Uni Innsbruck setzt Maßnahmen gegen Verschulung der Studienrichtungen

4. Juli 2012, 11:52
2 Postings

Rektorenteam: Soll wieder mehr Universität und weniger Schule geben - Programm "Bologna Revisited" gestartet

Innsbruck - Das Rektorenteam der Universität Innsbruck setzt in den kommenden Jahren auf eine Liberalisierung der Studien. Mit dem Programm "Bologna Revisited" soll es auf der Uni Innsbruck "wieder mehr Universität und weniger Schule geben", kommentierte Vizerektor Roland Psenner. Außerdem soll eine neue Fakultät, zusätzliche Studien und ein Ausbau der Standorte erfolgen, erklärte das Team rund um Rektor Tilmann Märk am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Liberalisierung

Zu rigide und zu scharf sei die Universität Innsbruck in den letzten Jahren vorgegangen. Einige Studien seien zu verschult gewesen, meinte Psenner. Aus diesem Grund sei das Programm "Bologna Revisited" in Gang gesetzt worden, welches eine Liberalisierung von Studien und eine bessere internationale Vergleichbarkeit mit sich bringen soll.

Die Errichtung einer neuen Fakultät, der "School of Education", sei bereits im Gange, sagte Märk zu einem weiteren Projekt für die nächsten Jahre. Durch diese Einrichtung soll ein Verbund mit den Pädagogischen Hochschulen in Tirol und Vorarlberg, sowie dem Schulamt Südtirol aufgebaut werden.

Anstieg um 30 Prozent

In den letzten fünf Jahren habe die Zahl der Studierenden an der Universität Innsbruck um 30 Prozent zugenommen. Die Zahl der Studenten ist somit auf ungefähr 28.000 angestiegen. "Seit einiger Zeit herrschen bereits Bedingungen, die uns überfordern", sagte Psenner. Trotzdem soll es bis auf weiteres, mit Ausnahme der bereits existierenden Zulassungsprüfungen für Sportwissenschaft und Psychologie, sowie die verpflichtenden Studieneingangsphasen, keine zusätzlichen Beschränkungen geben.

Die Frage nach einer etwaigen Wiedervereinigung der Medizinischen Universität Innsbruck und der Leopold-Franzes-Universtiät bleibt weiterhin ungeklärt. "Beide Unis stehen der Möglichkeit offen gegenüber und sind in intensive Diskussionen eingetreten", erklärte Märk. "Meiner Meinung nach überwiegen eine Reihe von Vorteilen die Nachteile", sagte der Rektor, "aber man darf sich bei einer so weitreichenden Entscheidung unter keinen Zeitdruck begeben." (APA, 4.7.2012)

Share if you care.