Brasilianischer Fußballklub ruft Fans zum Blutspenden auf

  • EC Vitória wird demnächst nicht mehr in rot-schwarz, sondern in weiß-schwarz antreten.
    foto: victor kbça/public domain

    EC Vitória wird demnächst nicht mehr in rot-schwarz, sondern in weiß-schwarz antreten.

Trikot wird sich nach und nach von weiß in rot färben

Der Fußballverein EC Vitória aus der nordostbrasilianischen Stadt Salvador hat seine Fans in einer Aktion aufgerufen, Blut zu spenden. Die Serie-B-Mannschaft, die traditionell in rot-schwarz gestreiften Trikots am Platz steht, wird beim nächsten Spiel in schwarz-weiß antreten.

Je nach Fortschritt der Spendentätigkeit werden sich die weißen Streifen am Trikot in den kommenden Partien nach und nach rot verfärben. Die Aktion mit dem Namen "Meu Sangue é Rubro Negro" ("Mein Blut ist rot-schwarz") findet im Rahmen einer landesweiten Blutspendekampagne statt. (red, derStandard.at, 5.7.2012)

Share if you care
4 Postings

Spitzen Idee!

Gibt auch in Österreich ein schönes Pendant. Hier spenden Fans und Spieler allerdings Blutplasma.

http://www.austria-salzburg.at/aktuelles... kasse-494/

der Philantrophismus dieser Aktion erschließt sich mir nicht...

... da werden Fans aus Profitgier zu einem internationalen, kapitalistischen Konzern geschickt, dem sie sich als billige Biofabriken für dessen überteuerte medizinischen Präparate zur Verfügung stellen. Wie ist das mit der Ablehnung jeglichen Kommerzes und dem Hass auf internationale, kapitalistische Konzerne (für Energydrinks insbesondere) vereinbar?

aber vermarkten tun sie es halt nicht wirklich gut.... schad drum.... wäre gut, wenn sie mehr leute damit erreichen würden

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.