Den Klitschkos gehen die Gegner aus

Die ukrainischen Boxbrüder haben ganz spezielle Probleme

Bern - "Dass mein Bruder und ich das Schwergewicht beherrschen, freut mich unglaublich. Ich will gar nicht daran denken, dass das irgendwann vorbei ist. Vielleicht hört Witali als Erster auf, vielleicht hören wir zusammen auf. Das weiß ich noch nicht", sagte Wladimir Klitschko, nachdem er den 40-jährigen US-Amerikaner Tony Thompson vor 24.000 Zuschauern im Stade de Suisse in der sechsten Runde K. o. geschlagen hatte. Vor vier Jahren in Hamburg hatte Thompson immerhin noch elf Runden gegen den Ukrainer durchgehalten. Für den 36-jährigen Wladimir Klitscho war es der 58. Sieg im 61. Profikampf, der 51. durch K. o., er verteidigte damit seine Titel der Verbände WBA, IBF und WBO erfolgreich. Den WBC-Titel verteidigt sein vier Jahre älterer Bruder Witali am 8. September in Moskau gegen den Deutschen Manuel Charr.

"Wladimir hat durch seine überragende Physis gewonnen", konstatierte Emanuel Steward. Klitschkos Trainer feierte am Ring seinen 68. Geburtstag - und zog Bilanz: "Ich habe fünf Schwergewichtsweltmeister trainiert. Wladimir wäre für jeden Champion der Geschichte eine Gefahr gewesen. Wenn wir uns seinen Rekord anschauen, ist er einer der Besten aller Zeiten."

Steward weiß aber auch um das Dilemma seines Schützlings. Seine ehemaligen Boxer Mike Tyson, Evander Holyfield und Lennox Lewis hatten Gegenspieler, mit denen sie für unvergessliche Ringschlachten sorgten. Gegner, die sie groß machten. Wladimir Klitschko hat dagegen nur Herausforderer wie Thompson, die an der WM-Chance wohl vor allem die Gage reizt. Manager Bernd Bönte musste jedenfalls eingestehen, dass die Suche nach ernsthaften Gegnern immer schwieriger wird. Kapazunder gibt es offenbar nicht. So konnte der Manager nur eine recht vage Ankündigung machen: "Wladimir wird im November oder Dezember boxen. Wir müssen schauen, welche Arenen und welche Gegner zur Verfügung stehen." Der Kampf wird in Europa stattfinden. (sid, dpa, red, DER STANDARD, 9.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3

Der Herr Prinz Schaumberg wär ein guter Kandidat!

hay und Chisora vs Klitschko, 2 vs 1? hahaha

melde mich

freiwillig als nächster! dann mach ich mit klitschko fiftyfifty.
ein großteil davon geht vermutlich für medizinische zwecke drauf ... dann kauf ich alk, frauen und arnautovic' leben ... der rest wird irgendwie verprasst!

das gute an dem plan ist die work-life-balance ... wird heute immer wichtiger!

soviele behandlungskosten dürfte es da nicht geben

eher schon bestattungskosten

beißen'S ihn einfach sofort ins ohrwaschl, wenn's irgendwie dort hinkommen, und Sie ersparen sich zumindest die ausgaben für die eigene medizinische behandlung... viel glück!

Omnipräsente Werbung ala "Wok-WM" verrät uns: dieser Sport wird immer unpopulärer ergo die Gesellschaft entwickelt sich.

ja, zu so tollen sachen wie cage fighting bzw. UFC.

da wäre mir boxen als führender kampsport wesentlich lieber.

Den Orsolic vom "Geschaeft mit der Liebe" :)

...Den Orsolic

der hat doch offenbar eh schon genug prügel bezogen, nach diesem offentsichtlichen Hirnschaden??

tyson hätt sie beide verräumt - gleichzeitig
ali auch, aber nacheinander;-)

Hätten beide gegen die K's verloren.

der uwe kann eh so gut mit russen! FG

und ein paar tetschn haben noch keinem geschadet!

und geld braucht er jetzt auch dringend.

bleibt wohl nur mehr

klitschko vs. klitschko

die 2 besten ever...

mal schaun ob diesmal meine postings durchkommen... komisch das beim boxen bei mir nix geht ;)

http://www.youtube.com/watch?v=xB_eGCLsO-E

http://www.youtube.com/watch?v=cMYzi_o0fbc

Den Klitschkos gehen die Gegner aus

Und das ist gut so!

Vielleicht liegt das daran, dass es in der Gesellschaft immer weniger als Sportart akzeptiert wird, seinen Mitmenschen die $ch€isse aus dem Leib zu prügeln!

Boxen ist (im Bestfall!) organisierte vorsätzliche Körperverletzung, hin und wieder leider auch Totschlag! Nicht jede archaische Form körperlicher Ertüchtigung hat im 21. Jahrhundert noch ihren Platz!

ALLE Kampfsportarten, die darauf abzielen, das vegetative Nervensystem eines Kontrahenten so schwer zu schädigen, dass er liegenbleibt, gehören abgeschafft und unter Strafe gestellt!

na trainer heute kein zumba kurs?:P

Der Rest ist aber kein Kampfsport mehr. Viel Spaß Ihnen bei Tae Bo!

?

Genau anders herum, meinen Sie doch?

ich werde record nicht mit rekord übersetzen. ich werde record nicht mit rekord übersetzen. ich werde record nicht mit rekord übersetzen. ich werde record nicht mit rekord übersetzen. ich werde record nicht mit rekord übersetzen. ich werde record nicht mit rekord übersetzen.

Wohin sind die US-Boxer verschwunden ?

Die sind verschwunden, als die internationale Konkurrenz angefangen hat mitzuspielen.

Da hat sich gezeigt, dass das bisher vorherrschende Straßenschläger-Niveau nicht mehr ausreicht.

ach da gibt's genug optionen:
- klitschko gegen einen bären, wenn er gewinnt gegen zwei bären!
- klitschko gegen einen wrestler oder mma kämpfer
- klitschko gegen superman
- klitschko gegen chuck norris
- klitschko gegen klitschko, daraus eine vorher-nachher reality show machen, dann sehen sich beide brüder angeblich 5 jahre lang nicht und es folgt das wiedersehens- und verbrüderungsrevival auf rtl. der sender heißt danach klitschko television.

der sender heißt danach klitschko television.

Nie und nimmer!

Der Sender wird auch wie bisher Servus TV heißen, die Klitschko-Brüder werden beim Kampf das Logo der zwei bunten Ochsen auf den blutverschmierten Hosen tragen und schon Monate vor dem Kampf wird Andreas Jäger dem geistbefreiten Publikum einzureden versuchen, das ganze Spektakel diene der medizinischen Forschung!

So schaut's aus!

Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.