Neuvorstellung: Lancia Flavia

Stoffdach-Cabrio zum Cruisen, voll ausgestattet, zum fairen Preis: Damit möchte Lancias Flavia sich ein kleines Stück vom Cabrio-Kuchen sichern

Lancia bangte ein wenig, wie die deutschen Kollegen über dieses Cabrio berichten würden: Am Vorabend der Testfahrten an Siziliens Ostküste schoss die Squadra Azzurra jene Mannschaft aus dem Bewerb, die bei der EM die bisher beste Leistung geboten hatte, die Stimmung war im Keller bei besagten Kollegen, bei den Italienern von Lancia hingegen ging's an dem Abend natürlich hoch her.

Als Österreicher kann man indes völlig sachlich berichten. Es liegt also an: Lancia Flavia. Vormals bekannt als Chrysler Sebring Cabriolet, heute in USA als Chrysler 200 Convertible vertrieben und in Europa eben als Lancia Flavia. Auf das einstige doppelte Angebot verzichten die Italiener, es gibt den Wagen ausschließlich mit Textildach, also ohne ästhetische Kompromisse, die Variante mit versenkbarem Blechdach entfällt, Lancia wähnt den Zenit dieses Trends ohnehin für überschritten.

Zur Erleichterung der Auswahl gibt's das Cabrio, das mit 4,95 m Länge zu den größeren zählt, mit nur einer Motor-Getriebe-Kombination: 2,4-Liter-Vierzylinder mit 170 PS und 6-Gang-Automatik.

Das Schöne dabei ist auch, dass die Sache ganz entspannt angegangen ward: keine Rekorde beim Öffnen/Schließen des Verdecks, keine Rekorde beim Verbrauch, keine sportlichen Ambitionen.

Daraus ergibt sich ein hochgradig relaxiertes Fahrgefühl: Das hier ist ein Auto, das zum gemütlichen Cruisen animiert. Anders möchte man es kaum bewegen. Komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, ausreichend Platz für vier Insassen, selbst den Kofferraum kann man, ohne rot zu werden, als solchen bezeichnen, und bei einem Startangebot von 35.900 Euro kann man sich gut vorstellen, dass manche sich verlocken lassen.

Mit den noblen deutschen Fetzendachlern - Mercedes E Cabrio, Audi A5 Cabrio - will man sich kaum anlegen, Lancia meint, in jener Nische punkten zu können, wo bisher Saab mit dem 9-3 Cabrio zu Hause war, klingt plausibel.

Die oben geschilderte, betont komfortable Gesamtauslegung zeigt ihre Kehrseite, wenn man den Flavia einmal sportlicher hernimmt. Da klingt der Vierzylinder doch ein bisserl bemüht, und die Automatik wirkt dann plötzlich auch suboptimal mit ihren langen Schaltzeiten und dem bedächtiglichen Leistungsaufbau.

Schönster Aggregatzustand dieses Sonnenstundensammelgeräts ist natürlich der mit geöffnetem Dach. Sollte allerdings Vulcanus aus Zorn über die Niederlage der Italiener gegen Spanien seine Schmiede im Ätna anwerfen und jene dabei gewaltig Rauch auf die Gegend spucken, empfiehlt sich die geschlossene Fahrt. So wie winters auch in unseren Breiten. (Andreas Stockinger, AutoMobil, DER STANDARD, 6.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
Danny deVito

ist nicht nur wesentlich italienischer, sondern auch eindeutig schöner als dieses dingsda.

Eine Fehlkonstruktion - leider kein LANCIA.

Von LANCIA erwartet man sich Nobles, Sportlichkeit - dieses gewisse italienische Flair.
Dieses Auto ist weit davon entfernt.
Ewig schade.

Lancia Dedra war mal mein Traumauto ...

Wegen unkontrollierter Kinderproduktion wurde es dann ein Renault Trafic.

Aber sollte ich je in diesem Leben wieder zu zweit unterwegs sein, dann sicher nicht in dieser fahrenden Couch. Brrr!

Hässliches Auto.

Ich will einen Delta Integrale, wos außer beim Lenkrad, den Scheinwerfern und den normalen Rädern nur Winkel mit wahlweise 45 oder 90° gibt!

Ich auch und wo das Wastegate beim Hochschalten so richtig schön faucht und es dir die Recaros in den Rücken haut. Wo ihn behutsam warmfahren musst und dann am Berg jeden Porsche niederbrennst. Oh Lancia was ist aus euch geworden, mir kommen die Tränen wenn ich Autozeitungen aus den 80ern anschaue.

sie haben vergessen: "und wo ich oben am pass dann 2l öl nachfülle während mich der hergebrennte porsche überholt."

Nana der Lancia brauchte nicht wirklich Öl wenn man ihn anständig behandelte. In den 80ern waren die 6 Zylinder von BMW die großen Ölfresser.

jetzt nicht persönlich werden, ja? ;-)

Lancia wird zum undercover Chrysler

Weil Lancia draufsteht ist das Werkl um nix besser als der Sebring es immer war.
Gebraucht kriegt man den zum Schrottpreis.
Als besonders pervers empfinde ich es, dass diese AMI Leichen unter traditionellen Lancia Markennahmen vermarktet werden
Das Flavia Coupe war eines der Traumautos meiner Jugend.
http://en.wikipedia.org/wiki/File... e_1964.jpg
Dass es dann bei mir ein Alfa Romeo 2600 Spyder geworden ist war eher Zufall.

der sebring ist gebraucht so günstig, weil ihn niemand haben will. größtenteils weil chrysler oben steht. mit einem lancia drauf, findet er garantiert mehr käufer.

Größtenteils weil er nix kann.

Egal was draufsteht. Und er findet garantiert nicht mehr Käufer, bloß weil ein edler italienischer Markenname draufsteht. Sonst könnt man ja auf einen Renault Kangoo einfach Mercedes... ups, schon passiert.

So dumme Menschen

gibt es aber nicht, die diesen Etikettenschwindel nicht durchschaun.

puh es gibt viele die auf ettiketschwindel reinfallen. gerade bei autos. sonst würd sich niemand mehr einen passat kaufen, sondern alle nur noch den superb.

das gilt leider seit dem ausscheiden des b6 passat nicht mehr, ganz zu schweigen von den vielen optionen, die es im superb erst gar nicht gibt. aber der superb ist trotzdem ein super auto, keine frage. wer mit der ausstattung zurecht kommt wird wohl eher schwer zu einem passat b7 greifen (außer er ist markenblind).

ich hab mir jetzt einen trendline und einen superb elegance rausgesucht. bei selber motorisierung sind beide ca gleich teuer und der skoda hat definitiv mehr an sonderausstattung. für 1,5k sind sogar ledersitze dabei. ich hab absichtlich nicht die topaustattung vom passat genommen, weil die wenigsten damit herumfahren. die meisten passats fahren mit 2 liter blue motion tdi daher und in der preiskategorie zahlt sich ein superb definitv mehr aus. vorallem der v6 aus der "laurin&klement" reihe würd sich hundertmal mehr auszahlen, seit die passat auch wieder vorne kratzen.

wo ist der dynamic light assist? wo das acc? wo das elektronische fahrwerk? sie meinen damit fahren kaum passats rum? tjo, da haben sie sich geirrt.

1923: Lancia Beta

das erste Auto mit selbsttragender Karosserie

2012: ein umgewurschtelter Amischlitten..

Kommentar überflüssig, schade um Lancia

gute idee...

....diese schiache hütten nicht von vorne zu zeigen. so glaubt man, das ist ein annehmbares auto. wer den mal in echt sieht braucht ein speibsackerl.

Marktchancen

darauf hat die Welt nicht gewartet, ich erwarte
Schicksal wie beim vor 8 Monaten vorgestellten Thema/
Chrysler, Verkaufszahlen in Deutschland ca 10 St. pro Monat!

Hier erfährt man, was wirklich Sache ist ...

... mit diesem Amerikaner mit Lancia-Pickerln: Badge-Engineering der schlechtesten Art - möglicherweise würde dieses Auto als Chrysler ja wirklich mehr Käufer finden!?

Die Frage ist nur: Was denkt man sich im FIAT-Konzern eigentlich über die Zielgruppe seiner Marken? Ypsilon, Musa und Delta - in Ordnung. Aber dann ist es - eben FIAT-"Kleinwagenhersteller"-typisch - auch schon aus ...

Sorry - wollte den folgenden Link noch einmal posten:

http://www.oeamtc.at/?id=2500,... ,,&hppos=1

Vom "Ami, der gern (?) ein Italiener wäre" ...

Also früher waren die Lancia wenigstens designmäßig wunderbare Autos. Aber das ist ein langweiliger Chrysler mit einer Lancia Plakette. So wird Lancia immer weiter abstürzen, schade drum...

chrysler

chrysler bedeutet noch lange nicht langweilig, das ding sieht im vergleich zu vielen anderen grossen cabrios nicht schlecht aus. aber es passt nicht zum image von lancia, von daher schliesse ich mich der schlussfolgerung an.

das design ist sagen wir mal grenzwertig und so spannend ist die 2,4 litermaschine in verbindung mit der 6 gang automatik auch nicht. ein cruising-cabrio bräuchte schon einen größeren motor oder einen handschalter.

außerdem würde dem boliden ein hinterrad- oder allradantrieb auch nicht schaden.

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.