Lebensweise Dolly

Karl Fluch
6. Juli 2012, 19:57
  • Alexandra Meissnitzer in der Wüste.
    foto: screenshot/youtube

    Alexandra Meissnitzer in der Wüste.

Der Spot mit Alexandra Meissnitzer erinnert in seiner Ästhetik an Werbeeinschaltung privater Unternehmen in Vorstadtkinos

Alexandra Meissnitzer muss man nicht kennen, wenn man die außerhalb Österreichs nicht so wichtig genommene Minderheitensportart Skifahren nicht verfolgt. Meissnitzer war nämlich Skifahrerin, eine sehr erfolgreiche. Aber selbst ohne Kenntnis ihres Vorlebens begegnet man ihr zurzeit - in der TV-Werbung.

Werbung wähnt sich ja immer dann erfolgreich, wenn über sie gesprochen wird. Das scheint gelungen, wenngleich der Gedankenaustausch darüber wenig schmeichelhaft ausfällt. Erinnert der Spot in seiner Ästhetik doch an Werbeeinschaltung privater Unternehmen in Vorstadtkinos. Meissnitzer bewirbt eine Haustechnik-Firma. Dafür zieht sie einen Heizkörper am Kabel durch die Wüste von Nevada. Man hat für diese Werbung also scheint's keine Kosten und Mühen gescheut. Dennoch wirkt das Ergebnis zart befremdlich. Wohl deshalb, weil Meissnitzer im Minirock, mit schwarzen Strümpfen, High Heels und etwas über die Maßen der Eleganz geschminktem Antlitz durch die Dünen stöckelt, während sie ihre "Heizung in die Wüste schickt".

Da fällt einem ein Satz der US-Countrysängerin Dolly Parton ein: "You have no idea how much it costs to look so cheap." Der fiel zwar in Bezug auf Schönheitsoperationen, trifft aber auch bei anderen Themen immer wieder ins (kleine) Schwarze. (Karl Fluch, DER STANDARD, 7./8.7.2012)

Share if you care
17 Postings

Ein Werbefilm von Meisterhand, wie im Dänischen Bettenlager mit Kofler und Loitzl.

die visagistin muss einen sonnenstich --

--- gehabt haben, der stylist vermutlich ebenfalls, anders ist das schlicht nicht erklaerbar....

Mut zur Peinlichkeit!

Aber beabsichtig sollte es schon sein...

Ihr Robert Hartlauer.

Das man sich dann noch ein "Making of" ins Netz stellen traut:
http://www.youtube.com/watch?v=GB9uoEbCsJY

Um es klar auszusprechen, die Meissnitzer habens hergerichtet wie eine Prater-Nutte.

eine Sandkiste + Blue Screen wäre billiger gewesen und die Wüste hätte auch nicht schlechter ausgeschaut ;)

Aussage: "Schicken sie ihre Alte + Heizung in die Wüste"

man hätte den heizkörper durch die wüste von...

...New Mexico schleifen müssen. Dann wäre wenigstens die Breaking Bad Ästhetik miteingefangen worden.

Der Zabriskie Point wär ideal

und welche agentur hat das verbrochen?

The next Humboldt

Diese Werbung fällt absolut auf. Negativst. Der Zuseher ist nämlich so schlechte Produktionen (Bild, Licht, Ton, Text, etc.) meines Erachtens gar nicht mehr richtig gewohnt, seitdem die Humboldt-Spots erneuert wurden. Alles schaut - trotz Wüste - sehr hausgemacht und billigst aus (inkl. Meisi, die als Bordsteinschwalbe verkleidet wurde). Aber wen wundert's, angeblich war auch Österreichs selbsternannter "Starfotograf" Manfred Baumann inkl. Ehefrau mit von der Partie.

"Bild, Licht, Ton, Text, etc."

unter "etc." fallen in jedem fall:
maske (haha, passendes wort) und
hair-"styling".
ausserdem: das synchron-kriegen von bild und ton, seit ca. 1950 an und für sich ein klacks.
das schwerwiegendste "ETC" aber ist die tatsache, dass dieser spot vom kunden abgenommen wurde und ON AIR ging.

Wobei die neue Humboldt Werbung blöderweise deutlich weniger Werbewert hat, als die alte. Die ist so 0815, dass sie gar nicht auffällt. Und das ist absolut das Schlimmste was einer Werbung passieren kann.

Naja, stock videos sind halt immer nur begrenzt originell.

Darf ich wagen, es laut auszusprechen?

Der schlechte Geschmack ist eben ein Massenphänomen (63 Millionen!) und hält sich standhaft, einerlei, ob nun Rick A.s (80´s?) Schnulze oder die zu kurz geratenen Röcke, es harmoniert mitsammen, allerdings im übelsten Sinne. Von dem Werbespot ganz (milde) zu schweigen, weil mir dazu eh nichts anderes als das Gesicht einfällt.
Zum Trailer in der Wüste hätte ich einen schönen Soundtrack-Vorschlag gehabt: SOUL DESERT, wahlweise von
Julian Cope ---http://www.youtube.com/watch?v=fW5APeIWHmE
oder/und
Can ---http://www.youtube.com/watch?v=pxrSlyzdUNU

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.