Dörfler: "Ich brauche keine Sozialapostel auf der Saualm"

Interview |
  • FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler ist davon überzeugt, dass die hohen Kosten für das Asylheim auf der Saualm gut investiert sind.
    foto: standard/cremer

    FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler ist davon überzeugt, dass die hohen Kosten für das Asylheim auf der Saualm gut investiert sind.

Der Landeshauptmann will Missstände in der Sonderanstalt für Asylwerber abstellen, geschlossen wird sie aber nicht

STANDARD: Der Dalai-Lama hat vor kurzem Kärnten besucht. Welchen Eindruck hat er hinterlassen?

Gerhard Dörfler: Es war eine unglaublich intensive Begegnung. Er ist ein ganz besonderer Mensch. Es freut mich, dass nach dem Besuch des Dalai-Lama eine persönliche Freundschaft zu mir und zu Kärnten geblieben ist. Übrigens ist es schon interessant, dass er am selben Tag Geburtstag hat wie meine Frau und meine Tochter. Auch die Ortstafellösung wurde am 6. Juli 2011 beschlossen. Da kann man schon sagen, da waren positive Kräfte am Werk.

STANDARD: Was findet der Kärntner Landeshauptmann am geistlichen Oberhaupt der Tibeter?

Dörfler: Ich habe mich schon längere Zeit mit den Lebensweisheiten des Dalai-Lama beschäftigt und habe ein Sammlung von seinen Weisheitssprüchen stets bei mir auf dem Schreibtisch. Schauen wir mal, was heute drinsteht. Die Essenz des Menschen ist die Güte.

STANDARD: Was kann der Dalai-Lama, der ja auch ein Flüchtling ist, denn einem Politiker vermitteln?

Dörfler: Er hat eine unglaubliche Art, Menschen zu berühren. Er ist eine geistige, intellektuelle und emotionale Kraftquelle. Er bestätigt mir, dass man in dieser hochkomplexen Welt immer menschlich bleiben muss, dass man Zusammenhänge immer auch philosophisch betrachten und dass man eine gewisse Großzügigkeit haben muss im Umgang mit Menschen, was in der Politik nicht immer leicht ist. Es ist mir eine Ehre, dass ich sein Freund sein darf.

STANDARD: Von der Philosophie zur Flüchtlingsrealität auf der Kärntner Saualm. Wann schließen Sie dieses umstrittene Asylheim?

Dörfler: Überhaupt nicht. Das geht auch gar nicht. Denn würden wir dieses Heim schließen, könnten wir unsere Asylquote nicht mehr erfüllen.

STANDARD: Laut Flüchtlingsorganisationen widerspricht die Unterbringung auf der Saualm rechtsstaatlichen Grundsätzen, so etwa die separierte und isolierte Unterbringung aufgrund von Verdächtigungen.

Dörfler: Das ist einfach nur ein Geschwafel. Da wird niemand separiert. Alles entspricht nationalen und internationalen Verpflichtungen. Aber es geht auch um die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung. Ich lade alle NGOs ein, straffällige Asylwerber bei sich in ihren Wohnungen aufzunehmen.

STANDARD: Sie haben von Ihrem Vorgänger Jörg Haider nicht nur die Ortstafelfrage, sondern auch die sogenannte "Sonderbetreuungsanstalt für mutmaßlich kriminelle Asylwerber" geerbt. Für Sie auch ein politisches Vermächtnis Haiders?

Dörfler: Das ist kein Vermächtnis, sondern eine Notwendigkeit. Ich verwahre mich aber gegen die Begriffe wie Lager und Kasernierung. Das ist eine spezielle Betreuungseinrichtung für schwierige und auch straffällige Asylwerber. Das schlechte Image hat wohl mit dem Namen Saualm zu tun. Würde der Ort dort oben Heidi-Alm heißen, gäbe es keine Aufregung.

STANDARD: Unser Lokalaugenschein hat ergeben, dass es dort erhebliche Missstände gibt. Die Flüchtlinge sind isoliert, haben keine Betreuung, und sie erhalten zu wenig zu essen, Speisen sollen auch teilweise verdorben sein. Das hat sogar die Lebensmittelbehörde festgestellt.

Dörfler: Beschwerden über das Essen gibt es in jedem Asylheim in ganz Österreich. Wenn es solche Vorkommnisse gibt, sind die sofort auszuschalten. Da bin ich dem Pfarrer Johann Wornik sehr dankbar, dass er das aufgezeigt hat. Es gibt aber keine Fünfsternebetten für Asylwerber. Aber das Ganze ist ja sowieso eine künstliche Auf regung. Solange es ein Kindererholungsheim der roten AVS (Arbeitsvereinigung der Sozialhilfeverbände Kärntens) war, hat es niemanden gekümmert, jetzt wo Asylwerber oben untergebracht sind, wird plötzlich Skandal geschrien.

STANDARD: Wenn alles nicht so schlimm ist, warum gibt es dann für NGOs ein Betretungsverbot? Das Asylheim auf der Saualm wird ja von der Öffentlichkeit finanziert, und die sollte ein Recht auf Kon trolle haben.

Dörfler: Ich brauche keine Sozialapostel da oben. Die versuchen doch nur, ihre Show abzuziehen. Denen geht es um ihre Selbstdarstellung, die wollen Schlagzeilen produzieren. Außerdem ist das ja Privatgrund. Wenn die Betreiberin das nicht will, ist das ihre Sache.

STANDARD: Auch der Pfarrer Wornik durfte nicht mehr ins Heim.

Dörfler: Na, dann machen wir halt in den nächsten Wochen einmal gemeinsam einen Besuch und schauen uns das an.

STANDARD: Der Rechnungshof findet die Saualm massiv überteuert, bei einer Auslastung von nur 16 Prozent wird eine Vollunterbringung mit einem erhöhten Tagsatz von 40 Euro bezahlt. Sonderbetreuung gibt es keine.

Dörfler: Den Tagsatz zahlt der Bund. Sicherheit muss uns etwas wert sein. Da verweise ich auf jenen Tschetschenen, der einen Kärntner verprügelt und so schwer verletzt hat, dass dieser sein Leben lang gezeichnet ist. Da ist das Geld auf der Saualm gut investiert.

STANDARD: Geht es da auf dem Rücken der Asylwerber nicht primär um ein politisches Projekt, um den Menschen zu zeigen, schaut her, wir sperren die weg, die euch bedrohen?

Dörfler: Aber nein. Die Menschen haben ein Hilfs-, aber auch ein Sicherheitsbedürfnis. Ich habe beidem gerecht zu werden, und ich bin auch um Integration bemüht. So etwa wenn ich mit erfolgreichen Schulabsolventen der HTL Villach zusammentreffe, die aus Asylwerberfamilien stammen. Meine Aufgabe ist es, europäisch, nachbarschaftlich und integrationsfördernd zu agieren. Da halte ich mich an den Dalai-Lama. Die Würde des Menschen hat auch mit einem Grundrespekt vor Sicherheit zu tun. Jemand, der sein Gastrecht missbraucht und mit dem Gesetz in Konflikt kommt, muss erkennen, dass es in Kärnten Grenzen gibt. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 7.7.2012)

GERHARD DÖRFLER (57), FPK-Politiker, wurde 2008 nach dem Tod Jörg Haiders Landeshauptmann von Kärnten. In seiner zweiten Amtsperiode hat er wesentlich zur Ortstafellösung beigetragen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 240
1 2 3 4 5 6
Der Dalai Lama red' aber auch schon mit jedem.

sogar mit Teilentmündigten. Spricht aber wiederum für den Dalai Lama.....

ich will auch keine NGO in einem kz

... Gesetz in Konflikt kommt, muss erkennen, dass es in Kärnten Grenzen gibt.

Scheuch? - Ach so der nicht der gehört zur eigenen Bande, für den werden Gesetze so gemacht wie er sie braucht.

Selten solche bräsigen, arroganten und zynischen Antworten gelesen. Beim nächsten Auftrieb bitte mit zur Saualm.

Hab noch selten so unsachliche Kommentare gelesen

Nur weil der LH Dörfler heißt und blau/orange ist, wird er beschimpft und verleumdet.
Wie wärs, sich damit auseinandzusetzen, WAS er in dem Interview sagt?
Also ich verstehe nun, warum er keine NGO's rauflässt - wenn die nämlich ähnlich agieren, wie manche Leute in diesem Forum.

Ja, ich verstehe auch, warum in Russland gerade ein scharfes Gesetz zu ungunsten von NGOs beschlossen wurde. Wenn die so agieren, wie teilweise hier im Forum agiert wird...
Der Job von NGOs ist es der Politik auf die Füße zu steigen. Nicht deren agieren ist der Grund sie nicht raufzulassen, sondern ein autoritäres Weltbild.

Ich habe mich durchaus mit dem auseinandergesetzt

... was er gesagt hat. Auf die Frage warum er keine NGOs auf der Saualm haben will antwortet er, weil er da oben keine Sozialapostel haben will. Was will er denn genau da oben haben? Bewacher? Folterknechte? Oder wer sollte denn ihrer Meinung nach Asylwerber betreuen? Gefangenenwärter? Eigentlich müsste man dem Dörfler links und rechts eine runterhauen und wenn er fragt warum gleich nochmal ......

Nochmal, diese Leute
* sind nicht eingesperrt und können jederzeit die Anlage verlassen
* sind straffällig geworden (Diebstahl, Vergewaltigung etc.)
* wollen etwas von uns, nicht wir von ihnen
* gehören strikt von den echten Asylanten getrennt, die wirklich unsere Hilfe benötigen.

soso

vergewaltiger, die jederzeit die anlage verlassen können.

sag mal, tut das nicht weh?

was für ein schwach.sinn

sind sie jetzt straffällig geworden als vergewaltiger oder diebe? dann sollten sie in einem normalen strafvollzug sitzen.

oder sind sie es nicht und es werden bloß kriminalisierende unterstellungen, verdächtigungen und hablwahrheiten verbreitet?

Dann könnt man ja auch locker Politiker, die des Amtsmissbrauchs verdächtigt werden, dort unterbringen - als part of the game sozusagen.

Können ja eh jederzeit weg, oder?

Na wenn da oben eh alles in Ordnung ist, warum ...

. dürfen denn dann keine NGOs hinauf?

NOCHMAL IN GROSS FÜR SIE

STRAFFÄLLIGE PERSONEN KOMMEN IN (REST)ÖSTERREICH ENTWEDER IN HAFT ODER SIE WERDEN DIESBEZGLICH GESUCHT -SIE SCHREIBEN SELBST DASS DIE PERSONEN NICHT EINGESPERRT SIND UND DIE ANLAGE VERLASSEN KÖNNEN UND IN DER NÄCHSTEN ZEILE DASS DORT ANGEBLICH VERGEWALTIGER SIND - WIE SOLL DAS BITTE ZUSAMMENPASSEN - EIN INNLÄNDISCHER VERGEWALTIGER KANN ZB IN GRAZ KARLAU AUCH NICHT MAL SCHNELL SPAZIEREN GEHEN

Jessas

so ein bildungsresistenter tocker is LH- was es nicht alles gibt -in Kärnten.

Die abwanderung vieler, die wo anders studiert haben und dort geblieben sind, zeigt wirkung:
die fehlen (auch als wähler) und die aversion gegen alles außerhalb ist definitiv ein wesenszug (bedrohte existenz, verlust der kinder, verharren im unwissen -mir san mir).

Änderungen in sicht ??

Sehr witzig

Bei der Geburt seiner Tochter waren positive Kräfte am Werk.... Wen er wohl in Verdacht hat?

dort wo er das Sagen hat....

ist warscheinlich die Sau -Tintenburg

Was is?

Der Dörfler auf der Saualm?

Also dass dieser reinkarnierte Kindgott mit dem Dörfler gut Freund ist

zeigt deutlich, dass meine Skepsis gegnüber dem Dalai Lama vollberechtigt ist.

Er mag ja ein freundliches Gesicht machen ...

Ja, Herr Dörfler,

vielleicht dringt das Ganze bis zum Flüchtlingshochkommersiariat, dass Sie "keine Sozialapostel auf der Saualm" brauchen. Wär ja nett, wenn sich obgenannte Damen und Herren besgtem Kommersiarats mit Ihnen in Verbindung setzen würden, oder gleich mit der redaktion von derstandard.at

"Zusammenhänge immer auch philosophisch betrachten"
Dörfler-zusammenhang-philosophie - rofl, der ist gut.

der dörfler glaubt auch alle andren sind nudelsuppe dahergschwommen...

lieber herr döfler, wenn auf der saualpe alles mit rechten dingen zugehen würden, dann würden sie auch 'NGOs und dem pfarrer freien zugang geben.

es kann nur einen grund geben dass sie das nciht tun...und zwar, dass sie genau wissen, das die da etwas fidnen was NICHT RECHTENS ist!

das glaubt ihnen doch keine sau, dass sie eine gelegenheit auslassen würden die "linkslinke jagdgesellschaft" bloßzustellen indem sie beweisen, dass alles dort oben ok ist...

dass sie den leuten das grundrecht der unschuldsvermutung absprechen wärend sie an einem uwe scheuch mit genau diesem argument festgehalten haben (mitlerweile ist er ja richtig verurteilt also ein verbrecher...ein ECHTER!!) zeigt ihr wahres gesicht...

Was für ein widerlicher, von Grund auf falscher Typ...

Ob der Dalai Lama weiß, dass er der Freund vom rechten LH Dörfler ist?

recht hat er, der dörfler. das asylwerbergsindl kann nicht genug schikaniert werden, erst dann ist sicher gestellt dass nur jene zu uns kommen die wirklich hilfe brauchen.

Leute wie Sie würd ich allzugern in den Kongo abschieben ...

"Erst durch Schikanen ist sichergestellt, dass nur jene zu uns kommen, die wirklich Hilfe brauchen" - dann sind Sie auch auf dem Weg der Schikanen zu uns gekommen, denn Hilfe brauchen Sie ja wirklich?

Posting 1 bis 25 von 240
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.