Hälfte der Arbeitnehmer arbeitet im Urlaub

6. Juli 2012, 14:53
  • Selbst am Strand können Arbeitnehmer nicht die Finger vom Smartphone lassen.
    foto: apa/stefan sauer

    Selbst am Strand können Arbeitnehmer nicht die Finger vom Smartphone lassen.

Smartphone & Co machen es möglich

Wien - Viele Beschäftigte können auch im Urlaub nicht richtig abschalten. Fast die Hälfte der Arbeitnehmer arbeitet im Urlaub bis zu drei Stunden pro Tag, ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Regus unter mehr als 16.000 Befragten in über 80 Ländern. 20 Prozent der Befragten haben demnach vor, über drei Stunden pro Urlaubstag mit beruflichen Tätigkeiten zu verbringen. Möglich machen die ständige Verfügbarkeit Smartphone & Co. Mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer will elektronische Geräte auch im Urlaub in der Nähe haben und nicht vollständig ausschalten.

Viele erliegen der Versuchung

"Die Entwicklung der technischen Geräte bringt die Möglichkeit mit sich, immer mit dem Arbeitsumfeld verbunden zu sein - damit erliegt man leicht der Versuchung, laufend die E-Mails zu checken und Dinge zu erledigen, die sich daraus ergeben", so Alisa Kapic, Country Manager Austria bei Regus.

Für eine handyfreie Freizeit will auch die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) kämpfen. Gewerkschaftschef Wolfgang Katzian kritisierte, dass es nicht sein könne, dass Menschen jederzeit auf Knopfdruck aktivierbar sein müssen. Die Deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat erst vor kurzem eine deutliche Trennung von Arbeit und Freizeit gefordert. "Es muss ganz klare Regeln innerhalb eines Betriebes geben, was Handykultur, Mailverkehr angeht. Diese Regeln müssen vom Arbeitgeber gesetzt werden, aber auch von den Beschäftigten gelebt werden", sagte sie. 88 Prozent der Berufstätigen sind nach einer BITKOM-Umfrage vom vergangenen Sommer auch außerhalb ihrer Arbeitszeit per Handy oder E-Mail erreichbar. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
11 Postings
selbst schuld

es gibt niemanden der unersetzlich ist - schon garnicht für 2 oder 3 wochen.
wer also in der urlaubszeit trotzdem sein diensthandy eingeschalten lässt und dauernd emails checkt ist
1) selber schuld
2) überschätzt sich maßlos selbst.

Hälfte der Arbeitnehmer arbeitet im Urlaub,

die andere hälfte urlaubt am arbeitsplatz.

wer so deppat ist, im urlaub auch noch wie die gier in sein diensthandy zu glotzen, hat es wohl nicht anders verdient. zu urlaubsbeginn bespreche ich meine mailbox neu und dann wird das kastl bis zum 1. arbeitstag abgedreht und fertig. wenn ich in asien urlaub mache, hebe ich mein handy z.b. doch auch nicht ab.

In einigen Firmen wird man aber sehr schnell abgeschossen, wenn man nicht permanent verfügbar ist.. das machen nicht alle Mitarbeiter freiwillig.

das haben sie sicher recht - dann lüge ich jedem ins gesicht und sage ich bin in griechenland, asien wo auch immer - wetten da ruft keiner an?

Neue technische Möglichkeiten brauchen neue Regeln

Das gilt ja auch umgekehrt für die private Nutzung von Handy und Internet am Arbeitsplatz. Es gibt eine leichte Lösung: nämlich die Vereinbarung von Leistung und Verfügbarkeit an Stelle der Vereinbarung auf eine wöchentliche Anwesenheitszeit. Firmen sollen zahlen, wenn sie Mitarbeiter dauernd verfügbar haben wollen.

Leider ist die Gewerkschaft dagegen. Durch ihr Beharren auf vereinbarte Arbeitszeit fördern sie Nichtstuer und Wichtigmacher. Es ist höchste Zeit für eine neue und echte Vertretung der Arbeitnehmer!

denn

wie man sich bettet so liegt man...

Schenke deinen Urlaub dem Konzern! Bück dich hoch. Trink ein großen Schluck Leistungsdruck!

Es hat früher alles funktioniert ohne dass man permanent erreichbar war und es funktioniert auch heute, man muss die Leute nur richtig erziehen,
- Firmen und Privat Handy trennen
- privat Nummer geheim halten
- Firmenhandy nach der Arbeitszeit konsequent abdrehen
Wir haben nicht "SKLAVE" auf die Stirn tätowiert!

Ich will den ganzen Körper sehen ^^

wenn ich - sehr selten - im Urlaub was für die Firma mache

dann lass ich mir den Urlaubstag streichen.

Quid pro Quo - Ein Dienstverhältnis ist ein Geben und Nehmen, und das sollte Ausgeglichen sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.