"It's the economy": Für Obama ziehen dunkle Wolken auf

Analyse |

Wirtschaftsindikatoren deuten auf engen Wahlkampf hin

Washington/Wien - Monatelang fieberte das politische Washington darauf hin, vor einer Woche endlich entschied der Supreme Court und heute ist die US-Gesundheitsreform bereits ein alter Hut. In Zeiten, in denen Internet und Kabelsender die Nachrichtenzyklen in den amerikanischen Medien auf unter zwölf Stunden reduziert haben, hat selbst die wichtigste innenpolitische Story seit Jahren keine besonders hohe Halbwertszeit mehr. Nach drei, vier Schleifen im "news cycle" war "Obamacare" durch. Und der Nutzen, den Präsident Barack Obama aus seinem Sieg ziehen konnte, fiel vorerst relativ gering aus.

Zwar stieg die Zustimmung der Amerikaner zur Reform in den Umfragen - insbesondere unter unabhängigen Wählern, die für einen Wahlsieg des Präsidenten im November wichtig sind. Dennoch sind die Gegner der Reform noch immer in der Überzahl. Und vor allem: Health Care ist beileibe nicht das wichtigste Thema im Wahlkampf, das haben die Bürger schon vor dem Urteil zu Protokoll gegeben: Für 52 Prozent ist und bleibt die Wirtschaftslage die erste Angelegenheit der Politik.

Dementsprechend fallen auch die aktuellen politischen Analysen aus: "Ab Freitag wird das Oberste Gericht im Rückspiegel verschwinden und alle werden stattdessen über die Wirtschaftslage sprechen", meint Greg Valliere von der Potomac Research Group. "Die Frage wird lauten: Wächst unsere Wirtschaft noch, oder sind wir schon an die Wand gefahren?"

Aktuelle Daten deuten eher auf Letzteres hin: Der vom renommierten Institute for Supply Management (ISM) erstellte Index der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe fiel um fast vier Punkte. Er sank damit das erste Mal seit 37 Monaten unter die wichtige Marke von 50 und verfehlte die Markterwartungen klar. Der Auftragseingangs-Index für die US-Industrie gab gleichzeitig um mehr als 12 Punkte nach.

Für 2012 gehen Ökonomen des Internationalen Währungsfonds von einem mageren Wirtschaftswachstum von zwei Prozent für die USA aus, 2013 sollen es 2,25 Prozent sein. Die Inlandsnachfrage und der Immoblienenmarkt liegen nach wie vor darnieder. Die Arbeitslosigkeit - am Freitag werden die Juni-Zahlen erwartet - wird mit mehr als acht Prozent weiter hoch bleiben, das Wachstum neuer Jobs dagegen dürfte sich verlangsamen. Die einzige positive Ausnahme in dem deprimierenden Daten-Potpourri ist der Automobilmarkt. Der legte auch im Juni gute Zahlen vor, vor allem die noch vor Jahresfrist maroden US-Hersteller wuchsen kräftig.

Mit dieser Ausgangslage fährt Präsident Obama in den kommenden Tagen mit dem Bus in den "Rust Belt", den amerikanischen Rostgürtel, in dem einst das industrielle Herz der Vereinigten Staaten schlug und wo heute die Arbeitslosigkeit besonders hoch ist. Er besucht Ohio und Pennsylvania, beides umkämpfte "Swing-Staaten", deren Votum bei der Wahl entscheidenden Einfluss haben wird. Weder Obama noch Mitt Romney können es sich leisten, die beiden Bundesstaaten zu verlieren. "Wer dort mehr Mitgefühl zeigt, wird im November eine größere Chance haben zu gewinnen", sagt Analyst Valliere.

Romneys Kampagnen-Mantra

Mit dem wieder auf Wirtschaft verlagerten Fokus wird es für Obamas Widersacher Romney wieder einfacher, sein Kampagnen-Mantra neu aufzunehmen: Seit klar war, dass er bei den Vorwahlen der Republikaner gewinnen würde, hielt er Obama beinahe stündlich vor, keine Jobs zu schaffen sondern sie durch "sozialistische, ja europäische Politik" zu vernichten. "Es wird hart werden für den Präsidenten auf seiner Bus-Tour, die Amerikaner zu überzeugen, dass sie ein zweites Mal auf ihn setzen sollen", ätzte Romney-Sprecherin Amanda Henneberg zuletzt.

Allerdings, die Strategie ist auch für Romney nicht ungefährlich. Ihn zeichnet die Obama-Kampagne bereits als den eiskalten früheren Investmentbanker und Jobkiller. Rein "zufällig" liefen am Nationalfeiertag auch Berichte über die Ticker, dass der Kandidat, der eben mondän in New Hampshire urlaubte, einen guten Teil seines auf 250 Millionen Dollar geschätzten Vermögens in Steueroasen gebunkert hat. Die Demokraten konnten sich vor Empörung kaum halten.

Bei den Wählern scheinen solche Vorwürfe weniger zu verfangen. Eine brandneue Umfrage von Anfang Juli besagt: 48 Prozent der Befragten trauen Obama, 47 Prozent Romney zu, die Wirtschaftslage zu verbessern. Bei den Unabhängigen allerdings steht es 52 Prozent zu 41 Prozent für Romney, der ebenso beim zweitwichtigsten Thema für die Wähler, der Defizitreduktion, um zehn Punkte voran ist. "It's the economy, stupid!", hieß es, als Bill Clinton seinerzeit gegen George Bush den Älteren gewann. Bei Obama müssen heute alle Alarmglocken läuten. (Christoph Prantner, DER STANDARD, 5.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3
wenn die republikaner siegen,

wird erst einmal in den krieg gezogen. krieg bedeutet arbeit in der rüstung. also steigt das wachstum und somit haben die amerikaner, was sie haben wollten. nach ende der republikanischen periode wird das defizit der usa auf nicht mehr zurückzahlbare x billionen dollars gestiegen sein. und irgendwann ist auch die gaudi in den usa zu ende. und die reichen sind dann noch reicher geworden und zahlen noch weniger steuern...

off topic

aber Obama unterzeichnete sich grad mal ein Dekret welches fuer tricky Dickie Nixon viel zu spaet kommt. Kuenftig ist sowas wie Watergate absolut legal - und nicht eine Zeile darueber im standard...
ist aber auch kein Wunder bei unserem Pressegesetz..

Mein Vergleich:

Komisch, dass ausgerechnet diejenigen die das Haus angezündet haben (Kapitalisten) und der, der ihnen das Feuerzeug zurück geben will, vom Hausbesitzer (amerikanischen Volk) empfangen werden während der Feuerwehrmann (Obama) vom Hausbesitzer verprügelt wird, während die neidischen, missgelaunten und *weitere irrationalen Gründe als Adjektiv hier einsetzen* Nachbarn (die Postinggemeinde Europas) Beifall klatschen.

Wer wird denn "verprügelt"? Obama führt ja offenbar immer noch. Und inwiefern wäre der der Feuerwehrmann und hätte gar mit den Kapitalisten gebrochen? Und wer klatscht wem Beifall?

Die Romney's beim Urlauben in New Hampshire:

http://i.dailymail.co.uk/i/pix/201... 34x422.jpg

;-)

nach den Wirtschaftsindikatoren ist ein sozialistisch autoritäres Einparteiensystem nach chinesischem Muster offenbar doch die bessere Lösung

Also ich stufe die USA mal generell auf "Ramschstatus" herab! Sicher ist sicher!

Der Obama-Spuk ist spätestens in 199 Tagen zu Ende.
http://obamaclock.org/
Massenarbeitslosigkeit und Staatsbankrott ist alles was vom schwarzen Dauergrinser in Erinnerung bleiben wird.

BLÖDSINN!

schuld an der derzeitigen misere in den usa hat meiner meinung nach die regierung bush: http://lichtlaeufer.files.wordpress.com/2011/11/h... ktuell.png laut dieser grafik lag die staatsverschuldung der usa 2001 bei der machtergreifung von bush bei knapp über 5 billionen dollar, wohingegen sich die verschuldung bei obamas präsidentschaftsübernahme 2009 schon auf über 10 billionen dollar verdoppelt hat. für obama war/ist es schwer einen ausweg aus dieser negativspirale zu finden...

he! hallo! ihr nick hat einen typo!!

richtig müsste es heißen: obama - ein gescheiter präsident.

Besser

Als von einem Exalkoholiker, Kriegshetzer und hirnfreien Steuerhinterzieher regiert zu werden. wer soll diese christlichen Taliban wählen.? Respektive was erwarten sich die Amerikaner eigentlich von den sog
Republikanern? Haben die nicht schon genug Unheil in der welt angerichtet? Obama ist sicherlich das kleinereÜbel. Zumindest ist er Intellektuell höher einzustufen als Romney oder gar die Dumpfbacke Palin.

die hautfarbe scheint fuer dich das eigentliche problem zu sein

Gut möglich, daß die Demokraten diesmal noch gewinnen, aber vergleichsweise knapp.

Der eine oder andere Schwingstaat, bei dem bereits 2008 das Rennen eng war, wird diesmal den Republikanern zufallen.

Ich dünke Obama keinesfalls das Gelbe vom Eie, aber wenn Obamens Schwäche der einzige Trumpf Romneys sein sollte, wird es für letzteren kaum reichen.

in USA können die auch denn Spiderschwein als Präsidenten wählen, auch der müsste dann das tun was ihn die Lobbysten in der Waffen industrie und ÖL industrie befehlen.

ach so nicht zu vergessen der Oberste und Stärkste Lobby die AIPAC.

USA ein Traum für alle Freilebenden Demokraten der Welt.

ich hoffe romney gewinnt und die usa radikalisieren sich

noch mehr. nur so kann der kapitalismus amerikainscher Prägung besiegt werden.

sie wünschen der welt also den untergang, damit endlich endlich ihr weltbild sich als richtig erweist? oder wie?

offensichtlich brauchst du ein feindbild, weil zu primitiv zum finden einer eigenen richtung.

schon mal vom Bumerangeffekt gehört?! Es wäre sehr vermessen zu glauben, dass amerikanische Probleme, sowohl politisch als auch wirtschaftlich, nur rein inneramerikanische Auswirkungen hätten!

also da bin ich mir nicht so sicher

das würde eine weitere dekade turbokapitalismus und den anschließenden totalzusammenbruch bedeuten. ok, damit wäre dieses problem weg, aber überlegen sie sich mal die konsequenzen.........

Und Sie glauben die Konsequenzen blühen uns nicht ohnehin? Ich glaube schon, aber nur eine völlige Zerstörung des Kapitalismus kann dieses System für immer von der Erde tilgen!

und was kommt danach?

eine Kommunistische Diktatur?

die besonders naiven und ahnungslosen verbinden mit kommunismus/sozialismus einen paradiesischen zustand.

arm.

In ein paar Monaten ist das nobel gepriesene Großmaul Obama Geschichte!

Obama hat das Pulver seiner nächsten drei Nachfolger bereits verschossen. Er kann keine weiteren Billionen Schulden mehr machen, und das ist gut so.

Nach Obama und dem "Austro-Obama" F-Mann (Zitat Fellner) kann es jeweils nicht schlimmer kommen, darum Romney for President, Stronach for Kanzler!

ihre postings werden in zukunft glaub ich kategorisch rot von mir bekommen. polarisieren tuns ohne polemische-humorvollen schmäh und argumente bringens auch selten.

Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.