Gerücht: Nächstes iPhone mit Quad-Core Prozessor

Das nächste Apple-Smartphone könnte ein Chip-Upgrade bekommen

Appleinsider berichtet über einen möglichen Vierkern-Prozessor im nächsten iPhone. Der ARM-Prozessor soll auf Samsungs Exynos 4 Architektur basieren. Appleinsider beruft sich dabei auf einen Artikel von DigiTimes vom Donnerstag, die eine "Quelle aus dem Osten" haben.

Bis jetzt nur Quad-Core GPU wegen Retina-Display

Taktung und Spezifikationen zur Bildverarbeitung gibt es nicht. Das iPhone 4S besitzt einen Dual-Core Prozessor mit 800 Megahertz. Der "A5" wurde bereits beim iPad 2 eingesetzt, bei dem es allerdings mit 1 Gigahertz getaktet ist. Das neue iPad (3. Generation) besitzt keinen neuen Chip, allerdings wurde beim alten ein Upgrade vorgenommen. Der "A5X" basiert auf Samsungs 45-Nanometer Low-Power Architektur - wie auch jene zuvor - und besitzt lediglich einen verbesserten Grafik-Prozessor. Die CPU ist zweikernig geblieben, die GPU allerdings vierkernig, was mit dem Retina-Display zu erklären ist. (iw, derStandard.at, 6.7.2012)

  • Ein Quad-Core Prozessor scheint angesichts der Konkurrenzfähigkeit nicht unwahrscheinlich, auch das Samsung Galaxy SIII wird mit Quad-Core produziert. Ende des Jahres sollen zahlreiche weitere Hersteller Smartphones mit Vierkern-Prozessoren auf den Markt bringen.
    foto: reuters

    Ein Quad-Core Prozessor scheint angesichts der Konkurrenzfähigkeit nicht unwahrscheinlich, auch das Samsung Galaxy SIII wird mit Quad-Core produziert. Ende des Jahres sollen zahlreiche weitere Hersteller Smartphones mit Vierkern-Prozessoren auf den Markt bringen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.