Was vom abgeschossenen türkischen Kampfjet übrig blieb

Ansichtssache

Das US-Schiff Nautilus des Ozeonografen Robert Ballard hat mitgeholfen, Teile des türkischen F4-Jets zu bergen, der vor zwei Wochen von der syrischen Armee abgeschossen wurde. Das Wrack wurde gut 15 Kilometer von der Küste Syriens entfernt entdeckt. (Mehr dazu lesen Sie hier und hier.) (red, derStandard.at, 6.7.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/handout
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/handout
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
gut 15km vs. 12 seemeilen (=22,22km)

ist das denn nun keine verletzung des syrischen luftraums mehr?

und was würde die türkei mit syrischen jets machen die sich derart nähern?

wieso ist eigentlich das Triebwerk .....

voll Schaum?

Das ist der übriggebliebene Löschschaum.

Ein paar Stahlfetzen in den Sand gelegt...

...und Leichen gefunden?
Oder hätte die Einheizpresse besser schreiben sollen "Leichenteile, die mittels DNA-Analyse den Piloten zugeordnet werden konnten"?
Da stimmt doch was nicht...

sieht es denn keiner? bei den Schuhen wurden ja die Schnürsenkel zusammengebunden!

das ist eindeutiger Beweis dass Flugzeug internationalen Flugraum nicht verlassen könnte und das Ende aller Verschwörungstheorien!

leider hat der Poster Pichler nicht recht gehabt :
die Piloten konnten sich nicht mit dem Schleudersitz retten :
http://derstandard.at/plink/133... id26680334

Also jetzt habe ich mir hier die Kommentare durchgelesen.
Auch hier gibt es natürlich die Exberden mit Alu-Hut.
Wenn die alle hier in Mitteleuropa leben, und erwachsene Menschen sind,zumindestens körperlich,dann sieht man schwarz für die Zukunft.
Was für Geschwurbel da zusammengeschrieben wird, unglaublich.

Völlig unglaubwürdig. Unter anderem - ist der feine Sand vom Einschlag nicht ein bisschen aufgewühlt.

Genau wie reingelegt.. Naja.

Ironie sollten sie kennzeichnen!

dummheit aber lässt sich nicht kennzeichnen,

oder ist er ozeanograf, meeresströmungsexperte oder ähnliches? lest doch bitte keine politikseiten mehr.

Riecht für mich nach einer Drohne

mit angezogenen Puppen als "Pilot/RIO"

Die Maschinen insbesondere die RF 4E um die es sich handelt,

werden tatsächlich sehr häufig zu Drohnen umgebaut, die dann wegen des viel geringeren Gewichts (keine Bewaffnung) und höherer Risikobelastung bis zu Mach 3 schnell sind.

Die Türkei hat davon 33 Stück von Deutschland gekauft, die zumindest teilweise zu Drohnen umgebaut wurden.

Eine RF 4 ist NICHT bewaffnet!

Es ist ein Aufklaerer!

Die Geschwindigkeit hat daher nichts damit zu tun ob Piloten drinsitzen oder es eine Drohne ist!

Noch dazu kann eine RF 4 im Tiefflug die Schallmauer NICHT durchbrechen!

Ich habe auch noch keinen einzigen Anhaltspunkt das die Tuerkei, oder irgend ein Land ausserhalb der USA jemals QF 4 Drohnen besessen haette....

Ich rieche gar nichts.....

Peinlich für die Türkei

die piloten haben ihr dienst erfült den rest soll die Politk(Politiker & NATO)auslöffeln !!

15km von der Küste entfernt,

des san genau 6-7 Flugsekunden vom Festland und jedenfalls syrisches Hoheitsgebiet.
Klar ists peinlich dass die Syrer an Natojet runtergholt ham, aber offenbar war er auf syrischem Gebiet wo derzeit Krieg herrscht.
Obwohl sich meine Sympathie für das syrische Regime klar im Minusbereich befindet, ists trotzdem eher normal, dass er abgschossen worden ist.

"15km von der Küste entfernt, des san genau 6-7 Flugsekunden"

15 km / 6 "Flugsekunden" = 2,5 km/sec.
2,5 km/sec. X 60 = 150 km pro Minute
150 km pro Minute x 60 = 9000km/h
... wow, eine türkische kann F4 kann Mach9 fliegen, was sie nicht sagen!

Die Maschine war über Land und ist abgeflogen...

zum Abschusszeitpunkt war sie mit ca. Mach 3 unterwegs und hat in diesen 6-7 Sekunden in ca. 12000m Höhe etwa 6 km zurückgelegt.

Da der Absturz in einer ballistischen Kurve erfolgt kommst auf ziemlich genau 15 km.

Falls es allgemein nicht bekannt ist, Syrien ist derzeit im KRIEG!!!

Mit Mach 3 von einem Flakgeschütz(Schußreichweite 2500m! Und sie erzählen da was von einer Flughöhe bei 12000 Metern) abgeschossen?
Wieviel Ahnung haben sie von der Fliegerei?
Die Syrer geben ja auch noch an,daß das Flugzeug unter 200 Meter Flughöhe gehabt hat.
Ihre Thesen sind glaube ich ziemliche Phantasmen.
Warum können Menschen nicht schweigen,bevor es so peinlich wird,wie in ihrem Fall hier??

Kennzeichnen sie doch bitte ihren Beitrag als Ironie!

Manchen koennten meinen sie meinen das ernst!

Schon ziemlich seltsame Phantasmen, die der User hier von sich gibt. ;O

15 KM in 6 sec.

Das spiegelt dass Niveau des Posters Breitfuss wieder.

blindflug, die zweite

es gilt die 3-meilen-zone. 15km minus 3 seemeilen sind 9,44km entfernung von syrischem hoheitsgebiet. bei mach 2.2 - so schnell fliegt eine F4 mit nachbrenner - sind das tatsächlich nur wenige sekunden (etwa 14).
Abgesehen davon ist es völlig naiv zu glauben der türkische pilot hätte sich einfach "verflogen". Selbstverständlich war das ein Spionageflug, eine (beinahe-)verletzung des Luftraums naheliegend und der abschuß vermutlich gerechtfertigt.

Und bei Mach 2,2 erfolgte der Abschuß durch ein Flakgeschütz?? Hier sind ja wieder die Vollprofis am Werk.

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.