Gib acht, Heimat!

  • Frank Stronach in der "ZiB 2".
    foto: screenshot/orf-tvthek

    Frank Stronach in der "ZiB 2".

Er war jederzeit bereit, in die "ZiB 2" zurückzukehren, um Fragen zu beantworten

Als er mit nur 200 Dollar in die Welt zog, um sie automobil zu machen, hätte Frank nie gedacht, einige Milliarden später in die "ZiB 2" herabsteigen zu müssen, um der Heimat die Euroaugen zu öffnen. Die Lage jedoch war ernst. Schuldenmacher trafen Schuldenmacher, um mehr Schulden zu machen. Was sie Rettungsschirm nannten, würde Steuerzahlerkinder zu Melkkühen einer Weltfinanz degradieren, die alle Politik unterjocht hatte.

Und Frank kannte seine Pappenheimer. Hatte er nicht selbst ein paar der edelsten Politexemplare über Jahre durchgefüttert? Also: Wer, wenn nicht er, Frank, der über den Kunstgriff wöchentlich wechselnder Trainer auch einen Fußballclub vor dem Aufstieg bewahrte, wäre berufener, den Bürgern aufklärend zu dienen? Klar. Er war jederzeit bereit, in die "ZiB 2" zurückzukehren, um Fragen zu beantworten. Nun galt es jedoch die alte Heimat zu warnen; eine Heimat, zu der auch diese "ZiB 2"-Blondine gehörte, die ihn ständig fragend unterbrach, obwohl die Kernschmelze der Zukunft drohte.

Dass es auch für Frank so schwer würde, den gordischen Knoten der Politlüge zu durchtrennen, hätte er natürlich nie gedacht. War nicht auch er ein einfacher Steuerzahler im Land des freien Wortes? Die Blondine aber wollte nur wissen, wann er die Gründung oder den Erwerb einer Partei verkünden würde. Natürlich konnte Frank auch ihr Leben kaufen, aber das hatte jetzt keinerlei Priorität.

Wichtiger war, alle Frust- und Durstbürger aufzurütteln. Was heißt hier schrulliger Populismus, ungehobelte Manieren? Man soll Frank nicht mit Knigge kommen! Immerhin fühlte er: Mit diesem Auftritt wäre er Legende geworden. Wenn er nicht schon eine wär. (Ljubiša Tošić, DER STANDARD, 5.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3
... wir werden alle noch schauen...

...wenn er dann den Arni aus dem Hut zaubert! Wir 2013 Arni als Bundeskanzler haben, den Schilling als Währung, Lederhosen und Dirndl als allgemeine Kleidungsnorm vorgeschrieben sind und „sound of music“ unsere neue Bundeshymne ist!

"Wer sind diese Wirtschaftsforscher? Die haben noch nie Löhne bezahlt"

Stronach hat recht, einfach mal blind vorangehen und den Schilling wieder einführen...ohne den Folgen sogenannter Wissenschaftsforscher zu glauben...

Wie war das noch mit Schuldenmacher treffen Schuldenmacher?? Die Wiedereinführung des Schillings ist auch nur eine dahergegriffene und meiner Meinung nach naive Idee...

wie ichs im Fernsehen gesehen hab, hab ich schon gewusst, dass ich im Standard drüber lesen werd :)

alle die sich an äußerlichkeiten stossen möchte ich einladen auf stronachs..

..inhalte sachlich zu antworten:
*mit esm wird etwas beschlossen, das österreicher für generationen belastet
*der orf ist teil des systems, das i. erster linie n machterhaltung interessiert ist
*es macht für österreicher keinen sinn geld in ein system zu pumpen, das letztlich nur dazu dient marode banken zu stützen - dem bürger kommt nichts zugute
*ich nehme mein eigenes geld um meinen standpunkt darzustellen - politiker nehmen das geld der bürger um ihre macht zu erhalten
*europa ist in erster linie ein friedensprojekt
*griechenland wurde mit milliarden gestützt, die von den banken abgeschöpft wurden - bei der bevölkerung ist nichts angekommen
*die entwicklung von der realwirtschaft zu einer reinen finanzwirtschaft ist schädlich

Herr Stronach sieht das richtig! (cont.)

Ich wüsste nicht wieso es braucht, dass unsere Arbeit die wir erbringen so sehr Datenbanken füllt und den Computern so viel Berechnungsgrundlage gibt. Uns selbst werden die Lebensmittel, gute Kleidung, gute Gesundheit, wohnen und sicheres Leben immer teuerer.

Jedes Schuldenmachen gibt den großen Datenbankhaltern und vernetzten Computersystemen die Möglichkeiten und die dahinter Rechtfertigungen unser gesundes Leben zu überwachen, alleine mit dem Argument:"Man möchte ja wissen wie die Bonität des Schuldners aussieht". Versicherungen und Banken haben sich da ein ganz eigenartiges "Gschpülettl" gebaut.

Herr Stronach hat schon recht, ist meine Meinung. Doch was soll ich noch machen, außer meine Meinung zu äußern?

Viele Grüße
Euer elektron

Herr Stronach sieht das richtig!

Meine Meinung ist:"Herr Stronach weiß wovon er warnt".

Ein Wirtschaftswissenschafter sagte einmal zu mir:"Wir alle haben Angst vor der Wirtschaftsmacht des fernen Ostens".

Weiter ist meine Meinung:"Der mikroschnellen Handel an den Börsen ist ein unbrauchbares Geschehen." Ich weiß nicht wie weit dieser zu einer stabilen Wirtschaft beiträgt. Wenn wir weiter nur Billigprodukte kaufen ist das nicht gut. Unser Geld so viel in elektronische Produkte stecken gleichfalls nicht. Wenn unsere modernen Geräte und Programmme für Kommunikaton jede Aktivität weltweit weitergeben ist uns Menschen nicht viel gedient.

offensichtlich sind lugner und lauda nicht genug

jetzt muss der auch noch seine peinlichen auftritte vermehren

du vergisst mucha und seine vollmundige ekaterina...

die nachfolger wärmen sich schon auf.

Ich verstehe euch nicht, es geht halt bei Maschek nicht um die perfekte Stimmimitation. Der Inhalt machts!
Wobei ich sagen muss, dieses Mal haben sie die Stimme von Stronach sehr gut hingebracht, Lorenz-Dittelbacher war ein wenig zu maskulin.

Passagenweise war der text halt sehr an den haaren herbei gezogen, aber im großen haben die drei das super hinbekommen!

Der Stronach sollte es wie andere Milliardäre machen...

...einfach sich zurückziehen, den Lebensabend geniessen und stolz auf sein Werk sein. Es gibt schon genug Polit-Dinosaurier

Köstlichst!

Skuriller Auftritt, könnte TV-Geschichten schreiben.

Aber wenn er den Blaunen Stimmen abnimmt, kann mir sein parteiliches Antreten nur recht sein.

Der Typ ist ein Hit!

So viele echte wandelnde Karikaturen gibts dann nämlich auch wieder nicht.

bitte zum vergleich:

http://www.youtube.com/watch?v=wrwDz0AO7w4

original oder kopie?

bitte zum vergleich:

stronach war peinlich, die plakativen fragen jedoch noch viel mehr......

finde auch dass

eigentlich die ORF Moderation am peinlichsten war .. die hätte sich auf einen solchen Stronach eigentlich einstellen müssen

Heftig peinlich.

Und ziemlich lächerlich der Auftritt. Der Gott sei bei uns der radebrechenden Landesretter. So viel Revolverkauderwelsch macht spachlos.

na weit hammas bracht, vom zuhören alleine könnte man glauben, ein kanadischer icehockeytrainer möchte österreich retten!

Heiliger STROHSACK!

http://bit.ly/Nlj1oz

"Immer gesagt möchte Österreich Leute" (!)

Quelle: http://bit.ly/NwVGhE

Kudos an die LLD

Weil sie während des gesamten, für den ORF eher ungewöhnlich-chaotischen Interviews höchst professionell und ruhig geblieben ist. Ich selbst hätte den Strohsack für sein unrespektvolles Auftreten im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Studio geworfen.

Professionell und ruhig - ja genau

sie war wie immer unsicher und dümmlich, sonst nix.

Das gibt ein neues Meme: "stronachen"

"stronachen" ist das Verb zu "Sprechdurchfall".

Beispiele: "Der Strache hat in der ZiB2 wieder ordentlich gestronacht"

Oder: "Stronach jetzt nicht rum sondern küss mich endlich!"

naja die wut von stronach auf den orf ist aber nachvollziehbar. die zuständige redakteurin mailte sie will diesen milliardär der die zeitungen mit inseraten zumüllt nicht in der sendung (die harmloseren worte), sendet es irrtümlich statt an dittelbacher (informations-chef und präsentatorinnen-gattin) an stronachs pr-dame. lt. redaktion sollte er nicht in den orf (die quote half der demokratie).

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.