Eine Botschaft zum Abschied

Sieben Jahre nachdem die ersten Einträge erschienen sind, stellt Christoph Winder sein Online-Projekt in der gewohnten Form ein

Liebe Leserinnen und Leser von "Winders Wörterbuch",

wie doch die Zeit vergeht: Am 8. März 2005 sind die ersten drei Einträge dieses Wörterbuchprojekts online gestellt worden ("Einspritzpumpe", "Beinschinkensemmel", "Ich freu mich!"). Jetzt, im siebten Jahr seines Bestehens, hat der Autor das Gefühl, dass die Zeit für etwas Neues gekommen ist und er sich von der langen Wörterbuch-Routine verabschieden möchte: In der gewohnten Form wird es dieses Projekt nicht mehr geben.

Ich danke allen Leserinnen und Lesern, die das Forum über die Jahre hinweg mit viel wunderbarem und witzigem Wortmaterial versorgt und zu seiner Lebendigkeit beigetragen haben. Über kurz oder lang werde ich sicher ein neues Online-Projekt in Angriff nehmen - einstweilen kommentiere ich auf Twitter gelegentlich den einen oder anderen Wörterfund, der mir bemerkenswert erscheint.

Nochmals Danke und alles Gute!
Christoph Winder

(derStandard.at, 10.7.2012)

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.