Nach Diebstahl: Unschätzbares Jakobsbuch wiedergefunden

4. Juli 2012, 17:08

"Codex Calixtinus" aus dem 12. Jahrhundert war vor einem Jahr in Spanien aus der Kathedrale von Santiago de Compostela gestohlen worden

Santiago de Compostela - Ein Jahr nach dem Diebstahl des Jakobsbuchs konnte die spanische Polizei den Kulturschatz aus dem 12. Jahrhundert nun sicherstellen. Ein Elektriker wurde als mutmaßlicher Dieb festgenommen. Das Original des mittelalterlichen Reiseführers für Pilger auf dem Jakobsweg war im Juli 2011 aus der Kathedrale von Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens entwendet worden.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Mittwoch unter Berufung auf Polizeikreise berichtete, entdeckten die Beamten das Buch, dem ein unschätzbarer Wert zugeschrieben wird, in einer Garage in der Ortschaft Milladoiro im Nordwesten Spaniens. Die Schriftensammlung, die auf Latein "Liber Sancti Jacobi" oder "Codex Calixtinus" genannt wird, sei in einem guten Zustand und weise keine Schäden auf, berichtete der staatliche Rundfunk RNE. Die Garage, in der das Werk entdeckt wurde, gehöre zu dem Gebäude, in dem der mutmaßliche Dieb seine Wohnung hatte.

Der festgenommene Handwerker hatte die elektrischen Anlagen der Kathedrale gewartet. Seine Ehefrau, ein Sohn und dessen Lebensgefährtin wurden als mutmaßliche Komplizen ebenfalls dingfest gemacht. Bei Hausdurchsuchungen in Wohnungen der Familie stellte die Polizei Münzen und Gewänder aus der Kathedrale, acht Kopien des Jakobsbuchs und 1,2 Millionen Euro Bargeld sicher.

Einer der ältesten Reiseführer

Die Schriftensammlung gilt als einer der ältesten und am besten erhaltenen Reiseführer der Welt. Das Buch war im Safe des Archivs der Kathedrale aufbewahrt worden. Die Sicherheitsbestimmungen waren damals allerdings nicht besonders streng eingehalten worden. Ein Wissenschafter hatte vor einem Jahr bei Forschungsarbeiten festgestellt, dass das Jakobsbuch fehlte. Er informierte die Kirchenbehörden, die daraufhin die Polizei einschalteten.

Die Ermittler schlossen nicht aus, dass der Elektriker das Buch entwendet haben könnte, um sich an der Kirche für seine Entlassung zu "rächen". Die Leitung der Kathedrale hatte im vorigen Jahr mehrere Stellen gestrichen, darunter auch die des Elektrikers. (APA, 4.7.2012)

Share if you care
5 Postings

http://upload.wikimedia.org/wikipedia... lo_XII.jpg

Die Szene unten kenne ich doch...

Alle: "Camelot!"
Der mit dem Schwert: "It's only a model."
Artus in der Mitte: "Shh!"

Gibts das schon digitalisiert?

Ich finde es ja ganz wichtig, dass diese Sachen alle eingescannt und veröffentlicht werden und redundant gespeichert. So kann man sie erhalten, sogar wenn sich jemand mit dem Original den Griller anzündet.

Unbedingt digitalisieren!
Auch wenn das mit der Haltbarkeit noch nicht so heraussen ist. Wenn wir uns nur erinnern, wie die Leute vor 10 Jahren noch alles auf DVDs abgespeichert haben, die heute nicht mehr lesbar sind.

Mein Rechner kann auch keine Datenbänder lesen, aber theoretisch ginge das mit entsprechendem Modul.

Ansonsten hatte ich ja nix übers Speichermedium gesagt...
Im Kopf beim Schreiben hatte ich redundantes Speichern auf mehreren Servern. File Formats nach Jahren wieder öffnen ist nicht so ein dramatisches Problem wie oxidierende CDs...

Was brennt besser, viele Server oder ein Buch?

kömmt drauf an, wieviel die server zu tun haben. beim großbrand im pötzleinsdorfer schloßpark mußte ich auch zuerst daran denken, daß dort viele sequoien herumstehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.