Mediziner warnen vor "Liegestuhldepression"

6. Juli 2012, 11:30

Wenn Arbeitsstress und Urlaubsvorbereitungen bis zur letzten Minute dauern, funktioniert das Umschalten auf den Ferienmodus nicht auf Knopfdruck

Das Entspannen im Urlaub will gelernt sein. Durcharbeiten bis zum letzten Abdruck und allzu plötzliches Umstellen von Stress auf Nichtstun kann zur sogenannten "Liegestuhldepression" führen, warnen Mediziner.

Anton Tölk, Leiter des Institutes für Psychotherapie an der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg in Linz, rät daher das ganze Jahr über regelmäßige Erholungsphasen einzubauen und sich vor der Abreise zwei freie Tage zu Hause zu gönnen.

Vor dem heiß erwarteten Urlaub geht es bei vielen Menschen noch einmal hoch her. Wenn Arbeitsstress und Vorbereitungen einen bis zur letzten Minute in Atem halten, funktioniert aber das plötzliche Umschalten auf den Ferienmodus nicht immer auf Knopfdruck.

Der Urlaub wird dann selbst zum Stressfaktor, weil man in dieser kurzen Zeit nicht alles nachholen kann, was man während des Jahres versäumt hat. Das nennen Mediziner "Liegestuhldepression". Besonders anfällig dafür sind Frauen mit Doppelbelastung.

Tölk empfiehlt, das Entspannen durch einen entsprechenden Lebensrhythmus, der regelmäßige Erholungsphasen - etwa Spaziergänge - vorsieht, zu trainieren. Eine gute Planung in Abstimmung mit der Familie hilft, Konflikte in den Ferien zu vermeiden. Dabei sollte jedem genug Zeit für seine Interessen bleiben. "Von A bis Z durchgeplante Urlaube werden nämlich mit Sicherheit zum absoluten Stressfaktor", warnt der Mediziner. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
23 Postings

Kann man bitte aufhören, ein kurzfristiges Langweilen oder "Null-Bock" haben als Depression zu bezeichnen? Eine Depression ist eine ernste Erkrankung und hat mit einer depressiven Verstimmung nichts gemein.

.. leider kann ich nur 1 x grün geben!

trifft das wirklich zu?

sicher, manche haben ein Problem, runter zu kommen und fühlen sich dann leer, sinnlos und bekommen mitunter eine diffuse Angst, was vielleicht aggressiv macht oder nervös und unruhig.
Zum anderen blühen in einem Gruppenurlaub die neurotischen Verstrickungen gewaltig auf, v.a. weil man sie den Rest des Jahrs mit meterdickem Arbeitszement zuschütte kann.
Andererseits, die meisten Leute werden zu urlauben wissen.

Dann die Idee mit diesem Urlaub.....
Statt selten sollt es immer sein.

Ich war von Anfang an dagegen,
das wird nicht gut gehn, mit uns zwein...

Keine Sterne in Athen.....

so ein schmarren, unglaublich aus welchen gemütszuständen schon wieder krankhafte dinge gebastelt werden wollen. jeder normale mensch ist froh wenn er urlaub hat, man braucht dann halt ein, zwei tage bis man abschaltet - und das soll pathologisch sein?

es geht ja nur darum, künstlich ein potentiell behandlungswürdiges Leiden zu erfinden, an dem die Ärzte dann wieder schön verdienen können!

Der Leiter des Institutes für Psychotherapie will offenbar aus jedem Gemütszustand eine Krankheit machen - um dann eine Therapie anbieten zu können.

Alles muss irgendwie benannt werden,

damit daraus dann eine "Krankheit" wird.

Liegestuhldepression. Was für ein Wort.
"Depression" in so einem Zusammenhang zu nennen, ist ganz besonders verfehlt: denn diese Art von Missstimmung - die grundsätzlich auf einem zwischenmenschlichen Problem beruht - hat mit echter Depression rein gar nichts zu tun, nicht mal mit "falscher", also einfach so benannter Missstimmung.

Es geht auch nicht ums Abschalten-Können, sondern darum, wie die einzelnen Familienmitglieder zueinander stehen, wie sie miteinander umgehen - wie sie einander wahrnehmen.
Die Beziehungs"arbeit" ist also ein Prozess, der nicht erst kurz vor dem Urlaub begonnen werden kann: es geht darum, seine Beziehungen zu klären und einander zu erkennen, sich aufeinander einzulassen.

Liegestuhl krankheitshalber abzugeben

;-)

In Wirklichkeit ist es wohl eher so, daß die Überlastungsdepression - besonders bei Frauen - schon längst besteht. Man hält sich - den Blick auf den Kalender gerichtet . so lange irgendwie aufrecht, bis dort endlich "Urlaub" steht... Die bezüglichen Vorbereitungen (inklusive "Einiarbeiten", Übergabe an Kolleg /innen etc.) kommen noch dazu. Am ersten, spätenstens zweiten Urlaubstag ist es dann soweit : Migräneanfall, eitrige Angina, Fahrradunfall - bitte aussuchen! Oder eben"Depression", gerne auch "Burn -out" geheißen. Nichts geht mehr. Der weise Rat, sich zwei Tage zu Hause auf den Urlaub vorzubereiten, kostet allen Betroffenen ein (sehr) müdes Lächeln. Das gäb uns gerade noch genügend Zeit, uns noch gründlicher müde zu machen (Großputz!)

Fischrestaurant Bodulo - Schanigarten ist eröffnet."

Eine Alternative zur Liegestuhldepression.

Anscheinend sind wir zu allem unfähig geworden

Unglaublich, laut Medizinern müssen wir jetzt schon lernen einfach mal nichts zu tun. Komischerweise gibts dafür noch kein zugelassenes Medikament und die Naturheilstoffe mit guter Wirkung sind nicht legal. :)

das mit dem Nichts

das ist nicht so ohne. Das Nichts macht Angst. Das ist jetzt kein esoterisches Geschwafel. Nichts zu tun ist schwierig für viele.
Und nichts tun heißt nicht, Gartenarbeit machen oder Puzzle zusammenstellen oder Motorrad fahren, sondern eben fast nichts tun und nur sitzen, liegen, stehen. Oder reden, wer weiß.

Versuchen'S mal

einen Smartphone-Besitzer dazu zu bringen, in Mußestunden nicht ständig drauf rumzudrücken. Ich seh dauernd Jugendliche, die miteinander redend, jeder für sich an seinem Ding fummelt.

und Musik hören mit einem Ohr

kaum vorstellbar, dass man so ein sinngeladenes Gespräch führen kann und nicht nur niederschwellige Sprüche urgiert.

"Ich seh dauernd Jugendliche, die miteinander redend, jeder für sich an seinem Ding fummelt"

und was hat das jetzt mit smartphones zu tun ;-)

Viel!

Wenn es wirklich so ist, dass sich viele Jugendliche gegenseitig Nacktfotos von sich schicken.

"laut Medizinern müssen wir jetzt schon lernen einfach mal nichts zu tun"

da tut sich ein neues Beschäftigungsfeld für mich auf

nach schlafen für Anfänger bis zum Masterkurs "wenn schlafen olympisch wäre hätte ich eine Gold-Medaille"

nun neu im Programm:
nix tun für Anfänger bis zum Masterkurs "Garfield ist ein Amateur gegen mich"
;)

und für die adrenalinjunkies:

extremecouching, hardcore doniflacking und ultimate owizahring

please cite the source:

Willy Astor.

Wusste nicht dass das von wili astor stammt, ich dachte ich wäre originell :-(

Der letzte Urlaub meines besten Freundes führte zu seiner Scheidung ... und seit dem ist sein Leben viel stressfreier :)))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.