Wenn der Koffer verschwunden bleibt

4. Juli 2012, 15:31
  • Bei aller Sorgfalt gingen im vergangenen Jahr trotzdem 22 Millionen Gepäckstücke verloren.
    vergrößern 500x350
    foto: apa/helmut fohringer

    Bei aller Sorgfalt gingen im vergangenen Jahr trotzdem 22 Millionen Gepäckstücke verloren.

Über 22 Mio. Gepäckstücke im Jahr 2011 bei Flugreisen verschlampt - ÖAMTC klärt auf, wie man im Fall des Falles seine Rechte wahrt

Wien - Rund 22 Millionen Gepäckstücke sind im Jahr 2011 weltweit mit Verspätung bei ihrem Eigentümer angekommen. Nicht aufgeladene Koffer sowie Fehler beim Transfer waren die häufigsten Gründe dafür. Etwa drei Millionen Koffer wiesen bei ihrer Ankunft Beschädigungen auf, weitere 645.000 Gepäckstücke wurden gestohlen oder gingen dauerhaft verloren, berichtete der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung unter Berufung auf Zahlen des Luftfahrtdienstleisters SITA. Der Verkehrsclub klärte darüber auf, wie man sich als Betroffener verhält.

Erste Hilfe bei Verlust

Ist das Gepäck einmal verschwunden, ist der erste Schritt die Verlustmeldung samt Suchanzeige bei der Fluglinie. "Diese muss dem Reisenden weiterhelfen", sagte die ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner. Auch eine etwaige Reise-Gepäckversicherung sollte umgehende informiert werden. Geht der Koffer bei der Hinreise verloren, haben Fluglinien "Overnight-Kits" mit den notwendigsten Toiletteartikeln parat. Taucht das ersehnte Gepäck länger nicht auf, erhält der Reisende Bargeld für die dringendsten Besorgungen wie etwa Bekleidung oder Körperpflegeprodukte.

Teure Gegenstände deklarieren

Für verlorenes oder beschädigtes Gepäck haften Fluglinien derzeit mit bis zu 1.200 Euro. Wer teurere Gegenstände mitführt, sollte diese deklarieren und den von der Fluglinie verlangten Zuschlag zahlen. Dann entfallen die Haftungshöchstgrenzen. "Oder man schließt vor Reiseantritt eine Reisegepäckversicherung ab", riet die Pronebner. "Der Reisende muss sich an bestimmte Fristen halten, um seine Ansprüche nicht zu verlieren."

Eine Beschädigung von Koffer oder Inhalt muss längstens binnen sieben Tagen nach Erhalt des Gepäcks schriftlich der Fluglinie gemeldet werden. Ist dem Reisenden ein Schaden durch verspätetes Gepäck entstanden - mussten etwa notwendige Dinge vor Ort extra gekauft werden - ist dies binnen 21 Tagen nach Übergabe des Gepäcks schriftlich mitzuteilen. Geht übrigens das Handgepäck verloren, muss der Fluggast das Verschulden der Airline nachweisen. (APA)

Share if you care
15 Postings

4 Jahre lang.... Sabena (gotthabsieseelig) von Wien via Brüssel nach Edinburgh... 4 Jahre lang und geschätze 12 Flüge auf der Route hat es mein Koffer nur 4x geschafft mit mir in Edinburgh anzukommen. Gestört hat es mich eigentlich nicht, da der Koffer rund 5h später mit einem Taxi nachgebracht wurde.

...wesentlich lästiger ist es natürlich, wenn man auf Urlaub ist.

Im Universum geht nix "verloren"..

AIR MALTA ...

... hatte nicht nur den Koffer verspätet an uns im Urlaub geliefert, sie haben auch mehrere E-Mails und sage und schreibe SECHS Monate (auf den Tag genau) gebraucht, um uns die Kosten für dringend notwendige Toiletartikel etc. zu ersetzen.

Bzgl. der Flugverspätung wurde ich mehrmals abgelehnt ...

Wichtiger Hinweis:

Bei Reisegepäckversicherung auch an das Handgepäck, die am Körper getragene Garderobe und den nicht abziehbaren, am Finger eingewachsenen Ehering denken! Der 'normale' Reisende denkt beim Versichern natürlich nur an das aufgegebene Gepäck, welches seiner Kontrolle entzogen wird. Das ist für die Versicherungen die große Chance für Abzüge wegen Unterversicherung!

Was machst du bloß so im Flugzeug, dass die am Körper getrragene Kleidung Gefahr läuft, verloren zu gehen?

Genau diese Frage

habe ich der Versicherung auch gestellt.

eine schlagzeile, die ich mir über einem grasser-artikel wünschen würde!

Wenn der Koffer verschwunden bleibt...

... wird der Flughafen zum Fluchhafen ;-)

Kann ich zumindest für Wien nicht bestätigen!

Beim Umstieg in Mailand (Singapore Airlines) wurde da einer meiner Koffer verschlampt. Am Abend wurde er mir frei Haus geliefert.

Liab a wieda...

"Bei aller Sorgfalt gingen im vergangenen Jahr trotzdem 22 Millionen Gepäckstücke verloren"...
Also eh alles paletti, oder?-)

Die Gepaeckstuecke sind zum Grossteil nicht wirklich verlohren. Sie befinden sich meistens am falschen Flughafen, werden gesammelt und nach Heathrow geschickt. Dort sortiert und an den urspruenglichen Zielflughafen verschickt.
Am VIA ist dafuer Aerportservice zustaendig, Die die Gepaeckstuecke, meist mit 2,3 Tagen vespaetung an die angegebene Adresse kostenlos zustellt. Die Rechnung bezahlt die jewilige Fluglinie
Zumindest war das noch vor einiger Zeit so ueblich..

..verloren ...wollte ich schreiben...pardon.

und geht der fluggast verloren?

was rät der winkeladvokat dann?

geht der fluggast verloren, was rät der winkeladvokat dann?

'
Vergabe des Sitzplatzes an den ersten in der Warteliste.

Deklariere halt Deine Fluggäste...

...als Handgepäck. Gehen Deine Gäste trotzdem verloren dann machst Du Dich aber verdächtig;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.