Airbus fällt hinter Erzrivalen Boeing zurück

6. Juli 2012, 12:28

Die Zahlen für das erste Halbjahr zeigen einen Einbruch, ein großer Auftragsschub könnte dem Unternehmen aber noch bevorstehen

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus ist im ersten Halbjahr bei den Auslieferungen hinter seinen Erzrivalen Boeing zurückgefallen. Von Jänner bis Juni landeten 279 Verkehrsflugzeuge bei den Kunden, wie die wichtigste Tochter des europäischen EADS-Konzerns am Freitag in Toulouse mitteilte. Der US-Flugzeugbauer Boeing kam in der ersten Jahreshälfte auf 287 Maschinen. Zugleich sammelte Airbus netto Aufträge für 230 Flugzeuge ein.

Nachdem das Unternehmen bei seinem neuen Hoffnungsträger, dem Langstreckenjet A350, bereits 13 Abbestellungen kassiert hatte, schlugen nun unter anderem noch Stornierungen für acht A330-Frachtmaschinen negativ zu Buche.

Nur zehn neue A380

Ein großer Auftragsschub dürfte Airbus aber noch bevorstehen. An Montag, dem 9. Juli, beginnt die große Luftfahrtmesse in Farnborough bei London. Im Vorjahr hatte Airbus bei der Paris Air Show in Le Bourget, die regelmäßig schon im Juni stattfindet, Bestellungen und Vorverträge für insgesamt 730 Flugzeuge eingesammelt.

Bei der Produktion seines Flaggschiffs A380 hat Airbus in diesem Jahr noch Nachholbedarf. Lediglich zehn neue Maschinen verließen in der ersten Jahreshälfte die Werkshallen. Im Gesamtjahr will das Unternehmen auf 30 kommen. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
6 Postings
Ein Sammelsurium von irreführenden Ausssagen.

Ich kann nicht stark fluktuierende Zahlen wie der Auftragseingang pro Halbjahr miteinander vergleichen. Die Kauftermine sind jeweils nach den großen Verkaufsmesssen und nicht der Kalender. Ferner ist entschedend die Auslastungsdauer.

Der schwache Euro sollte Airbus eigentlich wettbewerbsfähiger machen

milchmädchenrechnung

denn das träfe für nicht€ länder zu.

die wichtigsten abnehmer, vor allem bei kurz- und mittelstreckenfliegern, sind die eu länder.

da gehts mit dem fliegen bergab.

denn sparpakete um den efsm bzw. esm zu finanzieren und den toten griechen die pensionen zu zahlen, nehmen dem großteil der menschen das geld, um zu fliegen.

politiker und prinz alfie ausgenommen, die werden geflogen und kriegen geld dafür.

man sieht an den zurückgehenden passagierzahlen und urlaubsbuchungen, dass die angeblich so reichen österreicher sich keinen familienurlaub mehr leisten können...

das spürt auch die bevölkerung.

der hohe treibstoffpreis u.a. wegen schwachem € zu $ tut sein übriges.

Völliger Unsinn, den Sie da von sich geben.

also ich sehe auf den meisten flughäfen steigende passagierzahlen - allerdings bei gleichbleibender anzahl der flüge, die fluglinien operieren also zwangsläufig effizienter.

im übrigen ist der artikel humbug - es geht hier um einen unterschied von 10 auslieferungen, im kommenden halbjahr kanns wieder andersrum sein. boeing und airbus liefern sich schon seit einiger zeit ein kopf an kopf rennen ohne wahren sieger, die sind beide sehr erfolgreich.

sind das die stornierungen aus china, die ja aus protest über die europäische co2 wirtschaft angekündigt wurden?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.