Angebohrte Kühlanlage: Großeinsatz in Wien

6. Juli 2012, 13:58
38 Postings

Drei Häuser in Wien-Hernals geräumt - Ätzende Substanz trat aus - Ein Arbeiter leicht verletzt

Wien - Der Austritt einer ätzenden Substanz in Wien-Hernals hat am Freitagnachmittag zu einem Großeinsatz mit mehr als zwanzig Fahrzeugen von Feuerwehr, Polizei und Wiener Rettung geführt. In der Lacknergasse 35 wurden bei Sanierungsarbeiten im Keller Teile einer einbetonierten Kühlanlage angebohrt. Von der Feuerwehr wurden drei Häuser präventiv geräumt und zwei weitere kontrolliert. Ein 21-Jähriger Arbeiter atmete die Substanz ein und "wurde an Ort und Stelle erstversorgt und in häusliche Pflege entlassen", berichtete Roland Packert, Sprecher der Wiener Rettung.

Einige Bewohner der zwei angrenzenden Gebäude konnten wenig später zurück in ihre Häuser, hieß es vonseiten der Wiener Berufsfeuerwehr. Ob die Bewohner des betroffenen Objekts auch zurück dürfen, war drei Stunden nach Beginn des Einsatzes noch nicht geklärt. Über den Zwischenfall war die Behörde gegen 13.00 Uhr informiert worden. Nachdem festgestellt wurde, dass Gefahr nur in unmittelbarer Nähe der Flüssigkeit besteht, begann die Feuerwehr mit dem Abbau und der Entsorgung der Kühlanlage, die zu einer ehemaligen Fleischerei gehören dürfte.

Untersuchungen eingeleitet

Die Substanz, die sich in einem etwa 20 Liter Flüssigkeit fassenden Behältnis befand, sei ätzend und habe einen pH-Wert zwischen 2 und 3. Jedenfalls handle es sich nicht um Ammoniak. Näheres müssten weitere Untersuchungen klären, betonte Einsatzleiter Friedrich Brohs im weißen Schutzanzug, der feucht vom "Wasservorhang" war. Dieser wurde am Ausgang des Gebäudes angebracht wurde, um weitere Dämpfe am Austritt zu hindern.

Anfangs ging man noch von einer angebohrten Gasleitung aus. "Wien hat Glück gehabt", so Packert gegenüber der APA. Die Wiener Rettung ist jedenfalls unverzüglich mit den vier Fahrzeugen des Katastrophenzugs und mit drei Rettungstransportern ausgerückt. Eine evakuierte, ältere Rollstuhlfahrerin wurde in einem dieser klimatisierten Fahrzeuge untergebracht. Während des Einsatzes war die Kreuzung Blumengasse-Lacknergasse für den Verkehr gesperrt.

Im Februar hatte ein Ammoniak-Austritt bei einer Wiener Kühlfirma für Aufregung gesorgt. Aufgrund der austretenden Chemikalie in der Baumgasse im Bezirk Landstraße war die Umgebung teilweise evakuiert worden. Insgesamt 62 Personen wurden medizinisch behandelt, sie klagten über Augenschmerzen und Atemnot. (APA, 6.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Zwischenfall führte zu einem Großaufgebot von Einsatzkräften: Der gesamte Katastrophenzug war ausgerückt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In der Lacknergasse 35 in Wien-Hernals wurde am Freitag bei Sanierungsarbeiten eine Kühlanlage angebohrt.

Share if you care.