Steigende Temperaturen sorgen für Ausbreitung von "Todeszonen"

  • Lebensfeindliche "Todeszonen" breiten sich in der Ostsee nach Ansicht der Forscher durch Auswirkungen des Klimawandels in Zukunft weiter aus.
    vergrößern 500x500
    foto: reuters/european space agency

    Lebensfeindliche "Todeszonen" breiten sich in der Ostsee nach Ansicht der Forscher durch Auswirkungen des Klimawandels in Zukunft weiter aus.

Hohe Temperaturen und nicht nur die Überdüngung mit Nährstoffen für lebensfeindliche Bereiche verantwortlich

Rostock - Die "Todeszonen" in der Ostsee könnten sich nach Erkenntnissen Rostocker Forscher durch Auswirkungen des Klimawandels weiter ausbreiten. Diese Regionen enthalten sehr wenig oder gar keinen Sauerstoff. Mit Sedimentdaten und Simulationen wiesen die Wissenschafter vom Leibniz-Instituts für Ostseeforschung (IOW) nach, dass hohe Temperaturen und nicht nur die Überdüngung der Ostsee mit Nährstoffen für die Ausbreitung dieser Zonen verantwortlich sind. Derzeit beginnen diese Bereiche in der zentralen Ostsee bei einer Tiefe von etwa 70 Metern und ziehen sich von dort bis zum Meeresboden.

Die Ostsee ist ein stabil geschichtetes Binnenmeer: Leichtes Süßwasser aus zahlreichen Flüssen bleibt an der Oberfläche und überlagert das schwere Salzwasser in größeren Tiefen. Die Folge der Schichtung: Der Austausch zwischen beiden Bereichen ist stark eingeschränkt - während das Oberflächenwasser regelmäßig durchmischt und mit Sauerstoff (O2) aus der Atmosphäre versorgt wird, baut sich der Sauerstoff im Tiefenwasser nach und nach ab. Nur wenn sauerstoffreiches Nordseewasser durch die dänischen Meerengen in die Ostsee gelangt, wird das Tiefenwasser "belüftet" und mit neuem O2 aufgefrischt. Weil diese Salzwassereinbrüche aus der Nordsee aber nur sporadisch - etwa als Folge besonders starker Herbststürme - auftreten, herrschen in weiten Bereichen der tiefen Ostsee regelmäßig sauerstoffarme oder gar sauerstofffreie Bedingungen. In diesen "Todeszonen" ist dann kein höheres Leben mehr möglich.

Wissenschafter des Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) haben nun im Rahmen einer interdisziplinären Studie untersucht, welchen Einfluss Klimaschwankungen in der Vergangenheit auf die Verbreitung von "Todeszonen" in der Ostsee hatten. Ihre überraschenden Ergebnisse wurden nun im Fachmagazin "Nature Climate Change" veröffentlicht. Die Forscher hatten mehrere Sedimentkerne unter anderem aus dem Gotlandbecken - einem besonders tiefen Bereich der Ostsee - geborgen und detailliert untersucht. Weil Sedimente am Boden der Meere die im Wasser herrschenden Bedingungen zur Zeit ihrer Ablagerung wie ein Archiv speichern, konnten die Wissenschafter die letzten 1.000 Jahre in der Geschichte der Ostsee rekonstruieren.

"Mit der sogenannten TEX86 Paläothermometrie konnten wir auf die zwischen Juli und September herrschende Sommertemperatur des Oberflächenwassers der Ostsee schließen", sagt die Erstautorin der Studie Karoline Kabel. "In der rekonstruierten Temperaturkurve für die letzten 1.000 Jahre spiegeln sich deutlich die Mittelalterliche Warmzeit, die Kleine Eiszeit und die jüngste Erwärmung seit 1900 wider."

Warm- und Kaltzeiten in der Vergangenheit

Nach den Ergebnissen des IOW lagen die durchschnittlichen Sommertemperaturen des Ostseewassers während der Mittelalterlichen Warmzeit mit über 16° Celsius auf einem ähnlichen Niveau wie heute (circa 17° Celsius). Diese frühe Wärmeperiode dauerte von 950 bis 1250 und wird für zahlreiche historische Ereignisse mitverantwortlich gemacht: So soll das warme Klima an der deutschen Ostseeküste sogar den Weinanbau möglich gemacht haben, die Wikinger konnten ungestört die eisfreien Küsten von Island, Grönland und Neufundland besiedeln und auch deutsche Städtegründungen östlich der Elbe - wie Stralsund, Rostock und Wismar - sollen mit dem sprunghaften Bevölkerungsanstieg als Folge besserer Ernteerträge in Zusammenhang stehen.

Die "Kleine Eiszeit" zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert dagegen wird für Missernten, damit verbundene Hexenverfolgungen und eine wohl mehrere Male komplett zugefrorene Ostsee mitverantwortlich gemacht. In der rekonstruierten Temperaturkurve der Studie lagen die Sommerwerte mit etwa 15° Celsius in dieser kalten Periode deutlich unter denen der warmen Phasen.

"Exakt in den warmen Perioden finden wir in unseren Bohrkernen eine deutlich erkennbare Schichtung", sagt Kabel. "Diese ungestörte Ablagerung ist ein sicheres Zeichen für sauerstoffarme Bedingungen am Meeresboden." Denn nur weil unter solchen Bedingungen keine vielzelligen Organismen existieren und den Boden durchwühlen können, bleibt diese sogenannte Laminierung erhalten. Während der Kleinen Eiszeit dagegen ist der Sedimentkern homogen, die Schichtung fehlt: Hier war offenbar genug O2 im Tiefenwasser vorhanden und höheres Leben möglich.

Ausbreitung der "Todeszonen" seit der jüngsten Erwärmung

Die Forscher konnten die Existenz solcher "Todeszonen" mit weiteren Untersuchungsmethoden bestätigen und auch Computermodelle der Ostsee, welche die Kleine Eiszeit im Vergleich zur heutigen Warmzeit simulierten, zeigten einen sehr deutlichen Rückgang in der Verbreitung dieser lebensfeindlichen Bereiche während der Kälteperiode und eine erneute Ausbreitung seit der jüngsten Erwärmung.

Um zu testen, ob die Ausbreitung der sauerstoffarmen Bereiche tatsächlich mit der Klimaveränderung zusammenhängt, haben die Wissenschafter im Modell verschiedenste Szenarien simuliert. "Wir haben zum Beispiel die Kleine Eiszeit mit Nährstoffkonzentrationen durchgerechnet, wie wir sie heute im Wasser der Ostsee finden", sagt IOW-Modellierer Christian Porsche. "Ohne die erhöhte Temperatur führen die zusätzlichen Nährstoffe in unserer Simulation zwar auch zu Sauerstoffmangel, doch die Ausbreitung der ‚Todeszonen‘ bleibt deutlich hinter der aktuellen Entwicklung mit circa 2° Celsius höheren Temperaturen zurück." Damit konnten die Wissenschaftler zeigen, dass tatsächlich auch die Temperatur und nicht etwa nur eine "Überdüngung" der Ostsee mit zusätzlichen Nährstoffen von Land - wie man sie zum Beispiel seit 1960 beobachten kann - für die Ausbreitung der "Todeszonen" verantwortlich ist.

Cyanobakterien unter Verdacht

Als verbindenden Wirkungsmechanismus zwischen Oberflächenwassertemperatur und Sauerstoffzehrung in der Tiefe haben die Forscher Cyanobakterien, die fälschlicherweise oft als "Blaualgen" bezeichnet werden, im Verdacht. "Während der warmen Perioden finden wir sehr viel organischen Kohlenstoff in den Sedimenten, was unter anderem auf eine erhöhte Biomasseproduktion hinweist", sagt Karoline Kabel. "Außerdem wissen wir, dass sich Cyanobakterien in der Ostsee erst bei einer Temperatur höher als 16° Celsius und ruhigen Windbedingungen massenhaft vermehren und die charakteristischen Blüten bilden, die wir in warmen Sommern sehen können." Das während einer Blüte gebildete organische Material sinkt schließlich ab und wird auf Kosten des Sauerstoffs in der Tiefe vor allem durch andere Bakterien abgebaut.

Die Ergebnisse des IOW zeigen, dass es einen direkten Zusammenhang von langfristigen Temperaturschwankungen und der Ausbreitung sogenannter "Todeszonen" in der tiefen Ostsee gibt. Damit sehen die Forscher auch ein steigendes Risiko für die Ausbreitung sauerstoffarmer Bereiche in der Zukunft - denn alle bedeutenden globalen Klimamodelle gehen von steigenden Temperaturen im Laufe der kommenden Jahrzehnte aus.

Darüber hinaus werfen die Ergebnisse der Studie weitere Fragen auf, wie der Direktor des IOW Ulrich Bathmann hervorhebt. "Da das Wachstum der Cyanobakterien auch stark von der Menge an Phosphor-Nährsalzen abhängt, müssen wir uns in Zukunft stärker dem noch wenig verstandenen Phosphorkreislauf der Ostsee widmen, um verlässliche Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Gesundheitszustandes des Ökosystems Ostsee treffen zu können." (red, derstandard.at, 4.7.2012)

Share if you care
11 Postings
Agenda21 = population control .CO2 -Alles Ablenkung und nützliche verschaflichung

www.youtube.com/watch?v=-... r_embedded
"There's an old folk warning that if you throw a frog in boiling water he or she will quickly jump out. But if you put a frog in a pan of cold water and raise the temperature ever so slowly, the gradual warming will make the frog doze happily...in fact, the frog will eventually cook to death, without ever waking up.
http://derstandard.at/plink/133... 4/26717772

Gut durchatmen
www.youtube.com/watch?v=D... ature=plcp
tatsächlich wird auch militärisch getestet (zusammen mit GMO etc. companys)
Monsanto hat bereits aluminiumresistente Saat...

Ok - letzte Antwort: Nein - man kann gegen die Aufnahme nichts machen - die Partikel sind zu klein...
Die - die wissen was los ist - füllen den Mineralienhaushalt auf und benutzen geeignete Chelatoren etc. Hinzu kommen ja noch die bakteriellen sprich "genetischen" verseuchungen welche anhand der Polymerverbindungen (welche neben der Schwebe als weiteren "Vorteil" eben einen hervorragenden Schutzschirm bieten) getestet werden ... Was also vornerum als Werbung geoengineering trägt - ist hintenrum rein militärisch
(und die übliche food,weather, weapon(radar etc.), illness... kontrolle)

sind diese Todeszonen für die Fische wirklich so gefährlich ?

ich meine die merken ja wenn die Luft ausgeht und können weg schwimmen oder nicht ?

Es ist ja net so das se einfach ins Nebenzimmer gehen können

Der Sauerstoffgehalt sinkt ja gleichzeitig in einem sehr großen Bereich, die Ostsee ist ja durch den geringen Wasseraustausch mit der Nordsee so schon nicht gerade das Sauerstoffreichste Gewässer und Düngemittel werden sicher auch ihren Beitrag leisten.

"Todeszonen" klingt so negativ. Das sind doch die einzigen bleibenden Kohlenstoffspeicher, die das CO2 tatsächlich aus dem Atmosphärenkreislauf rausziehen. So was ist so schlimm an denen? Wir sollten froh sein, dass es sie gibt.

aaaja... wo ist hier von co2 die rede?

Oft weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll:

"Ohne die erhöhte Temperatur führen die zusätzlichen Nährstoffe in unserer Simulation zwar auch zu Sauerstoffmangel, doch die Ausbreitung der ‚Todeszonen‘ bleibt deutlich hinter..."

Wie oft publizieren Klimawissenschaftler den selben methodischen Unsinn eigentlich noch? Aus dem Nichtfunktionieren eines nicht verifizierten Modells bei gewissen Eingangsparametern kann man NICHTS schließen. Es gibt dafür nämlich 2 mögliche Erklärungen:

a) Es war wirklich nicht so.
b) Das Modell ist falsch.

Niemand muss sich über Skepsis gegenüber dem Gebiet wundern, wenn 11 (!) Autoren, ein Editor und ein paar Reviewer derartige Zaubereien publizierbar finden.

kann es sein, dass du den artikel nicht verstanden hast?

welches modell funktioniert denn deiner meinung nach nicht und ist nicht verifiziert?

Lesen Sie dazu den Absatz "Ausbreitung der "Todeszonen" seit der jüngsten Erwärmung" aus dem Artikel.

Die darin gemachten Aussagen basieren auf einem Computermodell der Ostsee.

Das ganze hat einen griffigen Namen

http://de.wikipedia.org/wiki/Junk_Science

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.