Wieder heftige Unwetter in Österreich

  • Die Aufräumarbeiten nach den Unwetterschäden vom Donnerstag gingen am Freitag in Oberösterreich nahtlos in neue Einsätze über.
    foto: dpa/patrick pleul

    Die Aufräumarbeiten nach den Unwetterschäden vom Donnerstag gingen am Freitag in Oberösterreich nahtlos in neue Einsätze über.

Keller und Tiefgarage unter Wasser, Straßen und Gärten vermurt - Brand auf Bauernhof

Linz - Starkregen und Gewitter haben am Freitag erneut Teile Oberösterreichs heimgesucht. Besonders betroffen waren Stadt und Bezirk Freistadt sowie Weyer (Bezirk Steyr-Land) hieß es auf APA-Anfrage aus der Landeswarnzentrale. Gegen 18.00 Uhr waren etwa 40 Feuerwehren an rund 70 Stellen beschäftigt. Großteils Vermurungen, überflutete Keller und Straßen sowie ein Brand hielten die Einsatzkräfte auf Trab.

Fünf Wehren waren mit einem Feuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Bad Hall (Bezirk Linz-Land) beschäftigt. Vermutlich löste es ein Blitzschlag aus. In Freistadt waren laut Feuerwehr eine Tiefgarage und Dutzende Keller überflutet, auch ein Supermarkt und eine Bäckerei standen unter Wasser. Zahlreiche Gärten waren vermurt.

Bis Mittag waren die Feuerwehren mit Aufräumarbeiten nach den Schäden der Unwetter am Donnerstagabend beschäftigt gewesen. Fast nahtlos ging es zu neuen Einsätzen über. "Um 13.30 Uhr haben wir die Sturmwarnleuchten im Seengebiet aufgedreht", berichtete Gerhard Dicketmüller von der Landeswarnzentrale. Gegen 16.00 Uhr seien dann die ersten Alarme wegen der neuerlichen Unwetter eingelangt.

Orkanartiger Wind im Waldviertel

Eine massive Unwetterfront ist am Freitagnachmittag im Waldviertel über den Bezirk Gmünd gezogen. Franz Resperger, Sprecher des NÖ Landesfeuerwehrkommandos, berichtete von orkanartigen Sturmböen, Hagel und Starkregen. Dutzende Bäume wurden umgerissen und stürzten auf Straßen, Stromleitungen oder Häuser. 20 Feuerwehren standen im Einsatz.

In Eisgarn deckte der Wind drei Häuser ab, weitere Dächer wurden beschädigt. Splitter einer herumwirbelnden Eternitplatte trafen eine aus einem Fenster schauende Frau ins Gesicht. Sie erlitt Schnittwunden und musste versorgt werden. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2
Bis zu 4cm Hagel (+) in Weitra !

Hier die Bilder dazu: http://www.globale-evolution.de/Forum/vie... 236#p62198

Blitzfoto Wien

Hier ein Tolles Blitzfoto aus 1090 Wien: http://www.globale-evolution.de/Forum/vie... 260#p62260 (Aufgenommen am 06.07.2012)

Das eigentliche Thema ist die nie aufhörende Dreckshitze, nicht das bissl Wasser von oben. Ich hoffte, es käme mehr davon mit kräftigem Nordwind!

"Und ich will das Recht zur Richtschnur und die Gerechtigkeit zum Gericht machen; so wird der Hagel die falsche Zuflucht wegtreiben, und Wasser sollen den Schirm wegschwemmen." Jesaja 28.17

Geoengineering des Klimas??

Bill Gates backs climate scientists lobbying for large-scale geoengineering

Other wealthy individuals have also funded a series of reports into the future use of technologies to geoengineer the climate
http://www.guardian.co.uk/environme... ngineering

Wettermanipulation??

n-tv Kriegswaffe Wetter
http://www.youtube.com/watch?v=OstbAWsJzzs

Kriegswaffe Wetter?!?

Das letzte Argument der Klimawandel-Skeptiker??

Zukunftsvision 2

Durch extreme Unwetterbildung Nahrungsmittelwirtschaft nur mehr unter Kuppeln möglich, wegen der steigenden Hagelgefahr... Was wenn sehr viele Landwirtschaftsflächen gleichzeitig vernichtet werden? Wem nutzt noch fruchtbarer Boden, wenn dort die Frucht zerstört wird?

geh bitte:

vor 30 Jahren hat es mal in Wien und anderen Teilen Österreichs tennisballgroßen Hagel gegeben, und danach und davor warens oft mindestens golfballgroß und einige Male größer.

Lassen Sie sich nicht ängstigen

Zukunftsvision, falls wir nicht reagieren

abgeschlossenene Lebensräume für die Eliten unter Glaskuppeln, Lebensmittelproduktion unter Glaskuppeln, AKWs die die Energie dafür erzeugen, Erde + Luft, die zuerst mühsam von radioaktiver Verseuchung gereinigt werden muss die zugeführt wird, AKWs die weiterhin ihren radioaktiven Dreck in die Atmosphäre abgeben, Schwund von Wasser in die Atmosphäre (denn wenn sich unsere Atmosphäre bereits aufgeheizt hat, hätte der Wasserspiegel vielleicht schon deutlicher steigen müssen -> d. h. es ist Wasser ins Weltall verschwunden...) Ist das größte Risiko derzeit, dass die Erde Wasser verliert?

Wie kann man darauf reagieren?
Was muss man machen, um dieses Drama abzuwenden?
Und was machen Sie, als offensichtlich top informierter, um die Situation zu verbessern? Geben Sie ein paar Tipps für die Ahnungslosen unter uns.

d. h. es ist Wasser ins Weltall verschwunden...

Glauben Sie tatsächlich, was Sie da von sich geben?

Ab wann ist zu wenig Wasser in der Atmospähre

um eine schützende Atmosphäre bilden zu können?

Wird Zeit, dass man radioaktives Krypton 85 genauer untersucht

Es wird laufend in AKWs und auch in sehr hohem Maß in Wiederaufbereitungsanlagen freigesetzt. Zudem wurden große Mengen an Krypton 85 beim Unfall in Fukushima freigesetzt (danach wuchs das Ozonloch). Krypton 85 steht im Verdacht das Klima nachhaltig zu verändern, Einfluss auf das luftelektrische System, Ozonschicht, Hagelbildung etc. zu haben. Es gibt bereits wissenschaftliche Untersuchungen dazu.

http://www.antiatomfreiburg.de/montag/kr... ton85.html

Ist ja nett, wie unsere Atmosphäre/Umwelt laufend verseucht wird

http://www.cez.cz/de/kraftw... /17.html#2

Wer denkt, das hätte keine Auswirkung, der hat Physik wohl nicht wirklich verstanden.

Jetzt versteh ich, waurum 2012 die Welt unter geht.

Wegen dem vielen Regen ...

Der viele Regen kann auch verdunsten und dann tschüss

Das bischen Wasser !!!@

"=!"

Dieses Jahr wird uns teuer kommen ---2012

NACH aufräumarbeiten

ein unwetter!
eine frechheit.
was bidet sich das wetter eigentlich ein?

Braunschlag ... oh na!

Bad Hall ist nicht in Linz Land sondern in Steyr Land!!!

Splitter einer herumwirbelnden Eternitplatte trafen eine aus einem Fenster schauende Frau ins Gesicht

Ja ja, die Neugier ist ein Luder

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.