Ölkonzerne entdecken den Sprudel unterhalb des Eises

David Krutzler
4. Juli 2012, 19:27
  • Der arktische Sommer beginnt Mitte Juni. Seit 1979 hat das Meereis bereits drei Viertel seines Volumens verloren.
    foto: roemmelt/greenpeace

    Der arktische Sommer beginnt Mitte Juni. Seit 1979 hat das Meereis bereits drei Viertel seines Volumens verloren.

  • Was globale Konzerne hellhörig macht: Unterhalb des Eises im nördlichen Polargebiet sollen bis zu 90 Milliarden Fass Öl (je 159 Liter) lagern.
    vergrößern 500x332
    foto: jiri rezac/greenpeace

    Was globale Konzerne hellhörig macht: Unterhalb des Eises im nördlichen Polargebiet sollen bis zu 90 Milliarden Fass Öl (je 159 Liter) lagern.

Die Wasserflächen in der Arktis werden immer größer - Shell führt ab 14. Juli Probebohrungen durch

Wien/Nuuk - Die Eisdicke in der Arktis nimmt Jahr für Jahr ab, Eisflächen schmelzen dramatisch schnell. 2010 wurde von Wissenschaftern der Universität Washington das kleinste je gemessene Eisvolumen registriert. Während Umweltorganisationen und Forscher vor den unmittelbaren Folgen des Temperaturanstiegs im nördlichen Polargebiet warnen, reiben sich Öl- und Gaskonzerne die Hände.

Bis zu 90 Milliarden Fass Öl (je 159 Liter) sollen unterhalb des Eises im nördlichen Polargebiet lagern. Eine Menge, die den derzeitigen Weltverbrauch für rund drei Jahre decken könnte. Bisher galt der Rohstoff unter meterdickem Eis als unförderbar. Seit aber dank Klimawandels immer größere Meeresflächen im arktischen Sommer frei werden, hat ein kommerzielles Wettrennen hinauf in den hohen Norden eingesetzt.

Riskante Ölbohrungen

Der russische Ölgigant Rosneft sucht in Kooperation mit dem US-Unternehmen Exxon sowie der italienischen Eni in der arktischen Kara-See nach den gut versteckten fossilen Brennstoffen. Der britisch-niederländische Weltkonzern Royal Dutch Shell hat ebenfalls eine Genehmigung in der Tasche, ab 14. Juli werden in der Tschuktschensee nördlich der Behringstraße zwischen Russland und Alaska (siehe Grafik) an fünf Stellen Probebohrungen durchgeführt. Die schottische Ölfirma Cairn Energy leistete schon 2010 Pionierarbeit und bohrte als erstes Unternehmen vor der Küste Grönlands. Seither sind die wichtigen Player im internationalen Ölbusiness in Warteposition.

Die Ölbohrungen und ihre nicht kalkulierbaren Risiken sind nur eine der Bedrohungen für das sensible Ökosystem in der Arktis. Seit 1979 hat das Meereis nach Messungen des Polar Science Center in Washington drei Viertel seines Volumens verloren. "Die Arktis ist der Kühlschrank der Erde", sagt Karin Scholz von der Umweltorganisation Greenpeace. "Wird er ausgeschaltet, erhitzt sich die Luft schneller."

Ökologischer Teufelskreis

Während helles Eis das Sonnenlicht reflektiert, nimmt dunkles Wasser das Licht zu etwa 94 Prozent auf. Wasser und Luft werden wärmer, was noch mehr Eis zum Schmelzen bringt - die Eis-Albedo-Rückkopplung. Das in der Arktis gut verborgene Öl und Gas wird zudem nach erfolgreicher Förderung wirtschaftlich genützt, das ausgestoßene CO2 heizt den Treibhauseffekt weiter an und erwärmt die Atmosphäre. "Ein Teufelskreislauf", sagt Scholz.

Schätzten Experten noch vor wenigen Jahren, dass die Arktis in rund 100 Jahren eisfrei sein könnte, mussten die Prognosen drastisch nach unten revidiert werden. Peter Waldhams von der University of Cambridge vermutet, dass es bereits um 2020 den ersten eisfreien arktischen Sommer geben könnte.

Anrainerstaaten in Startposition

Die Anrainerstaaten Russland, USA, Kanada, Dänemark und Norwegen spitzen darauf, ihre Territorien zu erweitern. Anträge sind eingereicht, das Gebiet um den Pol ist - noch - staatenlos. Schließlich gilt es, bei den Bohrungen auch Gewinn herauszuschlagen. Zudem wird auch das Interesse der kommerziellen Fischerei an bisher unerschlossenen üppigen Fischgründen in der Arktis immer größer.

Greenpeace hat zwei Teams auf den Schiffen Esperanza und Arctic Sunrise entsandt, um vor Ort gegen die Probebohrungen zu demonstrieren und auf unkalkulierbare Risiken hinzuweisen. Auch die britische Versicherungsbörse Lloyd's, Herausgeber der Studie "Die Öffnung der Arktis - Möglichkeiten und Risiken", hält das Gefahrenpotenzial von Ölunfällen für zu groß. "Die Arktis kann nicht versichert werden", sagte Konzerndirektor Richard Ward. Lloyd's geht aber davon aus, dass Konzerne in den nächsten zehn Jahren 100 Milliarden Dollar in Bohrungen und in die Errichtung von Infrastruktur investieren werden. Die Forderung der Kampagne von Greenpeace lautet daher, ein UN-Schutzgebiet in der Arktis zu errichten. Scholz: "Das haben wir in der Antarktis auch schon erreicht." (David Krutzler, DER STANDARD, 5.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3

vielleicht hat der planet ja glück, und die menschen setzen sich zuvor selbst ein ende...

Dazu brauchts kein Glück, Mutter Erde wird sich schon bald unbewohnbar machen, damit dieser Virus genannt Menschheit ausgemerzt wird

Man sollte einmal daran denken, das wir ohne Erdöl nicht so viele Menschen auf dieser Erde wären. Wir sind direkt abhängig vom Erdöl -- Gibt es keines mehr, müssen Millarden Menschen verhungern ! Aber das wird ja sowieso so kommen, Menschen werden Menschen verspeisen, so wie in einem Film aus den 70 igern oder so, wo tote Menschen zu Nahrung aufbereitet werden.
Natürlich könnte man auch Treibstoff oder Seife draus machen, jede Beerdigung ist Resourcen Verschwendung, außer das Krematorium beheizt andere Häuser.

Fossiler Geist, fossile Brennstoffe.
Michael Marie Jung

Tatort Tankstelle!

jeder der tankt macht sich mit schuldig!

ich gehe mal nicht davon aus, dass ihr computer aus nachwachsenden rohstoffen besteht

dass ihr strom - sollte es 100% ökostrom sein - in leitungen fließt, welche mit jute statt plastik isoliert sind..... deshalb -> verbrecher!!!

vorposter überzeichnet

aber wenn ich in wien mit dem fahrrad am ring oder gürtel fahre, sehe ich immer noch viele personen alleine in oft viel zu großen autos langsam oft stop and go mässig herumkutschieren.

am land fahre ich mit dem auto, weil da öffi-mässig nicht viel los ist und die distanzen fürs fahrrad oft zu groß sind. aber in wien?!

es gibt offensichtlich einfach dafür kein bewußtsein.

Wie wärs mit dem sogenannten e-Methan? Funktionieren tut es auf jeden Fall ...

aha.
dann ziehen sie mal einen fussabdruckrechner zurate.
sie werden allerhöchstwahrscheinlich feststellen, dass sie sich den weg zur tanke sparen können, um sich in ihrem sinne schuldig zu machen.

von mir ein rotes Stricherl nicht für den Inhalt, sondern für diesen grässlichen piefkenesischen Ausdruck "Tanke".

grün von mir, dafür, dass sie sich ihna dafür ein posting antun - bei dera hitz.

Oh nein!!!!
Dieses Mal ist jedenfalls Iceage Scrat nicht schuld...

naja

irgendwie sind die Poster hier nicht sehr vorausschauend - hier wird einmal pauschal gesagt, die Erdölindustrie beschimpft, dabei kommt die Erdölindustrie nur der Nachfrage nach Öl nach und fördert jenes Gut, dass von der Gesellschaft benötigt wird, der Schuldige ist hier nicht die Ölindustrie, sonder die Gesellschaft !!

Um ein Bohren in der Antarktis zu unterbinden, müssen die durch die Umweltzerstörung entstandenen Kosten bzw. auf die Erdölkonzerne gewälzt werden, z.B.: dass vorher von den Konzernen Sicherheiten hinterlegt werden, und diese erst wieder zurückbezahlt werden, nachdem die Bohrung abgeschlossen ist und festgestellt wurde, dass keine Umweltschäden entstanden sind !

Wie wärs mit der Nutzung der Sonnenenergie - die Technologien gibt es bereits ...

Das ist

eine finanzielle Frage, dann würden die Energiekosten grob um den Faktor 10 steigen, dass ist schon für den Einzelnen teuer, aber Produkte die einen hohen Energiebedarf haben können sie dann in Österreich nicht mehr produzieren, da sie dann preislich nicht mehr konkurenzfähig sind.

Außerdem ist für die Herstellung von Photovoltaik Zellen hochreines Silicium notwendig und dies zu erzeugen ist äußerst energieintensiv und so rechnen sich Photovoltaik-Zellen auch aus energetischer Sicht, je nach Quelle erst nach 3-12 Jahren !

Wie wärs mit solarthermischen Kraftwerken in den heißen Wüstenregionen (85% ihre Energie schickt die Sonne als Wärme zu uns) ...

die Wüstenregionen sind

in Österreich eher selten - nein, scherz beiseite - Solarthermische Anlage rechnen sich im größten Teil Europas (bis auf den Süden d. iberischen Halbinsel) nicht - jetzt haben sie nur die Option in Africa, solarthermische Kraftwerke zu bauen (was auch gemacht wird - siehe Desertec - aber auch das wird sich erst konkurrenzfähig sein, wenn die Rohölpreise steigen - zur Zeit haben wir einfach das Problem, dass Öl zu billig ist !

Nur kann man mit Sonnenenergie weder Medikamente, noch Kunststoffe herstellen. Auch Autofahren funktioniert leider nur sehr eingeschränkt.

Sie können aber mit Sonnenenergie

Warmwasser erzeugen, heizen, u. v.a. Strom erzeugen, ... und dabei gigantische Mengen fossiler Brennstoffe einsparen.

Und dann bleiben die fossilen Brennstoffe für Bereiche, wo das Ersetzen nicht so einfach geht (Verkehr, Kunststoffe, ...)

Thema Kunststoffe:

Es wird seit Jahren daran geforscht, die Polymere aus organischen Rohstoffen herzustellen.

Schon seit 1869 ist das Verfahren bekannt. Celluloid ist ein thermischer Kunststoff auf Cellulosebasis.

Leider leicht entzündlich und wird somit nur noch für Plektren oder Tischtennisbälle verwendet.

Doch diese Biokunststoffe sind immer weiter auf dem Vormarsch (Verpackungen).

Nur wird das noch etliche Forschungsarbeit brauchen, bis Alltagsgeräte und Gadgets entsprechend hergestellt werden können.

Bis dahin sollte man vernünftig und sorgfälltig mit den Konsumgeräten umgehen!

Wenn man mit dem Sonnenstrom Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufspaltet und den Wasserstoff mit dem Kohlendioxid aus der Luft reagieren lässt, dann hat man Methan - und Methan kann man auch als Treibstoff verwenden ...

Stimmt schon. Nur gibt es solche Fahrzeuge nicht im Verkauf, und es wäre auch nur ein sehr kleiner Teil damit abgedeckt, wenn man mal kuckt, was aus Rohöl alles hergestellt wird.

Aber es wäre ein Baustein in eine nachhaltige Gesellschaft ...

Das ist natürlich korrekt.

Sie haben Recht, das Erdöl ist eine wertvolle - endliche - Ressource, zu wertvoll zum Verfeuern ...

Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.