ÖVP-Klubchef kritisiert Fellner-Blatt: "Tiefer geht's einfach nicht"

"Österreich" listete Behindertensprecher Huainigg unter den "faulsten Politikern" - Artikel "durchgerutscht"

"Die faulsten Politiker Österreichs" reihte das Fellner-Blatt "Österreich" in der Ausgabe vom 1. Juli. Dass unter den zehn Abgeordneten mit der wenigsten Redezeit auch Franz-Joseph Huainigg an achter Stelle gereiht war, veranlasste ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf zu einem empörten Brief an den Herausgeber. Huainigg kämpfe "trotz seiner - auch Ihnen bekannten - schweren Behinderung mit unglaublichem Fleiß und vorbildlichem Einsatz für die Anliegen behinderter Menschen in Österreich". "Tiefer geht's einfach nicht", schrieb Kopf. 

Huainigg ging am Freitag im Parlament auf den Artikel ein, geht aus der Parlamentskorrespondenz hervor. Fellner möge doch einmal einen Tag mit ihm verbringen.

Auf der oe24.at-Website ist der Artikel Samstagvormittag nicht mehr abrufbar. Ein Innenpolitik-Redakteur twitterte, der Artikel sei "durchgerutscht" und "peinlich", man habe sich bei Huainigg entschuldigt.

Erst im Mai sorgte ein Liveticker vom Begräbnis eines Buben für Empörung. Diese Woche wurde bekannt, dass "Österreich" den Presserat klagt, was darauf hinauslaufen dürfte, dass das Selbstkontrollorgan Artikel und Texte der Tageszeitung "Österreich" nicht mehr prüfen dürfen soll. (sb, derStandard.at, 7.7.2012)

  • Huainigg im Juni bei einer Rede im Parlament
    foto: ap/hans punz

    Huainigg im Juni bei einer Rede im Parlament

  • "Zutiefst empört": ÖVP-Klubchef Kopf
    foto: övp

    "Zutiefst empört": ÖVP-Klubchef Kopf

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.