Zeno Stanek, Intendant

5. Juli 2012, 17:00
  • Artikelbild
    foto: heribert corn

Der 41-Jährige fährt einen Alhambra, der ihn nicht nervt. Am Schrammel.Klang.Festival kommen TE-Gators mit Elektromotor zum Einsatz

Das Schrammel.Klang.Festival startet heute, Freitag, in Litschau. Zeno Stanek, der umtriebige Intendant des Festivals, hat mehr als 100 Künstler und Musiker im Waldviertel versammelt, drei Tage wird geschrammelt, gesungen und aufgespielt, dieses Wochenende zum sechsten Mal. "Das Gelände rund um den Herrensee ist riesig, neun Bühnen werden gleichzeitig bespielt. Die Veranstalter, Künstler, Techniker und Leute der Gastronomie sind dort mit Elektroautos der Firma John Deere unterwegs. Die TE-Gators sind geländegängige Autos, vergleichbar mit einem Golfwagerl; allerdings sind die Zweisitzer mit einer Ladefläche bestückt."

Aufgetankt wird über die Fotovoltaik-Anlage: "Bei unserem 'Green Event' wird auf die Umwelt geschaut, wir verzichten auf Plastik, es gibt Mehrwegbecher, verrottbares Geschirr und Besteck." Der "klassische Zuagraste" kommt "leider noch" konventionell ins Waldviertel: "In einem sieben Jahren alten Seat Alhambra, samt Kind und Kegel. Der Alhambra ist mein 'Familiennutzfahrzeug'. Damit chauffiere ich auch Künstler oder transportiere, wenn es sein muss, größere Mengen an Menschen und Tieren."

Am Alhambra nervt den 41-Jährigen gar nichts. "Im Gegenteil. Er hat 130 PS, ist groß und fährt spritschonend. Aber sicher, optisch gibt es schönere Autos."Zum Beispiel? "Ich gestehe, in der Wienerstadt fahre ich einen Mini One." (Jutta Kroisleitner, AutoMobil, DER STANDARD, 6.7.2012)

Share if you care
7 Postings
Fotovoltaik...

bitte bitte bitte mit "ph"!

Fotopholtaik?!

Fotovolphaik?!

Foto

Dem Foto nach eine Mischung aus Hamster und Meerschweinchen.

ein sogenannter "Mamster"

Halb Mensch halb Hamster

Käme der Strom zb aus Solarzellen oder windkraftwerke wäre ihre zynische Bemerkung tatsächlich wahr!

genau

E-Mobile sind ja sooooo grün.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.