende März in Wien vermisste 58-Jährige war laut Obduktion erschlagen worden, Mitte Mai wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Der nah an der Westautobahn liegende Wienerwaldsee bei Tullnerbach ist ein im 19. Jahrhundert angelegter Stausee. Das Gelände ist Wasserschutzgebiet, Spazierwege führen um das malerische Gewässer. (APA/red, 8.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
lieber standard

hab dacht, bei todesfällen ist das forum geschlossen?

mir persönlich wärs egal, aber wenn ihr schon solche regeln aufstellts, solltet ihr euch dran halten - rein aus erzieherischen maßnahmen (wie bei kleinen kindern)
auf die kinder komm ich, wegen der super"witzigen" kommentare ...

zuerst in Gablitz jetzt im Wienerwaldsee

könnte man bitte mit dieser Entsorgung in unserem schönen Wald aufhören?

Ad Video

Ich würde nicht nach Vermissten aus der Umgebung suchen. Welcher Ortskundige würde eine Leiche direkt an der doch recht stark befahrenen B44 ablegen und nicht irgendwo im Wald in der Umgebung?
Warum würde er das an beiden Straßenseiten tun?

Für mich sieht das eher so aus, als hätte jemand aus Wien kommend nach einem geeigneten Platz für die Entsorgung einer Leiche gesucht. Wenn man in der Nacht das erste Mal diese Strecke fährt, kann man schon den Eindruck gewinnen, dass man nun in der Pampa wäre.
Einen Teil wird er dann wohl über die Straße an das Seeufer getragen haben. Vielleicht sind dann ein paar Autos gekommen und er wollte den 2. Teil nicht mehr über die Straße tragen und hat sie am Straßenrand ins Gebüsch geworfen.

"Leichenteile am Wienerwaldsee - Gewaltdelikt vermutet"

Wenn er sich nicht selber zerstückelt hat, dann würde ich auch einen Gewaltdelikt vermuten.

naja...

selbst zerstückeln tut auch gewaltig weh.

Man muss kein Hellseher sein, damit man checkt dass es sich wahrscheinlich um ein Gewaltverbrechen handelt.

;)

..und kein Anwalt um zu wissen das man vor Gericht Beweise braucht...

Ja, der hat sich doch selbst zerstückelt!

...der vermutlich eines gewaltsamen Todes starb.

Wenn man LeichenTEILE findet, dürfte es sich mit Sicherheit um ein Gewaltverbrechen handeln.

Es sei denn, die Leiche liegt schon so lange, daß der Körper von Tieren angefressen wurde und diese die einzelnen Teile "vertragen" haben. Dann würde man aber Freßspuren am Körper sehen.

"Laut Polzer dürfte es sich nicht um die - bisher noch nicht gefundenen - abgetrennten Beine eines Ende April im Wienerwald bei Gablitz entdeckten Mordopfers handeln"

nun, nacdem sie bei dem neuerlichen leichenfund offenbar auch den kopf gefunden haben, hat da ein kieberer aber messerscharf geschlossen: zwei köpfe, es muss sich um zwei unterschiedliche leichen handeln...

zwei köpfe, es muss sich um zwei unterschiedliche leichen handeln...

Aber 100%sicher ist das auch nicht!

Dieses Forum zeigt sehr schön, warum es eine gute Idee war, es zu manchen Anlässen zu schließen.

Zensur ist

Erwachsenen Steaks zu verbieten, weil Babys sie nicht kauen können.

Ah geh

Solange er/sie noch keinen Namen hat - lassens uns halt den Spaß.

Ist eh recht amüsant.

Aber liebe Dame, sollte ich sie überzeugt haben? ;-)

Menschen sterben bei Unfällen oder eines natürlichen Todes, entscheiden sich freiwillig zu gehen oder werden von A..holes zu Tode gebracht; passiert alles jede Minute auf diesem Planeten; aber warum genau sollte man dazu keine Meinung kundtun dürfen?

Der Hofer wars....

...würde wohl der aus Wolfsgraben stammende Sänger singen...

RIP - auch wenns direkt vor der Haustüre war...!!!

Was man noch erwähnen sollte ist, dass der See zrinkwasserreservoir ist. Also bis heute zumindest

Schon lang nimmer! Das Wasser könnt' wirklich keiner mehr saufen.

Der Wienerwaldsee

ist schon lange kein Trinkwasserreservoir mehr. Er ist heute nur noch Rückhaltebecken für die Wien.

Ein weiteres Argument, Wasser durch "Waesserchen" zu ersetzen...

und ich moechte gar nicht wissen, was die Fische in diesem See tuen..

Fast richtig :-)

Laut Wikipedia: "Der See wurde bei seiner Errichtung 1895-1897 nur als Nutzwasser-, bis vor kurzer Zeit als Trinkwasser-Reservoir für die Wientalwasserleitung des Wientalwasserwerks verwendet"

Nutzwasserreservoir

ein offenes gewaesser ein trinkwasserreservoir? hier in AUT? geh bitte ;)

Doch, beispielsweise liefert der Bodensee das Trinkwasser für ein paar Millionen Menschen (bis Stuttgart?), wird halt vorher noch gefiltert etc.

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.