Urlaub: Sich erholen, um zu arbeiten

7. Juli 2012, 23:06
  • Erholung muss auch erst gelingen.
    foto: apa//ronald wittek

    Erholung muss auch erst gelingen.

Vielleicht sollte man sich weigern, sich zu erholen

Erhole dich! - Ein oft gesagter Wunsch zur Abreise in den Urlaub. Freundlich und immer gut gemeint von den Kollegen. Vielleicht sollte man sich trotzdem weigern, sich zu erholen. Denn wofür erholen wir uns eigentlich? Für die Arbeit. Die Erholungszeit Urlaub hat einen ausdrücklichen Zweck: die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, der Bürofitness. Das klingt ein bisschen nach Marx, stark nach einem Herrscherkult des Arbeitslebens über die sogenannte Freizeit, vor allem über die "Haupterholungszeit" Sommer für die Lohnabhängigen.

Das Projekt Erholung muss dann auch gelingen - zeitliche und inhaltliche Vorgaben sind ja eindeutig. Der Spielraum ist nicht groß, die Arena der Jobperformance wartet schon auf die nächsten Runden.

Was für eine Vorgabe: Ich muss mich erholen. Mit Work-Life-Balance hat das wenig zu tun. Muße - also zwecklos, dafür aber sinnvoll verbrachte Zeit - geht sich da wirklich nicht aus. Schade um diese große Kraftquelle. (Karin Bauer, DER STANDARD, 7./8.7.2012)

Share if you care
20 Postings

Man kann aber auch aus allem ein Problem machen. Sogar aus Freizeit.

Ha, ja, ich erinnere mich. Mein ehemaliger Chef richtete diese Freundlichkeit vortäuschen sollende Frage auch gerne an mich, wenn ich aus dem Urlaub wiederkehrte (sollte natürlich heissen "können Sie jetz eh wieder täglich 10-12 Stunden im Büro bleiben?"). Ich hab ihm ein ums andere Mal versucht zu erklären, dass ein Urlaub, aus dem ich "erholt" zurückkomme, vergeudetet Zeit für mich darstellt. Nicht umsonst haben sich unsere Wege dann getrennt

auch ein sommerhit!

von alicante bis matala
rocknroll und gute stimmung :)

http://www.youtube.com/watch?v=LUMGGkPk3rQ

Mir ist schleierhaft, wie sich der Begriff "work-life-balance" einbürgern kann... (1) Die Gegenüberstellung ansich, (2) die Reihenfolge und (3) überhaupt... entmotivierend.

kurz und präzis auf den punkt gebracht. urlaub funktioniert so nicht. aber es wird darüber gelogen wie über die ehe, die auch keinen sinn mehr hat, wenn man arbeits-kaputt ist. wenn urlaub und ehe dann noch zusammenkommen - gute nacht. ein wunsch, der wieder nicht erfüllung geht.

die arbeitswelt ist so nicht lebens-und menschenwürdig. sie zwingt uns zur aufgabe der eigentlichen identität und zur kollaboration mit 1% sklavenbesitzern, das ist die FI (finanzindustrie).

arbeit und mensch-sein müssen sich neu erfinden:

BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN für alle.

Warum sparen SIe sich nicht die jeweils angepasste Einleitung und posten einfach den letzten Satz?

Dafür könnten SIe das dann ein bisschen öfter machen, damit das Thema nicht so untergeht.

Meine Güte wie frustriert musst du sein, dass du ständig solche Jammerphrasen von dir gibst. Man muss ja nicht alles super finden, was so auf der Welt passiert, aber deine Angst vor "Sklavenbesitzern" ist schon seltsam. Wenn du ein bisschen Rest an Rückgrat und Eigenmotivation hast, dann mach endlich etwas, das dir Spaß macht. Oder hilf Menschen die von deinen Freiheiten nur träumen können. Aber glaube mir, dein Umverteilungstraum von einem zentral gesteuerten Futtertrog, wird deine Probleme nicht lösen. Du wirst immer ein Opfer sein.

der kampf für das BGE ist hilfe für 99% der bevölkerung, die von 1% FI ausgebeutet und in kriege gehetzt werden.

richtig

gutes posting! denke du sprichst mir aus dem herzen!

Ihre Idee klingt zwar sehr verlockend - ich meine wer würde nicht gerne Geld ohne eine Gegenleistung erhalten - aber ich habe dabei eine Verständnisschwierigkeit.

Irgendjemand muss ja ihr "BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN" auch bezahlen, oder? Wer wird das sein, wenn ich fragen darf?
Und falls Sie den Staat (aka Steuerzahler) meinen, geht dies nicht nicht wiederum zu Lasten von jenen, die sich "ausbeuten" lassen? Funktioniert Ihre Idee denn, wenn ALLE Menschen ihr Recht wahrnehmen, und nicht mehr arbeiten würden?

vereinfacht artikuiert muss das BGE durch eine umverteilung von oben nach unten fianziert werden.

!% FI erstickt an ihren supergewinnen auf kosten von 99%, die "sparprogrammen" unterworfen werden, damit "rettungschirm"-phntastilliarden an die banken gehen können, und die sind wieder die FI (finanzindustrie).

hier eine übersicht über sämtliche BGE-modelle der deutschen BGE-bewegung samt jeweiliger finanzierungs-methode:

https://www.grundeinkommen.de/content/u... abelle.pdf

in deutscland diskutieren alle grossen medien das BGE, wodurch die bevölkerung zunehmend informiert wird. in österreich herrscht quasi ein informationsboykott fast aller medien, den standard eingeschlossen. trotzdem haben bereits mehr als 5.900 für das BGE unterschrieben:

http://www.pro-grundeinkommen.at/

("das allerneueste" anklicken)

sehe soeben, dass die 6.000er grenze bereits überschritten worden ist.

6000 Unterschriften in ganz Österreich - Das ist ja dann schon fast ein ganzes Promille der Bevölkerung. DAS nenn ich breite Unterstützung.

----

Die Wiener Petition gegen Hundekot hatte übrigens 137.885 Unterschriften.

(http://www.wien-konkret.at/lifestyle... ruemmerl/)

da gleich ein grundeinkommen fuer alle zu fordern kommt mir etwas absurd vor: die leute (inkl. mir selbst) werden ja ausgelaugt _weil_ die marktwirtschaft, bzw wir als kunden es so verlangen, weil wir ein smartphone bitte nicht um 1500€ kaufen sondern fast gratis. u.s.f die finanzierung des grundeinkommen wuerde alles nur noch schwieriger machen bzw jobs durch verlorene internationale konkurrenzfaehigkeit killen.

was da hilft im dreieck job, beziehung/familie selbst ist eine gewisse wachsamkeit der eigenen beduerfnisse gegenueber, verstaendnis, und natuerlich der fokus auf die effizienz: wenn ich mich im job von dingen aufhalten lassen muss die NUR zeit kosten aber NIX bringen ist jeder blutrausch gerechtfertigt...

die jobs und die reallöhne werden gekillt, weil menschen durch maschinen ersetzt werden. die wachsende arbeitslosigkeit liefert uns jeder form von erpressung an den arbeitsplätzen und durch arabeitsämter aus.

von "da gleich" BGE-fordern kann keine rede sein. es ist höchste zeit, dass wir wieder anständig behandelt werden, unsere souveränität und identität zurück-erkämpfen. nur so kann die demokratie erneuert und die welt-gewaltherrschaft von 1% FI (finanzindustrie) samt wahnsinnskrieg beendet werden.

re 1. Absatz: LoL!! alle Maschinen? inkl. Bohrmaschine, waschmaschine, klammerlmaschine, rechenmaschine, pc, smartphone, telefon?? (es haelt dich niemand davon ab, den ersten handgearbeiteten PC zu erwerben: ich vermute wenn es ihn gaebe, wuerdest du ihn nicht derzahlen koennen.)

=> zurueck zum edlen wilden, schoen und gut, sollte mMn aber jedem selbst uebrlassen bleiben ob und inwieweit er/sie da als konsument und/oder produzent aussteigt oder nicht. Anstelle individuell richtige Entscheidungen zu treffen die man vergleichsweise leicht umsetzen kann, ist sehr schlau und einfach gleich einmal etwas unmoegliches zu fordern, und damit die schuld scheinbar auf andere zu schieben. =>
die welt veraendert am ehesten wer sich selbst veraendert.

"die welt veraendert am ehesten wer sich selbst veraendert."

da könnte ih ihnen nicht inniger zustimmen. nur sind wir durch die unmenschlichkeit und den sklavencharakter der arbeitswelt psychisch so kaputt geworden, dass wir uns nicht mehr aus dem fenster zu schauen trauen, weil wir zu eingeschüchtert sind, um auch nur die möglichkeit einer erweiterten und freieren realität einräumen zu können.

innere und äussere evolution sind eins oder funktionieren beide nicht. wir müssen auch praktische konsequenzen aus der theoretischen einsicht ziehen, dass es so nicht weiter geht. unsere psyche ist kaputt, unsere identität, unsere familie, die gesellschaft, die wirtschaft, die umwelt, ein wahnsinnskrieg eskaliert -

und wir kollaborieren mit dem süchtigsten1% der welt, das uns beherrscht, versklavt, verhetzt.

volle unterstützung

aber vielleicht sollten die einzelnen menschen auch einmal darüber nachdenken, was sie in dieser "zwangsbeglückungszeit" sinnvoll anstellen können ?

das ist bei den sachlich und von der "allgemeinen meinung", sprich werbung, vorgegebenen "sachzwängen" nicht einfach. aber es sollte der mühe wert sein...

die entmachtung der 1% süchtigesten muss mit der entmachtung der eigenen süchtigkeit, zu der man uns erzogen hat, hand in hand gehen, da haben sie recht.

ein Grün für Ihre Beharrlichkeit

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.