Mehrere US-Studios planen Film über Wikileaks-Gründer Assange

"Es ist ein schwieriges Projekt, weil so viel von der Geschichte noch geschrieben werden muss"

Filmstudios in Hollywood wetteifern einem Medienbericht zufolge um die erste Verfilmung der Geschichte von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Das Problem bei dem Projekt sei allerdings nicht nur, einen passenden Darsteller zu finden, sondern vor allem das offene Ende der Geschichte, meldete das "Wall Street Journal" am Freitag.

Vorwürfe

Assange, dem Vergewaltigung vorgeworfen wird, kämpft seit mehr als einem Jahr gegen seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden. Er befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen der Wikileaks-Veröffentlichungen die Todesstrafe drohen könnte. Vor einigen Wochen flüchtete der Australier in der Hoffnung auf Asyl in die ecuadorianische Botschaft in London.

Schwieriges Projekt

"Es ist ein schwieriges Projekt, weil so viel von der Geschichte noch geschrieben werden muss", sagte die Produktionsleiterin der Dreamworks-Filmstudios, Holly Bario. Auch Time Warner, Universal Pictures und Annapurna Pictures sind dem Bericht zufolge an der Verfilmung interessiert.

Universal-Doku fast fertig

Die Projekte seien unterschiedlich weit fortgeschritten: Während die meisten Studios noch abwarteten, sei eine Universal-Dokumentation schon so gut wie abgedreht. Assange habe die Rechte an seiner Geschichte bisher allerdings nicht verkauft, die meisten Projekte stützen sich auf Bücher über den 41 Jahre alten Wikileaks-Gründer. (APA, 6.7.2012)

Share if you care