Schuldenfonds würde Italien am meisten nützen

5. Juli 2012, 16:43
1 Posting

Bei Staatsverschuldung über 60 Prozent könnte Italien 949, Deutschland 546 und Österreich 37 Milliarden Euro übertragen

Brüssel - Italien würde von einem Schuldentilgungsfonds am meisten profitieren. Wenn alle Staatsschulden von mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in einem Fonds mit gemeinschaftlicher Garantie zusammengelegt würden, könnte Italien demnach 949 Milliarden Euro dorthin übertragen. Deutschland käme nach dieser Berechnung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ausgehend von Eurostat-Zahlen auf 546 Milliarden Euro, gefolgt von Griechenland mit 187 Milliarden Euro.

Österreich läge bei einer Staatsschuld von 72 Prozent - 12 Prozentpunkte über dem 60-Prozent-Maastricht-Kriterium - bei 37 Milliarden Euro, die in einen Schuldentilgungsfonds übertragen werden könnten. Ein solcher Schuldentilgungsfonds, wie ihn EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy vorschlägt, wird von Deutschland entschieden abgelehnt.

Insgesamt 12 der 17 Euro-Länder haben ein Gesamtdefizit von mehr als 60 Prozent und könnten damit bei einem solchen Fonds die darüber liegenden Schulden weitergeben. Nur fünf Länder liegen unter 60 Prozent und kämen für eine solche Lösung nicht in Frage: Finnland, Slowenien, die Slowakei, Luxemburg und Estland. (APA, 5.7.2012)

Share if you care.