Gutachterin bescheinigt Estibaliz C. "besondere Gefährlichkeit"

Expertise von Gerichtspsychiaterin Kastner liegt vor - Doppelmord-Verdächtige grundsätzlich zurechnungsfähig

Wien - Im Fall der Wiener Kellerleichen liegt nun das mit Spannung erwartete Gutachten der psychiatrischen Sachverständigen Adelheid Kastner über die Doppelmord-Verdächtige Estibaliz C. (32) vor. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, Thomas Vecsey, bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Vorab-Bericht des Nachrichtenmagazins "News".

Die Frau, die im Frühjahr 2008 ihren Ex-Mann Holger H. und im November 2010 ihren Lebensgefährten Manfred H. getötet, zerstückelt und die Leichenteile im Keller ihres Eissalons "Schleckeria" in Wien-Meidling einbetoniert haben soll, sei "grundsätzlich zurechnungsfähig, aber ein Fall des § 21 Absatz 2 Strafgesetzbuch. Sie weist eine besondere Gefährlichkeit auf", gab Vecsey bekannt.

Ermittlungen müssen abgeschlossen werden

Damit steht einer Mordanklage nichts mehr im Weg, zumal mit dem Einlangen von Kastners 140 Seiten umfassender Expertise die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abgeschlossen sind. "Die Enderledigung ist absehbar", sagte Vecsey. Derzeit ist allerdings noch unklar, ob die medienträchtige Causa als berichtspflichtig eingestuft wird und damit eines von der Oberstaatsanwaltschaft und dem Justizministerium zu genehmigenden Vorhabensberichts bedarf, was die Anklageerhebung verzögern würde.

Über 30 Stunden hat sich Gerichtspsychiaterin Kastner mit Estibaliz C. unterhalten, die zu diesem Zweck von der Justizanstalt Wien-Josefstadt, wo sie sich seit Juni 2011 in U-Haft befindet, vorübergehend nach Linz verlegt worden war. Kastner ist Leiterin der Abteilung Forensische Psychiatrie an der Nervenklinik Linz. Ihren Feststellungen zufolge leidet die 32-Jährige an einer "massiven Persönlichkeitsstörung, die in ihrem Ausmaß einer geistig-seelischen Abnormität höheren Grades entspricht".

Einweisung empfohlen

Kastner befürchtet, dass die Frau unter dem Einfluss dieser Störung neuerlich Straftaten mit schweren Folgen begehen wird, weshalb sie für den Fall einer Mordanklage und eines anklagekonformen Schuldspruchs eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher empfiehlt, obwohl Estibaliz C. laut Gutachten zu beiden Tatzeitpunkten zurechnungsfähig war.

Auf Basis dieser Ausführungen wird die Staatsanwaltschaft - wie in solchen Fällen üblich - neben einer Verurteilung wegen Mordes die zusätzliche und zeitlich unbefristete Unterbringung der 32-Jährigen im Maßnahmevollzug beantragen, wo es im Unterschied zum herkömmlichen Strafvollzug Therapiemöglichkeiten gibt. Dort könnte Estibaliz C. selbst nach Verbüßung einer zeitlich befristeten Freiheitsstrafe weiter so lange angehalten werden, bis Sachverständige ihr bescheinigen, dass von ihr keine Gefährlichkeit mehr ausgeht.

In den Gesprächen mit Kastner soll Estibaliz C. der Sachverständigen verraten haben, bereits in ihrer Jugend gegen ihren Vater und ihren ersten Freund gerichtete Mordfantasien gehabt und konkrete Tatpläne ausgeheckt zu haben, schreibt "News". Weiters soll die Spanierin einen Brandanschlag auf ein Geschäft, in dem sie in Deutschland gearbeitet hatte, vorbereitet haben. Auch zu den ihr vorgeworfenen Morden soll die 32-Jährige der Psychiaterin gegenüber Stellung genommen und detaillierte Schilderungen abgegeben haben. (APA, 4.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
Adoption wäre besser

Bei der Oma ist das Kind gut aufgehoben? Es müßte mal untersucht werfen warum dise Frau gerade dort so geworden ist. Mißbrauch?

Jetzt ists endlich amtlich dass eine Person

welche 2 Menschen ermordet, zerstückelt und einbetoniert besonders Gefährlich ist.

na bumsti. da ist ja einiges daneben gegangen im Leben dieser Frau.

Ich kann mich noch an das hysterische Getue hier im Forum erinnern, als man ihr nach der Geburt das Kind weggenommen hat. Das nunmehrige ausführliche Gutachten bestätigt jedoch ganz eindeutig die Richtigkeit dieser Handlung.

Für dieses Gutachten hätte mein kleiner Hausverstand schon ausgereicht.

Die Eis-Latina

Zum glück wurde das Kind gerettet! Bin auch der Meinung, dass die Eis-Latina nicht erziehungsfähig ist, wie soll das denn gehen, wenn sie selbst nicht mal erziehbar ist

das Kind ist, wenn überhaupt gerettet, wenn es nieee erfährt, wer und was seine Mutter ist!

Was auch noch zusätzlich den Weg der Obsorge bei den Frauenrechtlerinnen widerlegt, dass nur die Mutter für die Kinder sorgen kann.

Die Aussage zeigens uns aber, in der Feministinnen behaupten, eine Wahnsinnige oder sonstig psychisch schwer erkrankte könnte das Kind versorgen.

p.s. Wo ist denn das Kind der Estibaliz C?
Der Vater hats der Grossmutter gegeben...Obwohl er die AO angeboten bekommen hatte.

Es hat genügend Mediengeschrei gegeben

als man das Kind der Mutter weggenommen hat. Es werden auch genügend Feministinnen mitgeheult haben, weil damit das "Recht" der Frau auf ihren "Besitz" eingeschränkt wurde.

haben's ein kleines Problem mit Feministinnen, gel ?

Natürlich, wer hat das nicht? & klein würd ich das Problem auch nicht nennen

Haben Sie Zitate dafür?

nein antürlcih nciht das ewige gesudere von neidern und bitteren seelen.. ignorierens.. die sind prinzipiell für hass angst udn gegen freiheit udn gleichheit und gerechtigkeit solche leute gibts sonst wäre die wlet ja nicht so beschissen....

Zu diesem Zeitpunkt wusste der Vater noch nicht, dass da schon in der Kindheit der mitmaßlichen Täterin etwas gravierend schiefgelaufen ist.

Man muss sich jetzt neuerlich Sorgen um das Kind machen.

Sie hat ja eh nur Wahnvorstellungen gehabt und nach eigenen Angaben eine Kapelle im Keller errichtet, in der sie ihre zerstueckelten Mordopfer einbetonierte.das wusste er ab Verhaftung!

Und abgesehen davon ändert das nichts daran, dass er das Kind gleich weitergereicht hat, an die nächste Frau: die Mutter seiner Gattin.

Kanns nicht glauben...

dass aus dem schönen, glamourösen Land des Welt- und dreifachen Europameisters solche weiblichen Ungeheuer kommen. Dachte aus Spanien kommen nur stylische Helden und Gutmenschen.....

verbittert ?

Es ist ironisch: 2008 begann in Wien die epische Erfolgsserie der spanischen Fußballnationalmannschaft.

Im selben Jahr bzw. am selben Ort begann die kranke Mörderkarriere einer hübschen Spanierin. Und ihr erstes Opfer war auch aus Deutschland, was für ein Zufall

warum kein bild
ich find die scharf

was istd enn das für ein fetisch....

Datenschutz, ärztliche Schweigepflicht und Amtsverschwiegenheit sind offensichtlich Fremdwörter in Österreich.

Könnte man bitte noch das Gutachten online stellen?

"Gutachterin bescheinigt Estibaliz C. "besondere Gefährlichkeit"

ich glaube, dass überrascht uns jetzt aber alle ;-)

Nona

dafür braucht man kein Gutachter zu sein

Gab es wegen dem Baby nicht die Kritik...

"Nehmt der Mutter das Kind nicht weg"...?

Bei so einer Persönlichkeit die vollkommen richtige Entscheidung!

Das ist kalter Kaffee

Die meisten Schreier erinnern sich ja gar nicht mehr daran, dass sie das Kind einer gestörten Mutter ausliefern wollten. Für die ist es nur darum gegangen, sich bei einem aufgebauschten Thema abzureagieren und ihre angeblich liberale Haltung herauszustellen. Gut, dass das Jugendamt trotz des Mediengeheuls hart geblieben ist.

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.