Bluffen beim Poker durch Blick ins Gehirn vorhersehbar

Verräterische Signale im temporoparietalen Übergang zwischen Schädel- und Schläfenlappen

Washington/Wien - Ob diese Erkenntnis die Pokerwelt erschüttern wird, bleibt erst noch abzuwarten. Einem Team um Scott Huettel von der Duke University in den USA ist es jedenfalls gelungen, mit einem Blick ins Gehirn vorauszusagen, ob ein Pokerspiel-Laie seinen menschlichen Gegner bluffen wird oder nicht. Das Erstaunliche daran: Die Hirnaktivitäten, die mittels funktioneller Magnetresonanztomografie entdeckt wurden, zeigten sich nicht, wenn es sich beim Gegner um einen Computer handelte.

Um den Einfluss der sozialen Umgebung messen zu können, zeigten die Wissenschafter den Probanden vor dem Spiel zunächst ein Foto ihrer menschlichen Gegner oder des Computers. Dem Menschen sollten sie zudem die Hand schütteln. Die Hirnaktivität wurde mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) erfasst, mit der sich aktivierte Hirnbereiche in hoher räumlicher Auflösung darstellen lassen.

Verräterische Aktivität im temporoparietalen Übergang

Die Teilnehmer erhielten dann eine gute oder eine schlechte Karte und sollten entscheiden, ob sie setzen oder aussteigen wollten. Dafür hatten sie sechs Sekunden Zeit. Bei den menschlichen Gegnern konnten die Forscher die Entscheidung der Spieler vorhersehen - insbesondere dann, wenn der Gegner als besonders stark eingeschätzt wurde. In diesen Fällen zeigten sich Aktivitäten am sogenannten temporoparietalen Übergang, einem Gehirnareal zwischen Schädel- und Schläfenlappen, wie die Forscher im Fachblatt Science schreiben.

Der Bereich sei etwa dafür zuständig, das Gegenüber als Mensch zu identifizieren, erklärte McKell Carter von der Duke-University in einer Mitteilung zur Studie. Überraschend war für die Wissenschafter, dass sie keine Rückschlüsse aus Aktivitäten in Gehirnregionen ziehen konnten, die typischerweise in sozialen Situationen aktiv sind. Grundsätzlich stellten die Wissenschafter fest, dass die Teilnehmer bei einem menschlichen Gegner aufmerksamer spielten. (tasch, APA/DER STANDARD, 6.7.2012)

Share if you care
15 Postings

kein problem, ich spiel eh nur mit alu hut

Ein Lügendetektor hätte es auch festgestellt.

diese meldung mag für wissenschafter vielleicht aus neurologischer sicht in irgendeiner weise interessant bzw. relevant sein.

für den pokerspieler ist diese "erkenntnis" unter diesen bedingungen aber komplett wertlos.

bleibt also weiterhin darauf zu hoffen gute spots für seinen bluff zu finden bzw. sich auf´s eigene gespür zu verlassen wenn der gegner den pot groß macht. oder körpersprache des gegners lesen. oder auf´s setzverhalten schauen, oder ....

No shit?
Danke für diesen Hinweis Cpt. Obvious. :-P

Bei mir ist es sogar schon beim Blick ins Gesicht sehbar!

Eines tröstet: man kann seine Poker-Gegner nicht so wirklich unauffällig in einen Magnetresonanztomographen verfrachten ...

Einfach drum herum bauen wenn der Gegner kurz wegschaut. ;)

Doch in dem man vorgibt,der Pokertisch wäre kaputt,und das es doch mal zur abwechslung ganz witzig wäre in einem Magnetresonanztomographen zu spielen.
Das kaufen sie einem ganz sicher ab.

Spitze :)

Damit wär der Sinn des Spiels so gut wie erledigt.

Warum? In Zukunft darf man das Casino oder den Saal halt nur mehr ohne CT betreten. Auch andere technische Hilfsmittel sind ja verboten, müssen die Spieler den CT halt an der Garderobe abgeben. Ich sehe da kein Problem.

was hat das ganze mit ct zu tun?

... dass Sie eine Viertelstunde später kommen dürfen.

Naja, nur die Art von Pokerrunde, bei der man an sowas angeschlossen wird :)

Diese Studie würde ich so gern ganz lesen. Die klingt wirklich spannend.
Da steht: Bei Laien. War das bei Profis anders oder wurden nur Neuspieler angeschaut?

[*seufz* also entweder überfall ich eine Bank oder ich muss studieren anfangen, diese Paywalls sind für interessierte Laien ein Graus sondergleichen D:
Wenn ich mal Verhaltensbio mache, dann wird eine der Studien "Preservation of Dominance Through Erection of Dependencies And Monopolization Of Resources: Why Scientific Publishers Use Pauper-Repelling Paywalls And Repress Text-Mining Technologies." "Erection of Domninance" ginge auch, aber dann lachen sich die Primatologen tot und ich brauche die noch.]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.