Ein kapitales Erbe

6. Juli 2012, 17:07
  • Viel
Lärm um einen Constable: "The Lock (Die Schleuse)" von John Constable
wechselte in London für 22,44 Millionen Pfund (27,89 Mio. Euro; neuer
Künstlerweltrekord) den Besitzer.
    vergrößern 750x874
    foto: reuters/christie's

    Viel Lärm um einen Constable: "The Lock (Die Schleuse)" von John Constable wechselte in London für 22,44 Millionen Pfund (27,89 Mio. Euro; neuer Künstlerweltrekord) den Besitzer.

  • Unerkannt schlummerte diese Tuschzeichnung Canalettos in einer Pariser 
Privatsammlung: Nun brachte sie rund 2,4 Mio. Euro ein.
    vergrößern 750x494
    foto: sotheby's

    Unerkannt schlummerte diese Tuschzeichnung Canalettos in einer Pariser Privatsammlung: Nun brachte sie rund 2,4 Mio. Euro ein.

Familienfehde hinter den Kulissen der diese Woche in London anberaumten Altmeister-Auktionen

Über internationale Medien hatte Francesca von Habsburg ihrem Ärger in den letzten Wochen deutlich Luft verschafft: darüber, dass Carmen "Tita" Thyssen-Bornemisza einen respektlosen Umgang mit dem Erbe ihres 2002 verstorbenen Vaters Hans Heinrich an den Tag lege. Noch zu Lebzeiten hatte er seine hochkarätige Kunstsammlung teils an die spanische Regierung verkauft und teils in der Familie verteilt. 200 der seiner fünften Ehefrau zugeteilten Kunstwerke waren seit 1992 als Leihgabe im Madrider Thyssen-Bornemisza präsentiert worden.

Jetzt war dieser Leihvertrag ausgelaufen und entschied sich Tita, ein kapitales Bild, konkret John Constables The Lock (Die Schleuse), via Christie's zu verkaufen. Weder zur Freude Francescas, Tochter der dritten Ehefrau des Barons, noch zu der des Museums-Boards. Schlicht weil man weitere Verkäufe befürchtet. Und diese Annahme ist nicht unberechtigt. In Interviews hatte Baroness Carmen den Constable-Verkauf mit krassem Geldmangel verteidigt und gleichzeitig avisiert, sich noch von weiteren Kunstwerke trennen zu müssen. Im Altmeister-Department von Christie's dürfte man sich schon jetzt die Hände reiben, wird der Wert dieser Kollektion doch mit mehr als 600 Millionen Pfund beziffert.

Auf Anraten Lucian Freuds

Den für The Lock hatte Christie's im Vorfeld der Auktion (3. 7.) mit 20-25 Millionen fixiert. 1990 hatte es der Baron auf Anraten Lucian Freuds für 10,78 Millionen bei Sotheby's erworben. Aktuell fiel der Hammer dann zum Limit, markiert inklusive Aufgeld mit 22,4 Millionen Pfund (27,89 Mio. Euro) jedenfalls den neuen Künstlerweltrekord. 53 weitere Besitzerwechsel summierten sich auf 85 Millionen Pfund, den höchsten jemals in der Altmeister-Sparte eingespielten Umsatz. Insofern nahm sich das anderntags bei Sotheby's zusammengekratzte Abendtotal ziemlich blass aus: Nach 29 Zuschlägen durfte man lediglich 32,27 Millionen (40,17 Mio. Euro) notieren, den höchsten für eine von Willem van de Velde gemalte Seeschlacht, die mit 5,3 Millionen Pfund zum Doppelten der Erwartungen in einer holländischen Privatsammlung eine neue Heimat fand.

Immerhin durfte sich Sotheby's eine kunsthistorische Entdeckung an die Fahne heften: In Pariser Familienbesitz hatte man eine der äußerst raren Tuschzeichnungen Canalettos aufgestöbert, die in der Sektion Old Master Drawings zum Star avancierte: Sechs Sammler umgarnten Campo San Giacomo die Rialto, entgegen den erwarteten 300.000 Pfund fiel der Hammer erst bei 1,94 Millionen. (kron, Album, DER STANDARD, 7./8.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.