Sony: Neuer "Cloud-Gaming"-Dienst nicht nur für PlayStation

Konzern plant auch andere Geräte mit Games-Streaming zu beliefern

Nach der Übernahme von Gaikai wird Sony wird seinen neuen "Cloud-Gaming"-Dienst nicht nur für PlayStation-Spielkonsolen, sondern auch auf anderen Elektronikgeräten verfügbar machen. Dies bestätigt Sony Computer Entertainment-Boss Andrew House in einem Interview mit dem Wall Street Journal, ohne dabei aber auf spezifische Produkte einzugehen.

Blu-ray-Player bis TV

Auf der Hand liegt, dass Sony Games-Streaming auch direkt über Fernseher, Tablets und Smartphones anbieten könnte, da bei Cloud-Gaming auf Kundenseite keine starke Hardware benötigt wird. Ausschlaggebend ist die zur Verfügung stehende Bandbreite. "Aus Sonys Sicht werden die Cloud und Cloud-Streaming-Technologien eine sehr positive Auswirkung nicht nur auf unser Videospiel-Geschäft haben, sondern auch auf die Art und Weise, wie Kunden allgemein mit uns interagieren und Inhalte konsumieren.", sagt House.

Wann der neue Dienst starten wird, gab man nicht bekannt. (red, derStandard.at, 4.7.2012)

Share if you care
2 Postings

Auf www.gaikai.com kann man einige Spiele als Demo sofort spielen. Der Lag ist meiner Meinung ok für die meisten Spiele, aber die Graphik ist für einen PC extrem verwaschen. Echte HD Auflösung ist das nicht.

Für kleinere Geräte oder für billiges Zocken an einem TV aber sicherlich eine interessante Möglichkeit. Mit dem Spiele-erlebnis einer Konsole oder PC hat das ganze aber nur sehr wenig zu tun.

Kann jeder testen.

Es wird sich ja auch entwickeln....Sobald Serverstrukturen passen und das Internet allgemein schneller ist, dürfte sowas kein Problem mehr werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.