Schneepflug musste Hagelkörner auf A2 wegräumen

  • Zwischen Steinberg und Modriach war für die Entfernung der Hagelkörner nötig.
    vergrößern 500x351
    foto: apa/asfinag

    Zwischen Steinberg und Modriach war für die Entfernung der Hagelkörner nötig.

Tischtennisballgroße Hagelkörner und Starkregen

Graz - In der weststeirischen Region um Voitsberg-Köflach ist am Donnerstagnachmittag ein schweres Unwetter niedergegangen. Laut Landesfeuerwehrverband standen rund zehn Wehren im Einsatz, um Dutzende überflutete Keller auszupumpen und Straßen freizumachen. Auf der Südautobahn (A2) musste die Asfinag sogar einen Schneepflug losschicken, um die Hagelkörner von den Fahrbahnen zu räumen.

Das Unwetter hatte sich am Nachmittag über der weststeirischen Bezirkshauptstadt zusammengebraut: Große Regenmengen gingen nieder, begleitet von teils heftigem Hagelschlag. Binnen Minuten sanken die Temperaturen von rund 30 auf unter 20 Grad Celsius. Die örtlichen Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun, um unter Wasser stehende Keller auszupumpen, so ein Feuerwehrsprecher.

Zwischen Steinberg und Modriach

Auf der Südautobahn machte laut Asfinag Hagel einen "Winterdienst-Einsatz" erforderlich: Tischtennisballgroße Hagelkörner prasselten im Zuge eines schweren Gewitters zwischen Steinberg und Modriach auf die Autobahn. Zahlreiche Lenker blieben in den Tunnelanlagen stehen, die daraufhin aus Sicherheitsgründen gesperrt werden mussten.

Um den zentimeterhoch auf der Fahrbahn liegenden Hagel wegzubekommen, ließ Autobahnmeister Markus Bratschko einen Schneepflug ausrücken. Nach knapp einer Dreiviertelstunde war das Unwetter vorbei und die A2 konnte - auch dank des Einsatzes der Exekutive - wieder freigegeben werden. (APA, 5.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.