Beamte für Offenlegung des VW-Porsche-Deals

6. Juli 2012, 09:49

Deutsche Beamtengewerkschaft kritisiert Sanktus der Finanzbehörden und sieht Steuermoral torpediert

Osnabrück - Die Deutsche Steuergewerkschaft (DSTG) fordert die Offenlegung der Verträge über die restlichen Porsche-Anteile durch Volkswagen. "Porsche und VW sollten darüber nachdenken, die Verträge bei einem Anwalt offenzulegen", sagte der DSTG-Vorsitzende Thomas Eigenthaler der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Offenbar waren hier Gestaltungsakrobaten am Werk, um dem Fiskus möglichst viel Geld zu entziehen", sagte Eigenthaler weiter.

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft ist die Gewerkschaft für alle Beschäftigten und Beamten der Finanzverwaltungen des Bundes und der Länder.

Bitteres Bei"geschmäckle"

Die Komplettübernahme des operativen Geschäfts durch die "Verschiebung" einer einzigen Aktie habe ein "Geschmäckle". Er kenne die Verträge zwar nicht, vermute aber, dass die beiden Unternehmen aus einem klaren Kaufgeschäft eine steuerrechtlich privilegierte Umstrukturierung gemacht hätten. "Die Finanzbehörden hätten prüfen müssen, ob VW und Porsche nicht die rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten missbraucht haben, lediglich um Steuern zu sparen", sagte Eigenthaler. Der Fall von VW und Porsche torpediere die deutsche Steuermoral.

Die beiden Autokonzerne hatten am Mittwoch bekanntgegeben, bereits zum 1. August zusammenzugehen und damit wesentlich früher als erwartet. Durch die besondere Konstruktion des Geschäfts spart Volkswagen Steuern in Milliardenhöhe - den Vorwurf eines Tricks weist der Konzern aber zurück. (APA, 6.7.2012)

Share if you care
7 Postings
Wenn es so im Gesetz steht...

hilft hier jammern auch nicht viel. Jeder der hier ein Unternehmen führen würde, würde genau so handeln.

Aus unser aller Kosten

Die Übernahme als Umstrukturierung dazustellen ist obszön. Die Steuerbehörde hat mitgespielt, die im Interesse des Staates zu handeln hat. Wer profitiert: unsere liebe Familie Piech zum Beispiel, die reichste Familie Österreichs. Was zahlen die eigentlich Steuer? Was geben sie der Allgemeinheit für ihr angstfreies Leben? In Amerika müssen solche Leute in Luxus-Ghettos leben, weil sie sonst auf offener Straße abgeknallt werden.

auf meine Kosten

jedenfalls nicht

auf ihre Kosten

sehr wohl. Der Staat muss sich ja die fehlenden Einnahmen wo holen. Kürzt Sozialleistungen, führt neue Steuern ein, Pensionsaltererhöhung usw. Es trifft uns alle indirekt, aber es trifft.

ich zahl schon

kaum Steuern; Sozialleistungen bekomm ich keine, also ?

VW bekam 2 Milliarden Euro zu 1% von der EZB

http://www.finanzen.net/nachricht... en-1734160

Porsche kann bereits zur FI gerechnet werden, daher diese konsequente Geldvermehrung auf UNSERE Kosten.

deine vielleicht,

meine sicher nicht

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.