Nach ACTA: Keine Entwarnung, modernes Urheberrecht gefordert

Organisationen und Parteien begrüßen Entscheidung - "Erfolg für Zivilgesellschaft"

Zahlreiche Organisationen und Parteien haben die Ablehnung des umstrittenen Handelsabkommens ACTA im EU-Parlament begrüßt. Bei der Abstimmung am Mittwoch in Straßburg hatten 478 Abgeordnete gegen das Abkommen gestimmt. Damit kann ACTA nicht mehr in Kraft treten, Kritiker sehen jedoch noch keinen Grund zum Aufatmen.

"So darf nie wieder verhandelt werden"

Marco Schreuder, netzpolitischer Sprecher der Grünen, sieht in der breiten Ablehnung einen Arbeitsauftrag an die EU-Kommission. "So darf ein internationaler Vertrag nie wieder ausgehandelt werden. Ohne Veröffentlichungen, ohne Transparenz, ohne KonsumentenschützerInnen, ohne Netz-NGOs, ohne DatenschützerInnen, ohne Ärzte ohne Grenzen, nur mit einer Interessenvertretung. Das darf nie wieder passieren."

"Weg frei für modernes Urheberrecht"

Auch die Arbeiterkammer begrüßt den Ausgang der Abstimmung und "verlangt ein zeitgemäßes Urheberrecht als Konsequenz". Ein modernes Urheberrecht müsse den Bedürfnissen und Interessen der User gerecht werden, erklärte Silvia Angelo, Leiterin der Wirtschaftspolitik in der AK Wien, in einer Aussendung. "Mit ACTA wäre ein Teil des alten Urheberrechts weiter einzementiert worden und einer notwendigen Debatte über ein modernes Urheberrecht ein Riegel vorgeschoben worden." Durch das Internet würden private User mehr denn je mit dem Urheberrecht in Konflikt geraten. Die EU-Kommission solle nun dafür Sorge tragen, dass diese Realität zeitgemäß umgesetzt werde.

"Keine Absage an schützenswerte Interessen"

Der Meinung schließt sich die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Kunst, Medien, Sport und Freie Berufe (GdG-KMSfB) an. "Das war ein richtiger Schritt. Aber jetzt müssen die Überlegungen sofort auf die Zukunft gerichtet werden. Europa braucht rasch ein modernes, gerechtes Urheberrecht zum effektiven Schutz geistigen Eigentums. Die Absage an ACTA darf keinesfalls als Absage an die schützenswerten Interessen der kreativ arbeitenden Menschen missverstanden werden", erklärte Thomas Kattnig, Internationaler Sekretär der GdG-KMSf.

"Keine Entwarnung"

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen warnt vor einer zu frühen Entwarnung. Die Hilfsorganisation befürchtete im Vorfeld durch ACTA vor allem eine Einschränkung für den Zugang zu Medikamenten in ärmeren Ländern. "Diese Entscheidung muss jetzt auch Auswirkungen auf andere internationale Abkommen haben. In dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien etwa sind Regelungen vorgesehen, die den Zugang zu generischen Medikamenten behindern könnten. EU-Handelskommissar Karel de Gucht sollte nach dem heutigen Votum sicherstellen, dass der Handel mit Generika grundsätzlich nicht durch schädliche Regelungen zum geistigen Eigentumsrecht gefährdet wird", sagte Philipp Frisch von der Medikamentenkampagne der Organisation.

Erfolg der Proteste

Vor "übertriebener Eurphorie" warnt auch der unabhängige EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser. "Der kritische Inhalt des Abkommens ist noch lange nicht vom Tisch. Die Parlamentsmehrheit gegen ACTA ist eine populistische Mehrheit, die inhaltlich nicht gefestigt ist. Das Ergebnis bewirkt hoffentlich eine Belebung und Stärkung der Zivilgesellschaft." Dass die Mehrheit gegen ACTA gestimmt habe, sei aber zu 90 Prozent der Erfolg der europaweiten Proteste.

Nicht nur der Erfolg von wenigen

Andreas Demmelbauer von der Initiative für Netzfreiheit sieht das Aus für ACTA ebenfalls als Erfolg der Proteste: "Noch vor einem halben Jahr sah es so aus, als würde sich niemand für ACTA interessieren." Erst als das Abkommen von mehreren Nationalstaaten unterzeichnet wurde, habe sich sich erster Protest geregt. "Es war wichtig, dass sich so viele Menschen eingebracht haben. Dass ACTA nun abgelehnt wurde, ist nicht einigen wenigen zu verdanken, sondern allen, die sich in den letzten Monaten aktiv dagegenstellten." (Birgit Riegler, derStandard.at, 4.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3
Nach ACTA nun INDECT

ACTA ist erfolgreich abgewendet, nun wollen wir INDECT stoppen

http://openpetition.de/petition/... chungswahn

In diesem Sinn kann man sich gleich Gedanken machen zu einer europäischen Vertriebsgesellschaft ...

welche europäischen Content, Europäern zur Verfügung stellt! Allumfassend, von Zeitungen, Magazinen, Videos, Filme, Serien, Bücher, DVD´s, Musicals, Theater, ...
So, und dann zahlt der Kunde eben für den Livestream vom U2 Konzert in Dublin halt ... sagen wir 15€ ...
oder für´s EM Finale 8€ ... oder für den Stream der gesamten EM einen Paketpreis ... ect.

Das könnte man wie auf Amazon gestalten und die Kunden kaufen sich ihren Content bzw. konsumieren freie, durch Werbung finanzierte Inhalte ... basta ...

Dabei müsste ein Entwertungssystem zum Einsatz kommen, je mehr Streams schon von der jeweiligen Sendung gelaufen sind, desto billiger werden diese ... kinderleicht oder?

Ihr (ironischer) Beitrag bringt uns nicht weiter !

Die Kernfrage besteht doch darin, dass Urheber/innen von etwas leben können müssen, um nicht in andere Erwerbsarten auszuweichen.

ein Maler kann sein Bild auch nicht ...

tausendfach verkaufen ... warum solls bei Musik und digitalen Medien dann so sein?

Kein Vergleich . . .

Bitte überlegen Sie erst, bevor Sie solche Vergleiche anstellen. Das ist überhaupt nicht böse gemeint, aber ich bemerke, das sich viele Menschen an Diskussionen beteiligen, ohne sich wirklich vorher gründlich zu informieren. Erstens ist es in der Kunst schon lange so, dass Bilder als Druckauflage auch tausendfach verkauft werden. Sollte es sich dagegen um ein Einzelwerk handeln, gibt es dafür eben auch nur einen einzigen Käufer und zukünftigen Eigentümer, der dafür einen hohen Preis bezahlt. In Sachen Musik und digitale Medien sind Verkauf und Vertrieb darauf aufgebaut, dass (unbegrenzt) viele ein Produkt kaufen können, das dadurch im Normalfall viel preisgünstiger ist.

DIREKTVERTRIEB!!!

und vieles das als "Kunst" bezeichnet wird ist nichtmal das Material wert woraus es gefertigt wurde! Es ist nunmal leider so!

man sollte sich mal lieber überlegen, wie man den content legal an die leute bringt!

bei jedem major-label, studio und tv-sender sollte man sich ein jahresabo kaufen können und dann unbegrenzt content konsumieren können. dazu kämen noch zusätzliche einnahmen durch werbung, konzerte und merch.

die aufgaben der labels wären: management der künstler, finanzierung, platzierung der werbung, PR, vernetzung etc. die künstler können mittels web-statistiken quasi per klick verdienen.

wenn das mal so ins rollen kommt verlieren die ganzen urheberrechtsfragen massiv an bedeutung. es wird dann vom "kampf gegen" zu einem schutzrecht in einzelfällen, die massen-stasi-aktionen hätten ein ende und künstler, labels und konsumenten steigen optimal aus

Bei jeder Informationsübertragung die Registrierkasse mitlaufen lassen ?

Netter Versuch, wäre da nicht der ""gläserne Mensch".

...jetzt wird umgeschrieben, danach kommts sowieso...

die NWO läßt es nicht zu nach alternativen zu suchen. "alternativlos", wie esm, bankenrettungen, fiskalpakt, blablabla...diese neue weltordnung geht mir jetzt schon derart aufn arsch....uiuiui, ich finde den weg meinen frust in foren "abzureagieren" die masse der völker wird diesen "stillen, heimlichen protest" aber nicht leben...eliten haben sich im laufe der jahre schon mit rigoroser polizeistaat-gesetzgebung "abgesichert"...wie gesagt: da gehts um rein gaaar nixx mehr. die geschichte, ist bereits wie in stein gemeißelt!....ansich das unwort des jahres: "alternativlos" bedeutet dass es keinen mehr interessiert, andere lösungen zu suchen...

Geistiges Eigentum oder geistiger Diebstahl?

Oft ist der Unterschied nicht mehr zu erkennen. Die kreativen Leistungen der Einzelnen beruhen immer auf dem konzentrierten Wissen der Menschheit. Ohne diese Grundlage kann der Einzelne nichts. Die Mathematik ist ein besonders wehrloses Opfer der Eigentumslobby. Sie wird benutzt um nach minimalen Anpassungen ungeniert als "geistiges Eigentum" verkauft zu werden. Die Genies der Mathematik, die vielen wirklichen Urheber und geistigen Pioniere stehen in der Regel mit leeren Händen da. Der Mp3 Codec ist dazu das beste Beispiel.

Geistiger Diebstahl

Hirn aufschneiden, entsprechenden Teil rausschneiden, wieder zumachen?

Oder wie darf ich mir das vorstellen? :D

"Der Mp3 Codec ist dazu das beste Beispiel."

UNSINN ! Als Teil einer Normungsgruppe (MPEG) arbeitet man satzungsgemäß ohne Verrechnung !

dachte das wäre bewusst vom Frauenhofer Institut entwickelt worden, mal in Wiki nachschlagen...

Schön, daß ACTA ad acta gelegen wurde,

aber das hier ist auch ned zu verachten:

http://www.chip.de/news/Adre... 40821.html

Schlichtweg ein Wahnsinn!

na die armen meldeämter müssen auch irgendwie kohle machen...

sauerei!

nettes ablenkungsmanöver

die ablehnende haltung des eu-parlaments ggüber acta ist schon seit monaten bekannt, publik gemacht wird's aber just zu dem zeitpunkt zu dem in den wichigsten ländern (zB deutschland) die entscheidungen zu esm und fiskalpakt anstehen!

ich finde es erschütternd, dass die bevölkerung darauf anscheinend reinfällt (anhand der kommentare hier). ja acta ist schlecht - aber acta ist eine lächerlichkeit zu esm und fiskalpakt!

ich frage mich ernsthaft ob der bevölkerung der "content" wichtiger ist als die demokratie?! wie weit sind wir schon gekommen? ach, diese tage sind wahrhaft deprimierend.

Jetzt sammeln sich wieder die Verschwörungstheoretiker. Bald habt ihr einen neuen Führer namens Stronach. Der weiß es - alles.

So kann man es auch sehen

ja, sollte man es eigentlich sehen, wenn man weiß, wie veröffentlichte Meinung generiert wird. Wer die Medienakteure sind und wie sie zu ihren Schlössern und Privatstiftungen kommen.

man könnte es auch als

perfekte pr-strategie bezeichnen.

Hallo

da haben sich doch die Europaabgeordneten dsoch wirklich mal nicht nach den Lobbyisten gerichtet - sollten sie öfters machen dann wäre das Image gleich viel besser.

WARUM GIBTS NOCH IMMER KEINEN STREAM-KANAL ...

wo man sich LIVE-Streams kostenpflichtig oder frei anschaun kann ... wo man sich Filme, Serien, Aufzeichnungen angucken kann ect.?!

Das würde sich doch schon rechnen wenn man auf eigene Faust loszieht und Beiträge erstellt!

Wo kein Angebot, da halt eben Piraterie!

-> die TVhek des ORF ist schonmal ein guter Anfang!

würde da auch für Live-Streams oder Aufzeichnungen zahlen wenns ginge ... allerdings habe ich als GIS Zahlender ohnehin das Programm mitfinanziert ...

Die TVThek des ORF hätte ich gerne

* NUR für GIS-Gebührenzahler zugänglich
* mit ALLEN Sendungen, die der ORF überträgt
* OHNE zeitliche Befristung
* mit der Möglichkeit eines kostenpflichtigen Accounts (die GIS-Gebühr ist an den Wohnsitz gekoppelt; Personen aus anderen Ländern bekommen keine ORF-Schlüsselkarte für DVB-S)

Es muss ja nicht immer alles gratis sein. Aber wenn ich schon Gebühren zahle, dann hätte ich gerne eine Gegenleistung, die den Bedürfnissen des 21sten Jahrhunderts gerecht wird.

ORF vs ATV

Wieso darf eigentlich ATV alles was Sie haben in die Mediathek geben und der ORF nur die letzte Ausgabe der Sendung für eine Woche?
Ich verwende die Kombination
HideMyAss+Netflix und bin sehr zufrieden :)

Der ORF darf es nicht, weil er sich in einer Monopolstellung gegenüber der Privatsender befindet. Es ist schlicht und einfach eine rechtliche Auflage.

P.S.: ATV darf natürlich nicht alles was ich habe in die Mediathek geben.
P.P.S.: Wir können ruhig per Du sein.
;-)

Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.