Kunststudent redefiniert Microsoft als Marke

Der Versuch eines 21-Jährigen Microsoft neu zu präsentieren und zu modernisieren

Der 1991 geborene Andrew Kim aus Vancouver ist Kunststudent in Los Angeles und betreibt einen Blog namens "Minimally Minimal". Dort schreibt Andrew nicht nur darüber, dass er gerne Kaffee trinkt, sondern stellt auch regelmäßig Kunstprojekte online. Seine Projekte gefallen einigen Unternehmen so sehr, dass er bereits mit Google, Frog Design, Fujitsu Ten und Cisco zusammengearbeitet hat. Seine Werke sind puristisch, zeitlos und kreativ. 

Von alt und konservativ zu futuristisch

Kims neuestes Projekt ist ein Versuch die Marke "Microsoft" neu zu gestalten. In drei Tagen hat Andrew Kim aus Microsoft eine neue Marke gemacht und versucht es stark vom Mitbewerb hervorzuheben. In dem Projekt hat Kim versucht Microsoft vom Klischee des Alten, Langsamen und Konservativen wegzuholen und entschied sich die Marke futuristisch zu machen. Aggressiver und fast wie aus einem Science-Fiction Film.


Screenshot: derStandard.at

Der Mond als "surface"

Das Ändern des ursprünglichen Microsoft-Schriftzuges wurde von Kim modernisiert, die Mondoberfläche als Hintergrund eingesetzt. Auch das Windows Logo wurde massiv vereinfacht, behält aber seinen Wiedererkennungswert. Die vielen unterschiedlichen Produkte von Microsoft wurden kategorisiert und in vier Produktgruppen eingeteilt: "surface" mit surfacephone und surfacetablet, windows, metro und zuletzt office. 

Eine Marke, ein Versprechen

Die von Kim angedachten Werbesujets, Logos und Entwürfe wurden auf ein neues Level gebracht und die Marke komplett neu definiert. Und ein bezeichnender Claim, der Microsoft entsprechen könnte: "A promise made, a promise kept". (iw, derStandard.at, 6.7.2012)

  • Die neue Marke ist modern und futuristisch
    screenshot: derstandard.at

    Die neue Marke ist modern und futuristisch

  • Vier Produktgruppen schaffen Übersichtlichkeit
    screenshot: derstandard.at

    Vier Produktgruppen schaffen Übersichtlichkeit

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.