Patentstreit: Facebook und Yahoo versöhnen sich

7. Juli 2012, 11:03

Für die Zukunft steht engere Zusammenarbeit am Plan

Facebook und Yahoo haben das Kriegsbeil begraben: Statt sich vor Gericht um die Nutzung von Patenten zu streiten, werden die beiden Internetgrößen künftig enger denn je zusammenarbeiten. Die neu geformte Allianz erstreckt sich auf die lebenswichtige Werbung und die Verbreitung von Inhalten. Die Patente - Stein des Anstoßes - dürfen gegenseitig genutzt werden.

Engere Partnerschaft mit Facebook

"Ich bin zufrieden, dass wir das in einer positiven Art und Weise gelöst haben", sagte die bei Facebook fürs Tagesgeschäft zuständige Managerin Sheryl Sandberg am Freitag. Die Nutzer würden durch großartige Produkte profitieren, versprach sie. Yahoo-Interimschef Ross Levinsohn erklärte: "Wir sind begeistert über die engere Partnerschaft mit Facebook."

Teurer Rechtsstreit bleibt erspart

Ein Vergleich erspart beiden Seiten ein langwieriges und teures Gezerre vor Gericht. Mit der Partnerschaft im Werbegeschäft erhöhen sie zudem ihre Schlagkraft. Yahoo leidet unter der Marktmacht des Rivalen Google und Facebook muss nach seinem Börsengang beweisen, dass das soziale Netzwerk ordentlich Geld verdienen kann. Zusammen sind sie eine Macht im Internet: Facebook kommt auf mehr als 900 Millionen Nutzer, Yahoo auf um die 700 Millionen.

Vorwurf des Ideendiebstahls

Yahoo hatte den Streit Ende Februar vom Zaun gebrochen und damit kurz vor dem Börsengang von Facebook. Der Internet-Pionier warf seinem jüngeren Rivalen in einer Klage vor, Ideen abgekupfert zu haben. Facebook reagierte mit einer Gegenklage. Um die eigene Position zu stärken, kaufte das Soziale Netzwerk für 550 Mio. Dollar Patente auf, die ursprünglich AOL gehört hatten. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
2 Postings
Ach.

Hat sich denn endlich ein Käufer für Yahoo gefunden... nachdem die letzten Ausverkaufsversuche nicht so toll gelaufen sind.

Ich schätze Mal... Facebook legt... ähm... eine Milliarde auf den Tisch. Zu wenig?

Yahoo und Facebook, in spätestens Jahren dienen beide als Beispiele wie man schnelles Geld verdient und wie man die Zukunft vieler Mitarbeiter in den Sand setzt. In 10 Jahren kennt keiner mehr Yahoo noch Facebook.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.