Kein Wiener "Porno" bei Apple

  • Im Buch sei "nichts drinnen, was jemanden vor den Kopf stoßen würde", sagt Verlagsleiter Benedikt Föger.
    foto: apa

    Im Buch sei "nichts drinnen, was jemanden vor den Kopf stoßen würde", sagt Verlagsleiter Benedikt Föger.

Bizarre Zensurpolitik des Konzerns schlägt zu: Österreichische Literatur vom iBookstore abgelehnt

"'Porno' wird als zu explizit betrachtet und wurde daher nicht freigeschaltet. Wir bitten um Verständnis." Apples seit Jahren praktizierte Zensurpolitik bei erotischen Inhalten hat nun auch ein Stück österreichische Literatur getroffen. 

"Postemanzipation, Konsumterror und Krisenbewältigungsstrategien"

Der im Czernin-Verlag herausgegebene Band "Porno", in dem Autoren wie Thomas Glavinic, Robert Palfrader und Julya Rabinowich über Liebe und Sex in Zeiten von "Postemanzipation, Konsumterror und immer neuen Krisenbewältigungsstrategien" schreiben, wird im iBookstore nicht veröffentlicht.

Lächerlich

Im Buch sei "nichts drinnen, was jemanden vor den Kopf stoßen würde", sagt Verlagsleiter Benedikt Föger zum STANDARD. Für ihn ist die Ablehnung nicht überraschend, dennoch lächerlich, da das Buch sonst überall erhältlich und kein pornografisches Nischenprodukt sei.

Eine Bühnenversion war am Wiener Rabenhof-Theater erfolgreich. (pum, DER STANDARD, 5.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 456
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
...hinter apple stehen die scientologen...

und wie auch der scientologe sein geistiges und körperliches wohlbefinden zu steigern versucht um mehr geld zu verdienen lebt das auch apple mit steve jobs im besonderen vor... auch führt der umgang mit apple (man achte auf das logo) zu vordergründiger euphorie die man immer mit neuen höheren dosen (blechdosen =i-pod=i-pad=i-mac=i-phone...) herbeiführen muss. ein entzug ist kaum mehr erfolgreich. auch dr. samsung mit seinen placebos bringt kaum chanchen auf vollständige heilung dieser suchtkrankheit. nur nordkorea hat bis heute mit erfolg den apple=scientologen mit kim-jong un etwas gleichwertiges entgegenzusetzen und ebenfalls einen göttlichen plan ...

Erzähl das in Deiner therapeutischen Wohngemeinschaft, die hört Dir zu und versteht Dich sicher auch...

Apple == gefährliche Idioten

Mit großer Sorge
...um Ihren Geisteszustand...

ich finde problematisch, wenn etwas nicht in den appstore kommt, weil die us amerikaner prüde sind, weil es eben nur einen appstore auf ios gibt - aber wo ist das problem bei ebooks? einfach anderen store raufladen! man kann sogar ibooks verwenden, wenn man das epub wo anders kauft.

der apple-bookstore kann verkaufen was er will - es gibt genug andere stores auf ios. das 'zensur' zu nennen ist extrem unseriös. ist es auch zensur, wenn mc donalds keine schnitzelsemmeln verkauft?

ja natürlich, mc-schnitzel gehört auf alle fälle

auf die speisekarte eines guten schottischen restaurants... falls nein zeugt das von vorbehalt und rassismus dem homo austriaticus gegenüber...

Im Google "Play" Store übrigens auch nicht erhältlich.

Auf wikipedia ist es auch nicht gelistet (dort steht bereits ein anderse "Porno" Buch)

This is the reason weil...

...Apple neet.

Ich würde mir wünschen, Stallman wäre nicht mehr da. Versteht mich nicht falsch. Ich möchte nicht, dass er stirbt. Aber die Welt wäre ohne ihn besser dran.

Stallman bleibt

Stallman hat die rechtlichen und philosophischen Grundlagen für eine völlig neue gewaltige grundlegende gesellschaftliche Entwicklung gelegt.

GPL, Freie Software und die Ableger daraus: Creative Commons, Linux, Wikipedia, Openstreetmap etc.

Er ist daher eine der einflussreichsten Personen unserer Zeit.
Wenn auch Stallman irgendwann nicht mehr sein sollte, die Bewegung und seine Ideen bleiben, weil sie gut und richtig sind.

Ich muß dich also enttäuschen, die Wahrheit, das Gute und das Recht wird bleiben.

Mit seiner Aussage zum Tod von Steve Jobs hat er sich leider disqualifiziert und sich als religiöser Fanatiker entlarvt. Siehe auch die verlinkte Seite. Seriös geht anders.

Originalzitat

Da das immer wieder wieder falsch, undifferenziert und mit Weglassungen verfälscht wird hier die meiner Ansicht nach harmlose Aussage:

06 October 2011 (Steve Jobs)

Steve Jobs, the pioneer of the computer as a jail made cool, designed to sever fools from their freedom, has died.

As Chicago Mayor Harold Washington said of the corrupt former Mayor Daley, "I'm not glad he's dead, but I'm glad he's gone." Nobody deserves to have to die - not Jobs, not Mr. Bill, not even people guilty of bigger evils than theirs. But we all deserve the end of Jobs' malign influence on people's computing.

Unfortunately, that influence continues despite his absence. We can only hope his successors, as they attempt to carry on his legacy, will be less effective.

Gähn...

Stimmt - und fad ist das Zeugs auch noch - sowas von altbacken das System - GÄHN!

Auch interessant:

"Präsident Humala lässt auf Demonstranten schiessen" - 3 Kommentare

"Kein Wiener "Porno" bei Apple" - 400+ Kommentare

Ein, in meinen Augen, Armutszeugniss!

Und dennoch posten auch Sie hier und nicht bei Perus Präsidenten.
Da raschelt die scheinheilige Betroffenheitslametta mal wieder...

Apple könnte mit den 100 Milliarden auf der Kante dort sicher viel Gutes tun - stattdessen wird uns hier das Geld aus der Tasche mit überteuerten Produkten un überzogenen Reparaturgebührenn gezogen!

Aber Apple muß doch schon alle Arbeiter in China retten, und das im Alleingang!! Aber man kann ja ruhig auch in Peru nach dem Rechten sehen, gehört ja auf jeden Fall zu Apple's Zuständigkeitsbereich!

Im Zusammenhang mit ihrem Posting gehört das dazu - stimmt!

Ich sehe nicht ganz, wo du einen Zusammenhang entdeckt haben willst.

Bei Humala ist Hopfen und Malz verloren, bei Apple gibts noch Hoffnung.

Posting 1 bis 25 von 456
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.