Grazer "Shakespeare"-Bier darf nicht mehr so heißen

Bier und Scotch dürfen nach dem Protest des gleichnamigen Theaterensembles nicht mehr so genannt werden

Diese Entscheidung dürfte den österreichischen Getränkehersteller Jackson International nicht gefreut haben. Das EU-Gericht in Luxemburg untersagt dem Grazer Unternehmen, ihre Biere, Fruchtsäfte und Scotch unter dem Namen "Royal Shakespeare" im Handel zu führen. Der Markenname dürfe nicht verwendet werden, weil er die Wertschätzung der älteren Marke der gleichnamigen Theatergruppe Royal Shakespeare Company in unlauterer Weise ausnutze, hieß es in der Begründung, wie "Focus Online" und das "Handelsblatt" berichten.

Das Gericht gibt damit dem EU-Markenamt (HABM) Recht (Rechtssache T-60/10) und weist die Klage des Grazer Unternehmens zurück. (red, derStandard.at, 6.7.2012)

  • Für die österreichische Jackson Trading heißt es jetzt Fässer in den Keller schieben und unter neuem Namen neu vermarkten.
    foto: reuters/staples darrel

    Für die österreichische Jackson Trading heißt es jetzt Fässer in den Keller schieben und unter neuem Namen neu vermarkten.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.