Linz gibt erneut Nazi-Raubkunst zurück

4. Juli 2012, 12:33
posten

Betroffen sind sechs Bilder von Anton Romako

Linz - Die Stadt Linz gibt erneut Nazi-Raubkunst an eine rechtmäßige Eigentümerin zurück. Es handelt sich um sechs Bilder des Wiener Malers Anton Romako (1832 bis 1889), die dem jüdischen Internisten Oskar Reichel (1869 bis 1943) gehört hatten und sich nun in der Sammlung des Kunstmuseum Lentos befinden. Das berichteten die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in ihrer Mittwoch-Ausgabe.

Die betroffenen Romako-Bilder sind zwischen 26,5 x 21,5 Zentimeter und 139 x 89,5 Zentimeter groß. Drei sind Porträts. In den vergangenen Jahren versteigerte Werke Romakos erzielten Preise von bis zu 48.000 Euro. Die sechs Gemälde kamen zwischen 1953 und 1956 in städtischen Besitz. Sie wurden vom Berliner Kunsthändler Wolfgang Gurlitt gekauft. Da sich die Herkunft von Etlichem aus dem Bestand Gurlitts als fragwürdig entpuppt hatte, forschen Experten seit 1999 nach der Herkunft dieser Gemälde.

Die Bilder haben dem jüdischen Wiener Internisten und Kaufmann Oskar Reichel gehört. Er besaß eine umfangreiche Kunstsammlung, musste sie aber nach der Machtergreifung der Nazis zwangsverkaufen. Reichel starb im Mai 1943 in einem Wiener Altersheim, nachdem seine Frau Malvine im Jänner 1943 in das KZ Theresienstadt deportiert worden war. Seine drei Söhne (einer wurde 1941 nach Lodz deportiert und dort ermordet) blieben kinderlos. 1998 erbte die Wahlnichte des jüngsten Reichel-Sohnes, eine in Deutschland lebende Ärztin, die Werke.

Die nunmehrige Rückgabe aus dem Bestand des städtischen Lentos erfolgt auf Basis von Gesetzen des Bundes und des Landes. Die Gemälde bleiben trotzdem im Lentos. Denn die Ärztin schließt mit der Stadt Linz einen entsprechenden Vertrag. Als rechtmäßige Eigentümerin kann sie die Romako-Bilder freilich verkaufen. Für den Fall, dass ein Kaufangebot kommt, hat die Stadt aber ein Vorkaufsrecht.

Das Lentos ist nicht das erste Museum, das Romako-Bilder aus der Sammlung Reichel an die Eigentümerin rückerstattet. 2006 restituierte das Wien-Museum vier Kunstwerke Romakos. 2010 empfahl der Kunstrückgabebeirat des Bundes dem Leopold-Museum die Rückgabe von Romako-Werken. Und im Dezember 2011 erhielt die Albertina den Auftrag, sechs Gemälde Anton Romakos der rechtmäßigen Eigentümerin zu übergeben.

Die Stadt Linz hat seit 1999 bereits vier Werke bedenklicher Herkunft zurückgegeben. Darunter Egon Schieles Bild "Stadt am Fluss" (Krumau), das die rechtmäßigen Eigentümer im Juni 2003 um 18 Millionen Euro verkauften, und Gustav Klimts "Frauenbildnis" (Porträt Ria Munk III), das im Juni 2010 einen Preis von 22,67 Millionen Euro erzielte. (APA, 4.7.2012)

Share if you care.