Industrie bewegt sich Richtung Stagnation

6. Juli 2012, 12:43
  • Das Wachstum in der heimischen Industrie flacht derzeit ab.
    foto: apa/hans klaus techt

    Das Wachstum in der heimischen Industrie flacht derzeit ab.

Die Wachstumskurve flacht teilweise stark ab, laut WKÖ-Industrie sind die Unternehmen in Warteposition

Wien - Die heimische Industrie bewegt sich seit Jahresbeginn und wohl auch im Gesamtjahr 2012 "vorsichtig Richtung Stagnation", sagte der Geschäftsführer der Sektion Industrie in der Wirtschaftskammer (WKÖ), Manfred Engelmann, am Freitag. Das Wachstum flache teils stark ab. Die Zahl der Arbeitsplätze entwickelt sich aber stabil. Das Im 1. Quartal gab es im Vorjahresvergleich ein Wachstum der abgesetzten Produktion von (errechnet) 7,0 Prozent, im 2. Quartal von (geschätzt) 4,0 Prozent - nach plus 20,9 Prozent im 1. Quartal 2011 und plus 13,4 Prozent im 2. Quartal 2011 im Vergleich zu 2010.

Entwicklung auf EU-Ebene

"Bei der weiteren Entwicklung hängt viel von der Entwicklung auf EU-Ebene ab. Dabei ist Spannung vorhanden, auch in den Unternehmen", sagte Engelmann. "Die Betriebe sind in Warteposition. Die Abflachung der konjunkturellen Entwicklung wird sich fortsetzen." Schließlich ist der europäische Wirtschaftsraum der wichtigste Exportmarkt Österreichs und dort gebe es teils große Unsicherheiten. Im Gesamtjahr dürfte es ein Absatzwachstum von nur rund 1,0 Prozent geben, sagte Engelmann auf Nachfrage: "Ähnlich wie das Wifo schätzt." Die Produktion werde nahe der Stagnation liegen. Wachstumsträger seien die Chemie-, die Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie die Bauindustrie.

Der "wichtige Faktor" der Auftragseingänge stagnierte im 1. Quartal bei plus 2,5 Prozent, "für das 2. Quartal rechnen wir nominell (nicht mit der Preisentwicklung gegengerechnet, Anm.) mit einem Plus von 2,0 Prozent", so der Experte. Im 1. Quartal wurden Aufträge um 22,7 Mrd. Euro lukriert, im 2. Quartal um 22,5 Mrd. Euro. Die Verflachung im Vergleich zu den Vorquartalen erfolgte bei den Auftragseingängen schwächer als in der Produktion. Die Inlandsauftragseingänge blieben bei einem kleineren Mengenverhältnis als bei jenem aus dem Ausland stabil im Plus. Die Aufträge aus Österreich stiegen im 1. Quartal im Vorjahresvergleich um 8,5 Prozent, während jene aus dem Ausland - die etwa 70 Prozent der gesamten Auftragseingänge ausmachen - nur mehr um 0,4 Prozent anwuchsen. Die Situation sei "nicht eindeutig".

Jobs bleiben stabil

Die ermutigendste Botschaft sendete Engelmann in Sachen Beschäftigung: Nach dem Plus von 1,9 Prozent der fixen Angestellten im 1. Quartal auf 401.722 Beschäftigte, werde es im 2. Quartal eine geschätzte Steigerung von 1,5 Prozent geben. Allerdings wird das rund 22.000 Köpfe zählende sogenannte Fremdpersonal - also Leiharbeiter - bereits abgebaut: "Das ist ein Zeichen für erste Konsolidierungsmaßnahmen in den Betrieben", so Engelmann. "Ein Indiz, die Unternehmer verhalten sich in naher Zukunft vorsichtig. Es gibt auch keine Zeichen einer Steigerung bei der ohnehin zurückhaltenden Investitionsbereitschaft." Im 1. Quartal gab es beim Fremdpersonal ein Minus von 3,4 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode, der Rückgang im 2. Quartal wird auf satte minus 10,0 Prozent geschätzt. Zählt man Eigen- und Fremdpersonal zusammen, so stieg der komplette Mitarbeiterstand im 1. Quartal um 1,6 Prozent und im 2. Quartal um 0,8 Prozent.

Die Dynamik bei den industriellen Ausfuhren hat sich 2012 - nach dem Rekordergebnis 2011 mit weltweiten Ausfuhren von 122,2 Mrd. Euro - stark abgeflacht. "Seit Anfang 2012 gibt es ein durchaus spürbares Nachlassen des Wachstums", so Engelmann. Die Exporte im 1. Quartal stiegen im Vergleich zum selben Quartal 2012 nur mehr um 2,8 Prozent, machten 30,7 Mrd. Euro aus. Im Vergleich zu den selben Monaten im vergangenen Jahr gab es im Jänner noch ein Plus von 7,2 Prozent, im Februar um 4,0 Prozent - im März allerdings ein Minus von 1,7 Prozent. Die Ausfuhren im 1. Quartal in den EU-Binnenmarkt stiegen nur um 0,9 Prozent.

Sorgen um Deutschland

Im 1. Quartal 2011 hatte es noch ein Ausfuhrplus von 23,9 Prozent, im 4. Quartal aber auch nur mehr plus 4,3 Prozent, gegeben. Viel hänge aktuell davon ab, wie sich der wichtigste Handelspartner Deutschland weiterentwickle: "Und hier zeigen Prognosen, dass auch die deutsche Industrie bald von der Krise eingeholt werden wird. So stellen sich etwa die deutschen Autobauer inzwischen auf stürmische Zeiten ein", betonte der WKÖ-Industrie-Geschäftsführer. Als (Export-)Sorgenkind gilt auch der für Österreich besonders wichtige Handelspartner Italien, wo die Wirtschaft im 1. Quartal 2012 um 1,3 Prozent schrumpfte.

Denn das Exportplus von 18,4 Prozent nach Amerika könne sinkende Ausfuhren in den EU-Raum nicht kompensieren: In Relation entspricht ein 18,4-Prozent-Ausfuhrplus nach Amerika nur einem 1,8 Prozent starken Exportplus in die EU-27 beziehungsweise einem Ausfuhranstieg von 4,2 Prozent nach Deutschland. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
1 Posting
stangnation

heisst, wenn ich das recht verstehe, dass wenn ich heuer 10 paar socken mehr als im vorjahr produziere, für das kommende jahr wieder 10 paar socken mehr produzieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.