Lebensmittelpreis ist wichtiger als Qualität

  • Ob die Frage der Leistbarkeit ein Thema war? Man weiß es nicht. Für die Konsumenten wird sie sehr wohl eine Rolle spielen.
    foto: apa/jaeger

    Ob die Frage der Leistbarkeit ein Thema war? Man weiß es nicht. Für die Konsumenten wird sie sehr wohl eine Rolle spielen.

Die Qualität der Lebensmittel ist für 65 Prozent der Europäer "sehr wichtig", mit 91 Prozent schauen viel mehr ganz genau auf den Preis

Brüssel - Der Preis ist für die meisten EU-Bürger beim Kauf von Lebensmittel wichtiger als die Qualität. 91 Prozent der EU-Bürger halten den Preis beim Kauf von Nahrungsmittel für wichtig. Den höchsten Anteil innerhalb der EU-27 haben Griechenland und Bulgarien mit je 98 Prozent, Schlusslicht sind die Niederlande mit 72 Prozent. Österreich liegt mit 87 Prozent im unteren Drittel, geht aus einer am Freitag in Brüssel präsentierten Eurobarometer-Umfrage hervor.

Die Qualität der Lebensmittel ist lediglich für 65 Prozent der Europäer "sehr wichtig". Malta liegt mit 86 Prozent an der Spitze, Portugal mit 49 Prozent am letzten Platz. Österreich ist mit 53 Prozent Drittletzter.

Ernährungssicherheit

Bei der Frage nach der Ernährungssicherheit sind im EU-Durchschnitt 43 Prozent besorgt, dass ausreichend Nahrungsmittel hergestellt werden, um den Bedarf der Bevölkerung zu decken. Hier liegt wiederum Griechenland mit 94 Prozent an der Spitze, gefolgt von Portugal (85), und Slowenien (74) sowie Spanien (71). Wiederum sind die Niederländer gemeinsam mit den Dänen mit je elf Prozent an letzter Stelle der Besorgnis-Skala. Dann kommen Schweden (13), Deutsche (14) und Österreicher (22 Prozent).

Auf die Frage, ob die EU anderen Ländern helfen sollte, mehr Nahrungsmittel herzustellen, liegt Zypern mit 93 Prozent voran. Schlusslicht ist Estland mit 65 Prozent. Österreich kommt auf 76 Prozent und ist damit viertletzter. Der EU-Schnitt liegt bei 84 Prozent. (APA, 6.7.2012)

Share if you care