Mehr als 170 Tote bei Überschwemmungen in Südrussland

  • Artikelbild
    foto: apa

Sieben Meter hohe Wellen überschwemmten Gemeinden - Rund 3000 Menschen mussten Häuser verlassen

Flutkatastrophe im Feriengebiet: Die schwersten Überschwemmungen in der jüngeren Geschichte Russlands haben in der Urlaubsregion Krasnodar mehr als 170 Menschen in den Tod gerissen. Meterhohe Flutwellen und Schlammlawinen überraschten nach zweitägigem Dauerregen die Menschen am Schwarzen Meer im Schlaf.

Kremlchef Wladimir Putin forderte bei einem Blitzbesuch am Katastrophenort rund 1.200 Kilometer südlich von Moskau eine Untersuchung. Es soll geklärt werden, ob die Bevölkerung früh genug gewarnt worden sei. Zudem prüfen Ermittler, ob abgelassenes Wasser aus einem Stausee zu dem Hochwasser beigetragen haben könnte.

"An eine solche Katastrophe kann sich hier niemand erinnern", sagte Gebietsgouverneur Alexander Tkatschow sichtlich erschüttert.  Rund 1.500 Rettungskräfte waren im Dauereinsatz. Die Polizei nahm erste Plünderer fest. Augenzeugen berichteten von rund sieben Meter hohen Wellen, die in die Orte hineingeschossen seien.

Binnen weniger Stunden verloren Tausende ihr gesamtes Hab und Gut. Das Staatsfernsehen zeigte viele verzweifelte Menschen, die jetzt vor allem auf Hilfe von Verwandten hoffen. "Vom Staat erwarte ich nichts", sagte ein weinender Mann. Das schlammige Hochwasser überflutete etwa 5.000 Häuser, rund 22.000 Menschen waren ohne Strom. In mehreren Städten wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

Strafverfahren gegen Unbekannt

Der Chef der Ermittlungsbehörde, Alexander Bastrykin, leitete ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung ein. Rund 3.000 Menschen seien aus dem Gebiet in sichere Unterkünfte gebracht worden, teilten die Rettungskräfte mit.

Allein im Bezirk Krimsk rund 300 Kilometer nördlich von Sotschi, wo 2014 die Olympischen Winterspiele stattfinden, seien etwa 140 Menschen ertrunken, hieß es. Mindestens zwei Menschen starben in Russlands größtem Schwarzmeer-Hafen Noworossijsk, der wegen des massiven Sturms den Betrieb einschränken musste. Neun Touristen kamen im Küstenort Gelendschik ums Leben, davon fünf an Stromschlägen.

Bewohner der Region warfen den Behörden vor, die Schleusen eines nahen Stausees geöffnet und damit das Hochwasser mitverursacht zu haben. Ermittler räumten zwar ein, dass Wasser abgelassen wurde. Dies sei aber nicht der Grund für die Überschwemmungen gewesen.

Den Angaben zufolge fiel innerhalb weniger Stunden so viel Regen wie sonst im Monatsdurchschnitt. Zudem hätten Sturzbäche aus dem angrenzenden Kaukasusgebirge das Gebiet überschwemmt.

Für diesen Montag hat der Kreml einen nationalen Trauertag für die Flutopfer angeordnet. Landesweit sollten Fernsehen und Kultureinrichtungen demnach auf Unterhaltungsprogramme verzichten. (APA, 9.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
Lage in Georgien?

Weiß jemand, wie's etwas weiter südlich in Georgien aussieht? Werde drorthin nämlich bald auf Urlaub fahren, finde aber leider keinerlei Informationen zur dortigen Lage. Anscheinend kopieren die Nachrichtenagenturen alle voneinander nur die Meldung von Russland...

keine Probleme in Georgien

In Georgien gibts derzeit keine Probleme. Weiß ich von Leuten, die direkte Kontakte dorthin haben.

ich denke singlezebra hat recht :
"a tsunami of rumors ":
http://www.rt.com/news/krym... sions-663/

Und hat man in Österreich was aus dem "Jahrhunderthochwasser" 2002 gelernt?

Wenn es nach einem heißen Juli mal wieder 2 Wochen durchregnet, dann sieht es bei uns auch wieder schlecht aus...

Empörung

Nicht einfach das Unwetter ist hier schuldig!Die Leute der Region haben keine Vorwarnung bekommen. Dagegen der Bürgermeister hat die Stadt eine Stunde vor der Überschwemmung verlassen.Das Wasser ist sehr rasch gekommen, wie eine Welle von 6-7 Meter hoch, seitens Neberdzhaev Stausee, der 100 Meter höher als Krimsk liegt und schon seit Jahren sich in einem baufälligen Zustand befindet.Die Einwohner der Stadt Krimsk vermuten, dass die Schleusen zusammengebrochen haben oder sogar geöffnet wurden. Es gibt kein funktionierendes Notfallsystem fürs Wasserniveauminderung, die Schleusen bei Hochwasser können nur auf die Noworossijsk- oder Krimsk-Seite geöffnet werden.Heute wurden zahlreiche Videos, wo man darüber spricht, aus dem Internet entfernt!

Kann die roten Stricherl nicht nachvollziehen.

Offensichtlich kennen Sie die lokale Situation. Wenn der Stausee versagt hätte, wäre das natürlich gravierend.

Eine HW-Welle mit einem Anstieg von 6-7m in einer Stunde ist durchaus ein Hinweis auf einen Dammbruch oder ein Öffnen von Schleusen.

hmm klingt alles sehr nach verschwörung ?!

kann es nicht einfach sein, dass es einfach nur ein außergewöhnliches unwetter war.

auch bei den unwettern bei uns in den letzten tagen, wussten die leute zwar, es kann ein unwetter geben, aber die einzelnen lokalen überschwemmungen konnte man nicht vorhersehen.

und alle (hausnr) 500000 menschen in österreich die in der nähe kleiner flüße, bäche leben immer evakuieren wenn gewitter gemeldet werden geht auch nicht.

7 Meter hohe Flutwellen von jetzt auf gleich?

Das glaubens doch nicht wirklich, dass das nur das Unwetter war? Flussregulierungen vielleicht noch immer wie Autobahnen, überforderte/nicht adaptierte/steinalte Schleusen auch bei kleineren Bachsatuungen usw.? Das scheint mir schon plausibler.

Auch wenn es nur das Unwetter wäre, wie kommt es dann, dass der Bürgermeister und andere "große Leute" ein SMS über die Gefahr bekommen (das hat einer von ihnen vor Kameras gesagt) und rechtzeitig abhauen ohne jemanden zu alarmieren? Wie kann die Wasserwelle in wenigen Minuten 7 Meter hoch erreichen? Den Leuten, die dort leb(t)en und das alles sagen, glaube ich. Den wohlgenährten Politikern, wie dem Bürgermeister Tkachov, der sagt "das ist nicht wahr!" und dabei mit dem Kopf nickt, glaube ich nicht.

ich meinte dem Gebietsgouverneur , nicht Bürgermeister

USA und Russland führen möglicherweise bereits einen heimlichen Wettermacherkrieg.,.

Mit gegenseitiger Brandstiftung mittels Infrarot-Lasern von Satelliten aus und Niederschlagskatastrophen mittels HARP?

Ist derzeit alles nur Verschwörungstheorie, aber die Bemühungen zur Wetterbeeinflussung sind offiziell. Fängt im kleinen Maßstab mit Hagelschießen und Versprühung von Silberjodid von Flugzeugen aus.

http://www.zeit.de/wissen/um... on/seite-4

Jedenfalls würde das die Häufung von Extremereignissen durch Bösartigkeit statt Klimaerwärmung erklären.

Wo sehen Sie den Konex zwischen HARP und dem Artikel in der Zeit?
Das sind doch abstruseste Verschwörungstheorien!
Beschäftigen Sie sich mit Wichtigerem!

HAARP, Wikipedia

Jo genau!
Deswegen auch die Unwetter in der Ost-Türkei und in Voitsberg.

Militärs lieben zerstörerische Waffen, wollen auch Wetter als Waffe

n-tv Kriegswaffe Wetter
http://www.youtube.com/watch?v=OstbAWsJzzs

Hier spricht das Militär: Wetter als Waffe ist fix in Planung, wie weit es wohl gediehen ist?
hier zum Nachlesen:
US AIRFORCE: Owning the Weather by 2025
http://csat.au.af.mil/2025/volu... l3ch15.pdf

Projecting Power - Canada's Air Force 2035
http://publications.gc.ca/site/eng/... ation.html

viel schlimmer finde ich den gezielten verblödungskrieg, denn mittels des "internets" gegen die bevölkerung geführt wird. speziell eine junge total gaga generation wird da herangezüchtet.

denke ca. 80-90% der internet nutzenden bev. wird dadurch blöder !!

Damit es nicht allzu gaga wird, bitte genau lesen

US AIRFORCE: Owning the Weather by 2025
http://csat.au.af.mil/2025/volu... l3ch15.pdf

Projecting Power - Canada's Air Force 2035
http://publications.gc.ca/site/eng/... ation.html

und hast es gelesen ?
da steht nicht viel konkreten ausführungen wie man wetter gezielt großflächig beeinflußen kann.

hab jetzt nur den kanadischen report überfolgen.
nur viel allgemeines blabla. ein paar projektionen, und viel blabla.

Wenn sie auf das ausgestoßene CO2 und die Abholzung von nördlichen Regenwäldern anspielen, dann ja...

alles andere ist haarsträubender Quatsch!

dieser stadt-see hier auf dem bild

ist schon größer als der aralsee...

Wird wieder ein arbeitsintensiver Tag

für die Klimawandel Skeptiker.

sinnlose Fotos

Hallo Standard - könnt ihr die winzigen Fotos bitte endlich so einbinden, dass, wenn man sie anklickt, sie mindestens in 1024 x 768 angezeigt werden ! Alles andere ist Pflanzerei. Man sieht sonst überhaupt nichts. Ältere Personen noch viel weniger. Lest ihr selbst Eure Internet-Seiten nicht ?

stimmt, wollte auch schon einige male an die redaktion schreiben

auch wo es sie gibt sind die vergroesserungen meistens viel zu klein

naja, ich seh auf dem foto eine überschwemmte stadt.

das sollte doch reichen um die sensationsgeilheit zu befriedigen, oder?

wenn nicht: auf http://totallycoolpix.com wird es demnächst größere bilder von unbekannten, überschwemmten städten geben.

WOW! 206 Tote auf der Schlagzeilenseite vom Standard-Panorama

Die paar Verletzten gehen da fast unter...

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.