Kein Eröffnungstermin für Wiener Stadthallenbad in Sicht

6. Juli 2012, 12:02
20 Postings

Rätselhafte Badsanierung - Keine Auskunft, ob überhaupt und wann wieder aufgesperrt wird

Wien - Seit wegen eklatanter Mängel ein Baustopp über die Renovierung des Stadthallenbades verhängt werden musste, spielen Isabella Leeb und Christian Oxonitsch in unregelmäßigen Abständen dasselbe Spiel: Die schwarze Gemeinderätin fragt - der rote Stadtrat antwortet. Die Antworten fallen manchmal mehr, manchmal weniger aufschlussreich aus, sie machen aber deutlich: Wie es mit dem Stadthallenbad, in dem seit Anfang des Jahres gerichtliche Sachverständige Beweise sichern, weitergeht, das steht derzeit in den Sternen.

So wollte Leeb diesmal von Oxonitsch wissen, ob er ausschließen könne, dass das Stadthallenbad erst 2013 wieder eröffne - oder gar nicht mehr. "Diese Frage kann erst nach Vorliegen der Gerichtsverfahren beantwortet werden", erklärte der Stadtrat. Bezweifelt werden darf auch, dass man mit dem Budget im Plan bleibt; 17 Millionen Euro hatte der Gemeinderat für die Renovierung vorgesehen, 15,6 Millionen Euro betrug die Abrechnungssumme per Stichtag 24. Mai 2012.

Schweigen zu Prozessen

Allerdings ist immer noch offen, warum das Becken an mehreren Stellen tropft - einer von mehreren Mängeln auf der Baustelle. Laut Leeb hat allein der Einsatz der Sachverständigen bereits 100.000 Euro gekostet. Bisher hatte sich die Stadt stets optimistisch gegeben, dass man sich im Zuge von Gerichtsverfahren an den beteiligten Firmen schadlos halten werde. Nun will man sich dazu nicht mehr äußern: "Aus Gründen der Prozess-Strategie würden Ausführungen dazu genau jene Prozesschancen sinken lassen", heißt es in Oxonitsch' Anfragebeantwortung.

Wie der Standard berichtete, hat die Bad-Schließung erhebliche Auswirkungen auf die Schwimmverbände, denen unmittelbar vor Olympia eine wichtige Trainingsmöglichkeit fehlt. Derzeit wird unter anderem geprüft, ob eine teilweise Überdachung des Stadionbades finanziell machbar ist. Im Herbst will die VP im Gemeinderat einen Ersatz jener Kosten beantragen, die für Schwimmer anfallen, die ersatzweise andere Trainingsmöglichkeiten suchen müssen. (hei, DER STANDARD, 6.7.2012)

Share if you care.