Stars erfüllten Pflichtaufgaben

24. Juni 2003, 20:09
posten

Agassi und Serena Williams ohne gröbere Probleme - Lokalmatador Henman ohne zu überzeugen in Runde zwei

London - Andre Agassi und Serena Williams sind am Dienstag erfolgreich ins Tennis-Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gestartet. Agassi, nach dem sensationellen Out von Titelverteidiger Lleyton Hewitt erster Anwärter auf die Trophäe, besiegte zum Auftakt den Briten Jamie Delgado mit Satzverlust 6:4,6:0,5:7,6:4 und Damen-Titelverteidigerin Serena Williams hatte beim 6:3,6:3 über Jill Craybas (USA) keinerlei Probleme. Auch Tennis-England hatte Grund zur Freude, denn Lokalmatador Tim Henman nahm die erste Hürde Tomas Zib (CZE) mit 6:2,7:6 (11),3:6,6:1.

Küsschen wie gewohnt

Steffi Graf durfte sich mit ihrem Ehemann Andre Agassi über den Erstrunden-Sieg freuen, der nach erfolgreicher Arbeit wie gewohnt Handküsse in die Menge schickte. Diese zollte jedoch auch dem Engländer Delgado, der dank einer Wildcard mitspielen durfte, gehörigen Respekt, denn immerhin hatte die Nummer 458 der Welt Agassi den dritten Satz mit 6:3 abgeknöpft.

Dementsprechend erleichtert war der 33-jährige Agassi nach dem Sieg. "Ich sage Ihnen, die erste Runde zu überstehen, hat oberste Priorität. Im fortgeschrittenen Stadium meiner Karriere kann ich diese Auftritte hier in Wimbledon mehr genießen", erklärte Agassi.

Serena wieder versöhnt

In London kehrte wieder das Lächeln auf das Gesicht der in Paris gnadenlos ausgebuhten Serena Williams zurück. "Meine Augen sind damals nur ein wenig geronnen", wollte die Weltranglisten-Erste noch einmal das Nachspiel nach der Halbfinal-Niederlage gegen Justine Henin-Hardenne ein wenig korrigieren. Die 21-Jährige berichtete von einer tollen Fangemeinde in ihrer Heimat Palm Beach, wo sie die Vorfälle schließlich ad acta legen konnte. Aber auch mit Selbstkritik sparte Williams nicht: "Ich bin nur eine junge Dame, die ihren Weg durchs Leben sucht. Es kann nicht alles perfekt laufen."

Umso erfreulicher war der herzliche Applaus des englischen Publikums nach und vor ihrem Sieg gegen Craybas. "Das war wirklich nett", freute sich die Siegerin von vier der vergangenen fünf Grand-Slam-Turniere und fügte hinzu: "Ich war heute wirklich nervös, denn es war ein Erstrundenmatch. Und ich hasse es, in der ersten Runde zu verlieren."

Henman wusste nicht zu begeistern

Wie Agassi musste auch der an Nummer zehn gesetzte Henman gleich im ersten Match einen Set abgeben. Der Brite spielte gegen den tschechischen Lucky Loser Zib alles in allem wenig begeisternd, der Semifinalist der Jahre 1998, 1999, 2001 und 2002 wird sich wohl im Laufe des Turniers erheblich steigern müssen, um die hohen englischen Erwartungen erfüllen zu können.

Das Erstrunden-Duell der blonden Tennis-Beauties Maria Scharapowa und und Ashley Harkleroad ging an die russische Teenagerin. Die bei den Ballwechseln ähnlich laut wie Moncia Seles stöhnende Scharapowa siegte in nicht einmal einer Stunde 6:2,6:1. Englische Zeitungen hatten bereits Geräte am völlig überfüllten Court Two installiert, um die genaue Lautstärke der Schreie der 16-jährigen Russin zu ermitteln. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Andre Agassi verbeugt sich am Center Court nach seinem Erstrunden-Sieg.

Share if you care.