Besinnen und Speisen am Berg

6. Juli 2012, 17:21

Im Tiroler Paznauntal lockt der Jakobsweg von 8. Juli bis 16. September nach meditativem Schnaufen in Richtung Gipfel mit "Hauben"-Küche

Irgendwo am Jakobsweg zu sich zu finden scheint für den Bürger von Welt heute schon nahezu Pflichtprogramm zu sein. Der spirituelle Mensch muss dazu aber gar nicht ins spanische Santiago de Compostela zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus.

Im Tiroler Paznauntal lockt der Jakobsweg von 8. Juli bis 16. September nach meditativem Schnaufen in Richtung Gipfel mit "Hauben"-Küche. Unter der Schirmherrschaft von Superkoch Eckart Witzigmann gibt es bereits zum vierten Mal kulinarische Abwechslung zu Speckjause und Kaspressknödel.

Hüttenjause à la carte

Auf der Jamtalhütte etwa geschmorte Rehschulter mit Semmelschnitte. Gekocht vom Hüttenwirt nach einem Rezept des deutschen Sternekochs Karlheinz Hauser aus dem Hamburger Seven Seas. Auf der Heidelberger Hütte gibt es Paccheri mit Salsiccia, frei nach Stefan Ciotti aus Rimini.

Vom holländischen Sternekoch Peter Gast stammt Rinderbraten mit Kräutern und süß-saurem Lauch, serviert auf der Niederelbehütte. Und auf der Ascherhütte kocht der Wirt nach Angaben von Franky Van der Haeghe belgisch: Kalbsbäckchen mit Duchesse-Kartoffeln. Jedes Menü kostet 13 Euro, wie ein durchschnittliches Hüttenessen. (red, Rondo, DER STANDARD, 6.7.2012)


Share if you care
2 Postings
Latest News!

Demnächst wird der Jakobsweg mit Förderbändern ausgestattet.

Den Jakobsweg beschreiten heisst auch eine zeitlang (Wochen) Verzicht zu üben.

Das hier ist eher ein Eventlokal.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.