Neuvorstellung: Lancia Flavia

Stoffdach-Cabrio zum Cruisen, voll ausgestattet, zum fairen Preis: Damit möchte Lancias Flavia sich ein kleines Stück vom Cabrio-Kuchen sichern

Lancia bangte ein wenig, wie die deutschen Kollegen über dieses Cabrio berichten würden: Am Vorabend der Testfahrten an Siziliens Ostküste schoss die Squadra Azzurra jene Mannschaft aus dem Bewerb, die bei der EM die bisher beste Leistung geboten hatte, die Stimmung war im Keller bei besagten Kollegen, bei den Italienern von Lancia hingegen ging's an dem Abend natürlich hoch her.

Als Österreicher kann man indes völlig sachlich berichten. Es liegt also an: Lancia Flavia. Vormals bekannt als Chrysler Sebring Cabriolet, heute in USA als Chrysler 200 Convertible vertrieben und in Europa eben als Lancia Flavia. Auf das einstige doppelte Angebot verzichten die Italiener, es gibt den Wagen ausschließlich mit Textildach, also ohne ästhetische Kompromisse, die Variante mit versenkbarem Blechdach entfällt, Lancia wähnt den Zenit dieses Trends ohnehin für überschritten.

Zur Erleichterung der Auswahl gibt's das Cabrio, das mit 4,95 m Länge zu den größeren zählt, mit nur einer Motor-Getriebe-Kombination: 2,4-Liter-Vierzylinder mit 170 PS und 6-Gang-Automatik.

Das Schöne dabei ist auch, dass die Sache ganz entspannt angegangen ward: keine Rekorde beim Öffnen/Schließen des Verdecks, keine Rekorde beim Verbrauch, keine sportlichen Ambitionen.

Daraus ergibt sich ein hochgradig relaxiertes Fahrgefühl: Das hier ist ein Auto, das zum gemütlichen Cruisen animiert. Anders möchte man es kaum bewegen. Komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, ausreichend Platz für vier Insassen, selbst den Kofferraum kann man, ohne rot zu werden, als solchen bezeichnen, und bei einem Startangebot von 35.900 Euro kann man sich gut vorstellen, dass manche sich verlocken lassen.

Mit den noblen deutschen Fetzendachlern - Mercedes E Cabrio, Audi A5 Cabrio - will man sich kaum anlegen, Lancia meint, in jener Nische punkten zu können, wo bisher Saab mit dem 9-3 Cabrio zu Hause war, klingt plausibel.

Die oben geschilderte, betont komfortable Gesamtauslegung zeigt ihre Kehrseite, wenn man den Flavia einmal sportlicher hernimmt. Da klingt der Vierzylinder doch ein bisserl bemüht, und die Automatik wirkt dann plötzlich auch suboptimal mit ihren langen Schaltzeiten und dem bedächtiglichen Leistungsaufbau.

Schönster Aggregatzustand dieses Sonnenstundensammelgeräts ist natürlich der mit geöffnetem Dach. Sollte allerdings Vulcanus aus Zorn über die Niederlage der Italiener gegen Spanien seine Schmiede im Ätna anwerfen und jene dabei gewaltig Rauch auf die Gegend spucken, empfiehlt sich die geschlossene Fahrt. So wie winters auch in unseren Breiten. (Andreas Stockinger, AutoMobil, DER STANDARD, 6.7.2012)

Share if you care