Airbus fällt hinter Erzrivalen Boeing zurück

Die Zahlen für das erste Halbjahr zeigen einen Einbruch, ein großer Auftragsschub könnte dem Unternehmen aber noch bevorstehen

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus ist im ersten Halbjahr bei den Auslieferungen hinter seinen Erzrivalen Boeing zurückgefallen. Von Jänner bis Juni landeten 279 Verkehrsflugzeuge bei den Kunden, wie die wichtigste Tochter des europäischen EADS-Konzerns am Freitag in Toulouse mitteilte. Der US-Flugzeugbauer Boeing kam in der ersten Jahreshälfte auf 287 Maschinen. Zugleich sammelte Airbus netto Aufträge für 230 Flugzeuge ein.

Nachdem das Unternehmen bei seinem neuen Hoffnungsträger, dem Langstreckenjet A350, bereits 13 Abbestellungen kassiert hatte, schlugen nun unter anderem noch Stornierungen für acht A330-Frachtmaschinen negativ zu Buche.

Nur zehn neue A380

Ein großer Auftragsschub dürfte Airbus aber noch bevorstehen. An Montag, dem 9. Juli, beginnt die große Luftfahrtmesse in Farnborough bei London. Im Vorjahr hatte Airbus bei der Paris Air Show in Le Bourget, die regelmäßig schon im Juni stattfindet, Bestellungen und Vorverträge für insgesamt 730 Flugzeuge eingesammelt.

Bei der Produktion seines Flaggschiffs A380 hat Airbus in diesem Jahr noch Nachholbedarf. Lediglich zehn neue Maschinen verließen in der ersten Jahreshälfte die Werkshallen. Im Gesamtjahr will das Unternehmen auf 30 kommen. (APA, 6.7.2012)

  • Nachholbedarf gibt es bei Airbus beim Flaggschiff A380.
    foto: ap/oliver lang

    Nachholbedarf gibt es bei Airbus beim Flaggschiff A380.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.